Grosse Rede Obamas zur Wirtschaftskrise

Keiner sei über die Entwicklung bei A.I.G. frustrierter als er, meinte Präsident Obama in einer umfassenden und großen Rede zur aktuellen Wirtschaftslage an der Georgetown Universität dieser Woche, kassierte dafür einige Lacher, aber lieferte ungeachtet dessen eine ernste, visionäre Rede zur künftigen Wirtschaft der USA ab.

Der Wiederaufbau der Wirtschaft dürfe nicht auf Sand erfolgen, sondern müsse auf ein solides Fundament aufsetzen. Dieses Fundament bestehe aus fünf Säulen:

  1. Neue Finanzmarktregeln
  2. Besseres Erziehungs- und Bildungswesen
  3. Investitionen in Erneuerbare Energien
  4. Verbessertes Gesundheitswesen
  5. staatliche Haushaltsdisziplin

Remarks of President Barack Obama
A New Foundation

(Hinweis: Eine leicht gekürzte Fassung der Rede auf deutsch finden Sie nach dem engl. Original)

Tuesday, April 14th, 2009
Washington, DC

It has now been twelve weeks since my administration began.  And I think even our critics would agree that at the very least, we’ve been busy.  In just under three months, we have responded to an extraordinary set of economic challenges with extraordinary action – action that has been unprecedented [unvorhersehbar] in both its scale [Ausmaß] and its speed.

I know that some have accused us of taking on too much at once.  Others believe we haven’t done enough.  And many Americans are simply wondering how all of our different programs and policies fit together in a single, overarching [umfassend] strategy that will move this economy from recession to recovery [Erholung] and ultimately to prosperity [Wohlstand].

So today, I want to step back for a moment and explain our strategy as clearly as I can.  I want to talk about what we’ve done, why we’ve done it, and what we have left to do.  I want to update you on the progress we’ve made, and be honest about the pitfalls [Rückschläge] that may lie ahead.

And most of all, I want every American to know that each action we take and each policy we pursue [anstreben] is driven by [angetrieben] a larger vision of America’s future – a future where sustained economic growth [nachhaltiges Wachstum] creates good jobs and rising incomes; a future where prosperity is fueled not by excessive debt [ausufernde Schulden], reckless speculation [rücksichtslose Spekulationen], and fleeing profit, but is instead built by skilled [gut ausgebildete], productive workers; by sound investments [solide Investitionen] that will spread opportunity at home [Chancen hierzulande] and allow this nation to lead the world in the technologies, innovations, and discoveries that will shape the 21st century.  That is the America I see.  That is the future I know we can have.

Wie kam es zur Krise?

To understand how we get there, we first need to understand how we got here.

Recessions [Rezessionen] are not uncommon.  Markets and economies naturally ebb and flow, as we have seen many times in our history.  But this recession is different.  This recession was not caused by a normal downturn [Rückgang] in the business cycle.  It was caused by a perfect storm of irresponsibility and poor decision-making [schlechte Entscheidungen]  that stretched [erstrecken von] from Wall Street to Washington to Main Street.

Immobilienblase

As has been widely reported, it started in the housing market.  During the course of the decade, the formula for buying a house changed:  instead of saving their pennies to buy their dream house, many Americans found they could take out loans [Darlehen] that by traditional standards their incomes [Einkommen] just could not support.  Others were tricked [geködert] into signing these subprime loans by lenders [Darlehensgeber] who were trying to make a quick profit.  And the reason these loans were so readily available was that Wall Street saw big profits to be made.  Investment banks would buy and package together these questionable mortgages [Baudarlehen] into securities [Wertpapierpakete], arguing that by pooling the mortgages, the risks had been reduced.  And credit agencies [Ratingagenturen] that are supposed to help investors determine the soundness of various investments stamped the securities [qualifizierten diese Wertpapiere] with their safest rating when they should have been labeled “Buyer Beware.” [anstelle einer Aufschrift „Käufer seid vorsichtig!“]

No one really knew what the actual value of these securities were, but since the housing market was booming and prices were rising, banks and investors kept buying and selling them, always passing off [weiterleiten] the risk to someone else for a greater profit without having to take any of the responsibility.  Banks took on more debt than they could handle.  The government-chartered companies Fannie Mae and Freddie Mac [die zwei größten US Baudarlehensgeber], whose traditional mandate [Auftrag] was to help support traditional mortgages, decided to get in on the action by buying and holding billions of dollars of these securities.

Ausweitung in die Finanzwelt

AIG, the biggest insurer [Versicherer] in the world, decided to make profits by selling billions of dollars of complicated financial instruments that supposedly insured these securities.  Everybody was making record profits – except [nur dass…] the wealth created was real only on paper.  And as the bubble grew [Blase anwuchs], there was almost no accountability [Zuständigkeit] or oversight [Kontrolle / Aufsicht] from anyone in Washington.

Then the housing bubble burst.  Home prices fell.  People began defaulting [den Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen] on their subprime mortgages.  The value of all those loans and securities plummeted [stürzten ab].  Banks and investors couldn’t find anyone to buy them.  Greed gave way to fear [Gier machte der Furcht Platz].  Investors pulled their money out of the market.  Large financial institutions that didn’t have enough money on hand to pay off [rückzahlen] all their obligations [Verpflichtungen] collapsed.  Other banks held on tight to the money they did have and simply stopped lending.

Erstarrung des Geldflusses

This is when the crisis spread from Wall Street to Main Street.  After all, the ability to get a loan is how you finance the purchase of everything from a home to a car to a college education.  It’s how stores stock [auffüllen] their shelves [Regale], farms buy equipment, and businesses make payroll.  So when banks stopped lending money, businesses started laying off [entlassen] workers.  When laid off workers had less money to spend, businesses were forced to lay off even more workers.  When people couldn’t get car loans, a bad situation at the auto companies became even worse.  When people couldn’t get home loans, the crisis in the housing market only deepened.  Because the infected securities [vergifteten Papiere] were being traded worldwide and other nations also had weak regulations, this recession soon became global. And when other nations can’t afford to buy our goods, it slows our economy even further.

This is the situation we confronted on the day we took office.  And so our most urgent task has been to clear away the wreckage [Trümmer], repair the immediate damage to the economy, and do everything we can to prevent a larger collapse.  And since the problems we face are all working off each other to feed a vicious [scheußlich] economic downturn, we’ve had no choice but to attack all fronts of our economic crisis at once.

Gegenmittel: Ankurbelung der Nachfrage

The first step was to fight [bekämpfen] a severe shortage of demand [ernsthafter Nachfrageschwund] in the economy.  The Federal Reserve did this by dramatically lowering interest rates [Zinsrate] last year in order to boost investment.  And my administration and Congress boosted demand by passing the largest recovery plan [Rettungsplan] in our nation’s history.  It’s a plan that is already in the process of saving or creating 3.5 million jobs over the next two years.  It is putting money directly in people’s pockets with a tax cut [Steuererleichterung] for 95% of working families that is now showing up in paychecks [zeigt sich nun auf den Gehaltslisten] across America.  And to cushion the blow [Stoß abfedern] of this recession, we also provided extended unemployment benefits and continued health care coverage to Americans who have lost their jobs through no fault of their own.

Sofortmaßnahmen jetzt wichtiger als Haushaltsdisziplin

Now, some have argued that this recovery plan is a case of irresponsible government spending; that it is somehow to blame for our long-term deficit projections [Überlegungen für weitere Haushaltsverschuldung], and that the federal government should be cutting instead of increasing spending right now.  So let me tackle this [angehen/angreifen] argument head on. <a name=“angstsparen“> </a>

To begin with, economists on both the left and right agree that the last thing a government should do in the middle of a recession is to cut back on spending.  You see, when this recession began, many families sat around their kitchen table and tried to figure out [sich überlegen] where they could cut back [wo man sparen könne].  So do many businesses.  That is a completely responsible and understandable reaction.  But if every family in America cuts back, then no one is spending any money, which means there are more layoffs [Entlassungen], and the economy gets even worse.  That’s why the government has to step in and temporarily boost spending in order to stimulate demand.  And that’s exactly what we’re doing right now.

Second of all, I absolutely agree that our long-term deficit is a major problem that we have to fix.  But the fact is that this recovery plan represents only a tiny fraction of that long-term deficit.  As I will discuss in a moment, the key to dealing with our deficit and debt is to get a handle on out-of-control health care costs – not to stand idly by [nicht untätig herumstehen] as the economy goes into free fall.

So the recovery plan has been the first step in confronting this economic crisisThe second step has been to heal our financial system so that credit is once again flowing to the businesses and families who rely on it [die darauf angewiesen sind].

Stützung des Bankensystems

The heart of this financial crisis is that too many banks and other financial institutions simply stopped lending money.  In a climate of fear, banks were unable to replace their losses by raising new capital on their own, and they were unwilling to lend the money they did have because they were afraid that no one would pay it back.  It is for this reason that the last administration used the Troubled Asset Relief Program, or TARP, to provide these banks with temporary financial assistance in order to get them lending again.

Now, I don’t agree with some of the ways the TARP program was managed, but I do agree with the broader rationale [Grundprinzip] that we must provide banks with the capital and the confidence necessary to start lending again.  That is the purpose of the stress tests that will soon tell us how much additional capital will be needed to support lending at our largest banks.  Ideally, these needs will be met by private investors.  But where this is not possible, and banks require substantial additional resources from the government, we will hold accountable [dafür einstehen] those responsible, force the necessary adjustments [die erforderlichen Anpassungen vornehmen], provide the support to clean up their balance sheets [Bilanzaufstellungen], and assure the continuity of a strong, viable [kräftig] institution that can serve our people and our economy.

Of course, there are some who argue that the government should stand back and simply let these banks fail – especially since in many cases it was their bad decisions that helped create the crisis in the first place.  But whether we like it or not, history has repeatedly shown that when nations do not take early and aggressive action to get credit flowing again, they have crises that last years and years instead of months and months – years of low growth, low job creation, and low investment that cost those nations far more than a course of bold, upfront action.  And although there are a lot of Americans who understandably think that government money would be better spent going directly to families and businesses instead of banks – “where’s our bailout?,” they ask – the truth is that a dollar of capital in a bank can actually result in eight or ten dollars of loans to families and businesses, a multiplier effect that can ultimately lead to a faster pace [Geschwindigkeit] of economic growth.

On the other hand, there have been some who don’t dispute that we need to shore up [stützen] the banking system, but suggest that we have been too timid [zaghaft] in how we go about it.  They say that the federal government should have already preemptively stepped in [vorbeugend einsteigen] and taken over [übernehmen] major financial institutions the way that the FDIC currently intervenes in smaller banks, and that our failure to do so is yet another example of Washington coddling [verhätscheln] Wall Street.  So let me be clear – the reason we have not taken this step has nothing to do with any ideological or political judgment we’ve made about government involvement in banks, and it’s certainly not because of any concern we have for the management and shareholders [Anteilseigner] whose actions have helped cause this mess [Durcheinander].

Rather, it is because we believe that preemptive government takeovers [Übernahmen] are likely to end up costing taxpayers even more in the end, and because it is more likely to undermine than to create confidence.  Governments should practice the same principle as doctors: first do no harm.  So rest assured [Seien Sie sich dessen sicher] – we will do whatever is necessary to get credit flowing again, but we will do so in ways that minimize risks to taxpayers and to the broader economy.  To that end, in addition to the program to provide capital to the banks, we have launched a plan that will pair government resources with private investment in order to clear away the old loans and securities – the so-called toxic assets [die sogenannten vergifteten Papiere] – that are also preventing [davon abhalten] our banks from lending money.

Now, what we’ve also learned during this crisis is that our banks aren’t the only institutions affected by these toxic assets that are clogging [belasten] the financial system.  A.I.G., for example, is not a bank.  And yet because it chose to insure trillions of dollars worth of risky assets, its failure could threaten the entire financial system and freeze lending even further.  This is why, as frustrating as it is – and I promise you, nobody is more frustrated than me – we’ve had to provide support for A.I.G.  It’s also why we need new legal authority so that we have the power to intervene in such financial institutions, just like a bankruptcy court [~ Konkursverwalter] does with businesses that hit hard times, so that we can restructure these businesses in an orderly way that does not induce panic – and can restructure inappropriate bonus contracts [unangemessene Bonusverträge] without creating a perception [Wahrnehmung] that government can just change compensation rules on a whim [nach Laune].

This is also why we’re moving aggressively to unfreeze [auftauen] markets and jumpstart [initiieren] lending outside the banking system, where more than half of all lending in America actually takes place.  To do this, we’ve started a program that will increase guarantees for small business loans and unlock [Hindernisse aufheben] the market for auto loans and student loans.  And to stabilize the housing market, we’ve launched a plan that will save up to four million responsible homeowners from foreclosure [Zwangsversteigerung] and help many millions more re-finance.

Chrysler, General Motors

In a few weeks, we will also reassess [neu bewerten] the state of Chrysler and General Motors, two companies with an important place in our history and a large footprint in our economy – but two companies that have also fallen on hard times.

Late last year, the companies were given transitional loans [Überbrückungsdarlehen] by the previous administration to tide them over as they worked to develop viable business plans.  But the plans they developed fell short [griffen zu kurz], and so we have given them some additional time to work these complex issues through.  We owed that [dies ist geschuldet…], not to the executives [Manager] whose bad bets [Wetten / Spekulationen] contributed to the weakening of their companies, but to the hundreds of thousands of workers whose livelihoods [Lebensunterhalt] hang in the balance.

It is our fervent hope [inbrünstige Hoffnung] that in the coming weeks, Chrysler will find a viable business partner and that GM will develop a business plan that will put it on a path to profitability without endless support from the American taxpayer.  In the meantime, we are taking steps to spur [anspornen] demand for American cars and provide relief [Unterstützung] to autoworkers and their communities.  And we will continue to reaffirm this nation’s commitment to a 21st century American auto industry that creates new jobs and builds the fuel-efficient cars and trucks that will carry us toward a clean energy future.

Koordination weltweit

Finally, to coordinate a global response to this global recession, I went to the meeting of the G20 nations in London the other week.  Each nation has undertaken significant stimulus to spur demand.  All agreed to pursue [anstreben] tougher regulatory reforms.  We also agreed to triple [verdreifachen] the lending capacity of the International Monetary Fund [Weltwährungsfond], an international financial institution supported by all the major economies, and provide direct assistance to developing nations and vulnerable populations – because America’s success depends on whether other nations have the ability to buy what we sell.  We pledged to avoid the trade barriers [Handelsbarrieren] and protectionism [Protektionismus] that hurts us all in the end.  And we decided to meet again in the fall to gauge [justieren] our progress and take additional steps if necessary.

So all of these actions – the Recovery Act, the bank capitalization program, the housing plan, the strengthening of the non-bank credit market, the auto plan, and our work at the G20 – have been necessary pieces of the recovery puzzle.  They have been designed to increase aggregate demand, get credit flowing again to families and businesses, and help them ride out the storm.

Steuererleichterungen und Subventionen

And taken together, these actions are starting to generate signs [erste Anzeichen erkennbar] of economic progress.  Because of our recovery plan, schools and police departments have cancelled planned layoffs.  Clean energy companies and construction companies are re-hiring [wieder einstellen] workers to build everything from energy efficient windows to new roads and highways.  Our housing plan has helped lead to a spike [Ausschlag nach oben] in the number of homeowners who are taking advantage of historically-low mortgage rates by refinancing, which is like putting a $2,000 tax cut in your in pocket.

Our program to support the market for auto loans and student loans has started to unfreeze this market and securitize more of this lending in the last few weeks.  And small businesses are seeing a jump in loan activity for the first time in months.

This is all welcome and encouraging news, but it does not mean that hard times are over.  2009 will continue to be a difficult year for America’s economy. The severity [Ernst der Lage] of this recession will cause more job loss, more foreclosures, and more pain before it ends.  The market will continue to rise and fall.  Credit is still not flowing nearly as easily as it should.  The process for restructuring AIG and the auto companies will involve difficult and sometimes unpopular choices.  All of this means that there is much more work to be done.  And all of this means that you can continue to expect an unrelenting [unerbittlich], unyielding [unnachgiebing], day-by-day effort [tägliche Anstrengung] from this administration to fight for economic recovery on all fronts.

Vorbeugungsmaßnahmen für die Zukunft

But even as we continue to clear away the wreckage and address the immediate crisis, it is my firm belief that our next task is to make sure such a crisis never happens again.  Even as we clean up balance sheets [Bilanzen] and get credit flowing; even as people start spending and business start hiring – we have to realize that we cannot go back to the bubble and bust economy that led us to this point.

It is simply not sustainable [nicht tragbar] to have a 21st century financial system that is governed by 20th century rules and regulations that allowed the recklessness of a few to threaten the entire economy.

It is not sustainable to have an economy where in one year, 40% of our corporate profits came from a financial sector that was based too much on inflated [aufgeblähte] home prices, maxed out credit cards, overleveraged banks [übermäßig fremdfinanzierte Banken] and overvalued assets [überbewertete Anlagen]; or an economy where the incomes of the top 1% have skyrocketed while the typical working household has seen their income decline by nearly $2,000.

For even as too many were chasing ever-bigger bonuses and short-term profits over the last decade, we continued to neglect [mißachten] the long-term threats to our prosperity:  the crushing burden [vernichtende Last] that the rising cost of health care is placing on families and businesses; the failure of our education system to prepare our workers for a new age; the progress that other nations are making on clean energy industries and technologies while we remain addicted to foreign oil; the growing debt that we’re passing on to our children.  And even after we emerge [herauskommen aus] from the current recession, these challenges will still represent major obstacles [wesentliche Hindernisse] that stand in the way of our success in the 21st century.

There is a parable at the end of the Sermon on the Mount [Bergpredigt] that tells the story of two men.  The first built his house on a pile of sand, and it was destroyed as soon as the storm hit.  But the second is known as the wise man, for when “…the rain descended, and the floods came, and the winds blew, and beat upon that house…it fell not:  for it was founded upon a rock.”

We cannot rebuild this economy on the same pile of sand. We must build our house upon a rock.  We must lay a new foundation for growth and prosperity – a foundation that will move us from an era of borrow [ausleihen] and spend to one where we save and invest; where we consume less at home and send more exports abroad.

Die fünf Säulen der künftigen Wirtschaft

It’s a foundation built upon five pillars [Säulen] that will grow our economy and make this new century another American century:

  1. new rules for Wall Street
    that will reward drive and innovation;
  2. new investments in education
    that will make our workforce more skilled and competitive;
  3. new investments in renewable energy and technology
    that will create new jobs and industries;
  4. new investments in health care
    that will cut costs for families and businesses; and
  5. new savings in our federal budget
    that will bring down the debt for future generations.

Neue Finanzregeln

That is the new foundation we must build.  That must be our future – and my Administration’s policies are designed to achieve that future.The first step we will take to build this foundation is to reform the outdated [überholten] rules and regulations that allowed this crisis to happen in the first place.  It is time to lay down [festlegen] tough new rules of the road for Wall Street to ensure that we never find ourselves here again.  Rules that punish short-cuts and abuse.  Rules that tie [binden an] someone’s pay to their actual job performance.  Rules that protect typical American families when they buy a home, get a credit card or invest in a 401k [Rentensparplan].  We have already begun to work with Congress to shape this new regulatory framework – and I expect a bill to arrive on my desk for signature before the year is out.

Ausbildung- und Erziehungswesen

The second pillar of this new foundation is an education system that finally prepares our workers for a 21st century economy.  In the 20th century, the GI Bill [Collegeprogramm für ehemalige Soldaten] sent a generation to college, and for decades, we led the world in education and economic growth.  But in this new economy, we trail [hinterherlaufen] the world’s leaders in graduation rates and achievement.  That is why we have set a goal that will greatly enhance [verbessern] our ability to compete for the high-wage, high-tech jobs of the 21st century:  by 2020, America will once more have the highest proportion of college graduates in the world.

To meet that goal, we have already dramatically expanded early childhood education [kindliche Früherziehung].  We are investing in innovative programs that have proven to help schools meet high standards and close achievement gaps [Ausbildungslücken schließen].  We are creating new rewards [Anreize] tied to teacher performance and new pathways for advancement [neue Beförderungsmöglichkeiten für Lehrer].  I have asked every American to commit to at least one year or more of higher education or career training, and we have provided tax credits to make a college education more affordable [erschwinglicher machen] for every American.

Der Grüne New Deal

Erneuerbare Energie statt Abhängigkeit von Öl

The third pillar of this new foundation is to harness the renewable energy that can create millions of new jobs and new industries.  We all know that the country that harnesses [nutzbar machen] this energy will lead the 21st century.  Yet we have allowed other countries to outpace [überholen] us on this race to the future.

Well, I do not accept a future where the jobs and industries of tomorrow take root beyond our borders.

It is time for America to lead again.

The investments we made in the Recovery Act will double this nation’s supply of renewable energy in the next three years.  And we are putting Americans to work making our homes and buildings more efficient so that we can save billions on our energy bills and grow our economy at the same time.

But the only way to truly spark [befeuern] this transformation [Überleitung] is through a gradual, market-based cap on carbon pollution [marktbasierte Begrenzung des C02-Ausstosses], so that clean energy is the profitable kind of energy.  Some have argued that we shouldn’t attempt such a transition until the economy recovers, and they are right that we have to take the costs of transition into account.  But we can no longer delay putting a framework for a clean energy economy in place.  If businesses and entrepreneurs know today that we are closing this carbon pollution loophole [Schlupfloch], they will start investing in clean energy now.  And pretty soon, we’ll see more companies constructing solar panels, and workers building wind turbines, and car companies manufacturing fuel-efficient cars.  Investors will put some money into a new energy technology, and a small business will open to start selling it.  That’s how we can grow this economy, enhance our security, and protect our planet at the same time.

Verbessertes Gesundheitswesen

The fourth pillar of the new foundation is a 21st century health care system where families, businesses, and government budgets aren’t dragged down by skyrocketing insurance premiums.

One and a half million Americans could lose their homes this year just because of a medical crisis.  Major American corporations are struggling [kämpfen] to compete [konkurrieren] with their foreign counterparts, and small businesses are closing their doors.  We cannot allow the cost of health care to strangle [abwürgen] our economy any longer.

That’s why our Recovery Act will invest in electronic health records with strict privacy standards that will save money and lives.  We’ve also made the largest investment ever in preventive care [Präventivmedizin], because that is one of the best ways to keep costs under control.  And included in the budgets that just passed Congress is an historic commitment to reform that will finally make quality health care affordable for every American.  So I look forward to working with both parties in Congress to make this reform a reality in the coming months.

Fixing our health care system will certainly require resources, but in my budget, we’ve made a commitment to fully pay for reform without increasing the deficit, and we’ve identified specific savings that will make the health care system more efficient and reduce costs for us all.

In fact, we have undertaken an unprecedented effort to find this kind of savings in every corner of the budget, because the final pillar in building our new foundation is restoring fiscal discipline once this economy recovers.  Already, we have identified two trillion [Billionen] dollars in deficit-reductions over the next decade.  We have announced procurement reform [Reform der öffentlichen Ausschreibungsverfahren] that will greatly reduce no-bid contracts [für bieterfreie Ausschreibungen = „freihändige Vergabe“) and save the government $40 billion. 

Secretary Gates recently announced a courageous set of reforms that go right at the hundreds of billions of dollars in waste and cost overruns that have bloated our defense budget without making America safer.  We will end education programs that don’t work, and root out waste [Verschwenung], fraud [Schwindel], and abuse in our Medicare program.

Altogether, this budget will reduce discretionary spending [Verringerung von bislang nach freiem Ermessen zugewiesenen Budgets] for domestic programs as share of the economy by more than 10% over the next decade to the lowest level since we began keeping records nearly half a century ago.  And as we continue to go through the federal budget line by line, we will be announcing additional savings, secured by eliminating and consolidating programs we don’t need so that we can make room for the things we do need.

Now, I realize that for some, this isn’t enough.  I know there is a criticism out there that my administration has somehow been spending with reckless abandon [Hemmungslosigkeit], pushing a liberal social agenda [um eine sozialliberale Agenda voranzutreiben] while mortgaging [verpfänden] our children’s future.

Well let me make three points.

First, as I said earlier, the worst thing that we could do in a recession this severe is to try to cut government spending at the same time as families and businesses around the world are cutting back on their spending.  So as serious as our deficit and debt problems are – and they are very serious – major efforts to deal with them have to focus on the medium and long-term budget picture.

Second, in tackling the deficit issue, we simply cannot sacrifice [opfern] the long-term investments that we so desperately need to generate long-term prosperity.  Just as a cash-strapped [finanziell knappe] family may cut back on luxuries [auf Luxus verzichten] but will insist on spending money to get their children through college, so we as a country have to make current choices with an eye on the future.

If we don’t invest now in renewable energy or a skilled workforce or a more affordable health care system, this economy simply won’t grow at the pace it needs to in two or five or ten years down the road.  If we don’t lay this new foundation, it won’t be long before we are right back where we are today.  And I can assure you that chronically slow growth will not help our long-term budget situation.

Third, the problem with our deficit and debt is not new.  It has been building dramatically over the past eight years, largely because big tax cuts combined with increased spending on two wars and the increased costs of government health care programs.  This structural gap in our budget, between the amount of money coming in and the amount going out, will only get worse as Baby Boomers age, and will in fact lead us down an unsustainable path.   But let’s not kid ourselves [sich selbst belügen] and suggest that we can do it by trimming a few earmarks [nachrangige Subventionen] or cutting the budget for the National Endowment for the Arts.

Along with defense and interest on the national debt [Neben den Verteidigungsausgaben und den Zinsen für die Staatsschulden], the biggest costs in our budget are entitlement programs [Versorgungsprogramme] like Medicare, Medicaid, and Social Security that get more and more expensive every year.  So if we want to get serious about fiscal discipline – and I do – then we are going to not only have to trim waste out of our discretionary budget, a process we have already begun – but we will also have to get serious about entitlement reform.

Nothing will be more important to this goal than passing health care reform that brings down costs across the system, including in Medicare and Medicaid.  Make no mistake: health care reform is entitlement reform.  That’s not just my opinion – that was the conclusion of a wide range of participants at the Fiscal Responsibility Summit we held at the White House in February, and that’s one of the reasons why I firmly believe we need to get health care reform done this year.

Once we tackle rising health care costs, we must also work to put Social Security on firmer footing [zuverlässigere Basis].  It is time for both parties to come together and find a way to keep the promise of a sound retirement for future generations.  And we should restore a sense of fairness and balance to our tax code [Steuerrecht] by shutting down corporate loopholes [Steuerschlupflöcher für Unternehmen] and ensuring that everyone pays what they owe.

All of these efforts will require tough choices and compromises.  But the difficulties can’t serve as an excuse for inaction.  Not anymore.

This brings up one final point I’d like to make today.  I’ve talked a lot about the fundamental weakness in our economy that led us to this day of reckoning [Zahltag, hier im negativen Sinn].  But we also arrived here because of a fundamental weakness in our political system.

For too long, too many in Washington put off hard decisions for some other time on some other day.  There’s been a tendency to score political points [politisches Punktesammeln] instead of rolling up sleeves [anstelle die Ärmel hochzukrempeln] to solve real problems.  There is also an impatience [Ungeduld]  that characterizes this town [=Washington] – an attention span that has only grown shorter with the twenty-four hour news cycle, and insists on instant gratification in the form of immediate results or higher poll numbers [~ der Nachrichtenzyklus mit der kürzeren Aufmerksamkeitsspanne verführt die Politiker zu Maßnahmen mit sofortigen Ergebnisse oder Verbesserungen der Umfragewerte].

When a crisis hits, there’s all too often a lurch [Taumeln] from shock to trance, with everyone responding to the tempest of the moment [momentane Stimmungslage] until the furor [Wut, Ärger] has died away and the media coverage [Berichterstattung] has moved on, instead of confronting the major challenges that will shape our future in a sustained and focused way.

This can’t be one of those times.  The challenges are too great.  The stakes are too high.  I know how difficult it is for Members of Congress in both parties to grapple [fassen] with some of the big decisions we face right now.  It’s more than most congresses and most presidents have to deal with in a lifetime.

But we have been called to govern [regieren] in extraordinary times.  And that requires an extraordinary sense of responsibility – to ourselves, to the men and women who sent us here, and to the many generations whose lives will be affected for good or for ill because of what we do here.

There is no doubt that times are still tough.  By no means are we out of the woods just yet.  But from where we stand, for the very first time, we are beginning to see glimmers of hope.  And beyond that, way off in the distance, we can see a vision of an America’s future that is far different than our troubled economic past.  It’s an America teeming with [strotzend vor] new industry and commerce; humming [schwungvoll] with new energy and discoveries that light the world once more.  A place where anyone from anywhere with a good idea or the will to work can live the dream they’ve heard so much about.

It is that house upon the rock.  Proud, sturdy [robust], and unwavering [standhaft] in the face of the greatest storm.  We will not finish it in one year or even many, but if we use this moment to lay that new foundation; if we come together and begin the hard work of rebuilding; if we persist [festhalten] and persevere [stemmen gegen] against the disappointments and setbacks [Rückschläge] that will surely lie ahead, then I have no doubt that this house will stand and the dream of our founders will live on in our time.

Thank you, God Bless you, and may God Bless the United States of America.

Mag man hierzulande offen oder insgeheim die Nase rümpfen über den „Hoffungsträger“ Obama.

Mit Reden wie dieser, die gerade nicht nur Reden sind, sondern die klare Struktur und Übersicht seiner Vorgehensweisen unter Beweis stellen, hebt sich der amerikanische Präsident in erheblichem Maß von dem ab, was etwa in Deutschland unter Krisenbewältigung firmiert.

Während Obama das Fundament für die künftige Position Amerikas legt – und überheblich ist der, der das nicht erkennt – staunt die Bundesregierung über den „Erfolg“ ihrer überaus unsinnigen Abwrackprämie und wurstelt sich weiter durch.

— Schlesinger

PS.: Der Künstler Ralph Ueltzhoeffer zeigt ein überaus beeindruckendes digitales Porträt von Barack Obama.

Hier die von der US Botschaft bereitgestellte, leicht gekürzte deutsche Fassung:

Wissen Sie, vor 12 Wochen hat meine Regierung ihre Arbeit aufgenommen. Ich denke, dass sogar unsere Kritiker zugeben würden, dass wir zumindest beschäftigt waren. In etwas weniger als drei Monaten haben wir mit außerordentlichen Maßnahmen auf eine Reihe außergewöhnlicher wirtschaftlicher Herausforderungen reagiert – Maßnahmen, die in ihrem Ausmaß und ihrer Geschwindigkeit beispiellos waren.

Ich weiß, dass einige uns vorgeworfen haben, zu viel auf einmal zu tun. Andere sind der Meinung, dass wir nicht genug getan haben. Und viele Amerikaner fragen sich ganz einfach, wie sich alle unsere unterschiedlichen Programme und politischen Ansätze zu einer übergeordneten Strategie zusammenfügen, die unsere Volkswirtschaft aus der Rezession zur Erholung und schließlich zum Wohlstand führen wird.

Daher möchte ich heute einen Moment innehalten und unsere Strategie so klar wie ich es kann erklären. Das wird Prosa, nicht Poesie sein. Ich möchte darüber sprechen, was wir getan haben, warum wir es getan haben, und was wir noch tun müssen. Ich möchte Ihnen von unseren letzten Erfolgen berichten, aber ich möchte auch ehrlich bezüglich der Stolpersteine sein, die möglicherweise noch vor uns liegen.

Vor allem möchte ich, dass jeder Amerikaner weiß, dass jede von uns ergriffene Maßnahme und alle politischen Entscheidungen, die wir treffen, von einer größeren Vision der Zukunft der Vereinigten Staaten angetrieben werden – einer Zukunft, in der nachhaltiges Wirtschaftswachstum gute Arbeitsplätze und steigende Einkommen schafft, eine Zukunft, in der Wohlstand nicht durch exzessive Verschuldung generiert wird oder durch rücksichtsloses Spekulieren oder flüchtige Profite, sondern von fachlich qualifizierten, produktiven Arbeitnehmern und stabilen Investitionen, die im Inland Chancen schaffen und es unserer Nation ermöglichen, bei den Technologien, Innovationen und Entdeckungen, die die Welt im 21. Jahrhundert prägen werden, eine Führungsrolle einzunehmen. Das ist das Amerika, das ich sehe. Das ist das Amerika, auf das Georgetown so viele von Ihnen vorbereitet. Das ist die Zukunft, von der ich weiß, dass wir sie haben können.

Um zu verstehen, wie wir dorthin gelangen, müssen wir erst verstehen, wie wir in die derzeitige Situation geraten sind.

Rezessionen sind nicht ungewöhnlich. Märkte und Volkswirtschaften sind naturgemäß mal stärker, mal schwächer. Das haben wir in unserer Geschichte oft gesehen. Aber diese Rezession ist anders. Diese Rezession wurde nicht von einem normalen Abschwung im Konjunkturzyklus verursacht. Sie wurde von einem vollendeten Sturm der Unverantwortlichkeit und schlechten Entscheidungen verursacht, der sich von der Wall Street über Washington zur Main Street erstreckte.

Wie schon weithin berichtet wurde, hatte er seinen Ursprung auf dem Immobilienmarkt. Im Verlauf der letzten zehn Jahre hat sich die Formel für den Kauf eines Hauses verändert. Statt jeden Cent zu sparen, um ihr Traumhaus kaufen zu können, stellten viele Amerikaner fest, dass sie plötzlich Kredite bekommen konnten, für die ihr Einkommen nach den zuvor üblichen Standards nicht ausreichte. Andere wurden von Kreditgebern, die auf schnelle Gewinne aus waren, dazu gebracht, diese zweitklassigen Hypotheken aufzunehmen. Der Grund dafür, dass diese Kredite so leicht erhältlich waren, lag darin, dass die Wall Street potenziell große Gewinne am Horizont sah. Investmentbanken kauften und bündelten diese fragwürdigen Hypotheken in Wertpapieren zusammen. Sie argumentierten, dass durch eine Bündelung der Hypotheken die Risiken irgendwie gemindert würden. Kreditagenturen, die Investoren eigentlich helfen sollen, die Solidarität verschiedener Investitionen zu bewerten, bewerteten die Wertpapiere als am sichersten, obwohl sie sie eigentlich mit „Vorsicht geboten“ kennzeichnen hätten müssen.

Niemand kannte den tatsächlichen Wert dieser Wertpapiere wirklich, und niemand verstand die mit ihnen verbundenen Risiken wirklich. Aber da der Immobilienmarkt boomte und die Preise stiegen, kauften und verkauften Banken und Investoren sie einfach weiter und gaben das Risiko immer gegen größere Gewinne an jemand anderen weiter, ohne einen Teil der letztendlichen Verantwortung zu übernehmen. Die Banken übernahmen mehr Schulden als sie verkraften konnten.

Die staatseigenen Unternehmen Fannie Mae und Freddie Mac, deren traditionelle Aufgabe darin bestand, zur Sicherung traditioneller Hypotheken beizutragen, beschlossen, auch mitzumischen, indem sie diese Wertpapiere für Milliarden von Dollar kauften und hielten. AIG, der größte Versicherer der Welt mit einem sehr traditionellen Versicherungsgeschäft, das sehr profitabel war, beschloss plötzlich, Gewinne zu machen, indem er komplizierte finanzielle Urkunden in Höhe von Milliarden von Dollar verkaufte, die diese Wertpapiere angeblich versicherten. Jeder machte Gewinne in Rekordhöhe – nur, dass das generierte Vermögen nur auf dem Papier bestand. Und als die Blase wuchs, war in Washington fast niemand verantwortlich oder hatte noch einen Überblick.

Dann platzte die Immobilienblase. Die Häuserpreise fielen. Die Menschen fingen an, die Rückzahlungen ihrer zweitklassigen Kredite auszusetzen. Der Wert all dieser Kredite und Wertpapiere brach ein. Banken und Investoren konnten niemanden finden, der sie kaufte. Habgier schlug in Angst um. Die Investoren zogen ihr Geld vom Markt ab. Große Finanzinstitutionen, die nicht über genug Geld verfügten, um alle ihre Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen, brachen zusammen. Andere Banken gaben ihr Geld nicht aus der Hand und hörten einfach auf, Kredite zu vergeben.

Zu diesem Zeitpunkt griff die Krise von der Wall Street auf die Main Street über. Denn schließlich ist die Fähigkeit, einen Kredit zu bekommen, die Grundlage von allem – wie man ein Haus oder ein Auto oder, wie Sie wissen, einen Collegebesuch finanziert. Auf diese Weise kaufen Geschäfte ihre Waren, landwirtschaftliche Betriebe kaufen damit ihre Ausrüstung und Unternehmen zahlen die Gehälter ihrer Mitarbeiter. Als die Banken also aufhörten, Geld zu verleihen, fingen die Unternehmen an, Arbeitnehmer zu entlassen. Als die Arbeitnehmer, die ihren Arbeitsplatz verloren hatten, weniger Geld ausgaben, mussten die Unternehmen noch mehr Menschen entlassen. Als es keine Kredite mehr für einen Autokauf gab, wurde die bereits schlimme Situation für die Automobilhersteller noch schlimmer. Als es keine Hypotheken mehr für Häuser gab, verschärfte sich die Immobilienkrise nur noch mehr. Weil die infizierten Wertpapiere weltweit gehandelt wurden und andere Länder auch schwache Regelungen hatten, wurde die Rezession schnell global spürbar. Wenn andere Länder sich unsere Produkte nicht mehr leisten können, verlangsamt das unsere Volkswirtschaft nur noch mehr.

Mit dieser Situation, dieser Abwärtsspirale waren wir am Tag unserer Amtsübernahme konfrontiert. Unsere dringlichste Aufgabe besteht also darin, die Trümmer wegzuräumen, die unmittelbaren Schäden an der Wirtschaft zu beseitigen und alles in unserer Macht Stehende zu tun, um einen noch größeren Zusammenbruch zu verhindern. Da die Probleme, denen wir gegenüberstehen, sich alle gegenseitig verstärken und so einen schweren wirtschaftlichen Abschwung nähren, hatten wir keine andere Wahl, als an allen Fronten unserer Wirtschaftskrise gleichzeitig anzugreifen.

Der erste Schritt bestand darin, gegen einen schweren Nachfragemangel in der Volkswirtschaft vorzugehen. Das hat die Notenbank getan, indem sie vergangenes Jahr die Zinssätze erheblich gesenkt hat, um Investitionen anzuregen. Meine Regierung und der Kongress kurbelten die Nachfrage an, indem sie den größten Konjunkturplan in der Geschichte unseres Landes verabschiedeten. Dabei handelt es sich um einen Plan, der bereits dabei ist, über die nächsten zwei Jahre 3,5 Millionen Arbeitsplätze zu schaffen oder zu retten. Er stellt den Menschen mit Steuersenkungen für 95 Prozent der arbeitenden Familien direkt Geld bereit, die sich jetzt auf den Gehaltsabrechnungen überall in den Vereinigten Staaten bemerkbar machen. Um die Auswirkungen dieser Rezession zu dämpfen, haben wir zudem Amerikanern, die unverschuldet ihren Arbeitsplatz verloren haben, über einen längeren Zeitraum Arbeitslosengeld und Krankenversicherungsschutz bereitgestellt.

Sie werden sich daran erinnern, dass einige argumentiert haben, dieser Konjunkturplan sei ein Fall unverantwortlicher Staatsausgaben, dass er schuld an den langfristigen Defizitshochrechnungen sei, und dass die Bundesregierung jetzt weniger und nicht mehr ausgeben sollte. Ich möchte direkt auf diese Behauptung reagieren.

Erstens sind sich Wirtschaftswissenschaftler auf der rechten und linken Seite des politischen Spektrums einig, dass das letzte, was eine Regierung inmitten einer Rezession tun sollte, darin besteht, weniger auszugeben. Als diese Rezession begann, saßen viele Familien um ihren Küchentisch und versuchten festzustellen, wo sie sparen könnten. Dasselbe taten viele Unternehmen. Und das ist eine sehr vernünftige und verständliche Reaktion. Aber wenn jeder, wenn jede Familie, jedes Unternehmen in den Vereinigten Staaten gleichzeitig die Ausgaben einschränkt, gibt niemand mehr aus, was bedeutet, dass es keine Kunden gibt, dass es mehr Entlassungen gibt und dass die Wirtschaft sich noch mehr verschlechtert. Aus diesem Grund muss sich die Regierung einschalten und vorübergehend den Konsum anregen, um die Nachfrage anzukurbeln. Und genau das tun wir jetzt.

Zweitens stimme ich auch voll und ganz zu, dass unser langfristiges Haushaltsdefizit ein großes Problem darstellt, das wir lösen müssen. Aber Fakt ist, dass der Konjunkturplan nur einen winzigen Bruchteil dieses langfristigen Haushaltsdefizits ausmacht. Wie ich gleich erörtern werde, ist der Schlüssel zum Ausgleich unseres langfristigen Defizits und unserer Staatsschulden, dass wir unsere aus dem Ruder gelaufenen Gesundheitskosten unter Kontrolle bekommen – und nicht einfach zusehen, wie die Volkswirtschaft in den freien Fall gerät.

Der Konjunkturplan war der erste Schritt zur Bewältigung dieser Wirtschaftskrise. Der zweite Schritt besteht darin, unser Finanzsystem in Ordnung zu bringen, so dass der Kreditfluss wieder für die Unternehmen und Familien, die von ihm abhängen, gewährleistet ist.

Der Kern dieser Finanzkrise ist, dass zu viele Banken und andere Finanzinstitutionen einfach aufhörten, Geld zu verleihen. In einem Klima der Angst waren die Banken nicht in der Lage, ihre Verluste aus einigen der schlechten Hypotheken auszugleichen, indem sie selbst neues Kapital gewannen, und sie weigerten sich, das Geld, das sie hatten, zu verleihen, weil sie Angst hatten, dass niemand es zurückzahlen würde. Aus diesem Grund rief die letzte Regierung das Troubled Assets Relief Program (TARP) ins Leben, um diese Banken vorübergehend finanziell zu unterstützen und sie dazu zu bringen, wieder Kredite zu vergeben.

Ich weiß, dass das TARP-Programm nicht beliebt ist, und ich muss sagen, dass ich mit einigen Ansätzen nicht einverstanden bin, wie das Programm geführt wurde, aber ich stimme mit dem Grundprinzip überein, dass wir Banken das nötige Kapital und das Vertrauen geben müssen, damit sie wieder Kredite vergeben. Das ist der Zweck der Belastungsproben, die uns bald Aufschluss darüber geben werden, wie viel zusätzliches Kapital gebraucht wird, um die Kreditvergabe durch die größten Banken zu unterstützen. Idealerweise wird dieser Bedarf von privaten Investoren gedeckt, die bereit sind, Geld in diese Banken zu stecken. Aber wo das nicht möglich ist und die Banken umfassende zusätzliche Ressourcen von der Regierung benötigen, werden wir die zur Rechenschaft ziehen, die verantwortlich sind, wir werden die nötigen Anpassungen erzwingen, wir werden die Unterstützung leisten, um die Bilanzen der Banken aufzuräumen und wir werden die Kontinuität einer starken und lebensfähigen Institution gewährleisten, die unseren Bürgern und unserer Wirtschaft dienen kann.

Natürlich gibt es jene, die mit unserer Herangehensweise nicht einverstanden sind. Auf der einen Seite gibt es einige, die argumentieren, dass sich die Regierung einfach heraushalten und die Banken bankrott gehen lassen sollte – insbesondere, weil es in vielen Fällen ihre falschen Entscheidungen waren, die die Krise erst möglich gemacht haben. Aber ob wir es wollen oder nicht, hat die Geschichte wiederholt gezeigt, dass sich Krisen jahrelang fortsetzen statt monatelang, wenn Ländern nicht früh und offensiv Maßnahmen zur Wiederherstellung des Kreditflusses ergreifen. Das bedeutet Jahre mit niedrigem Wachstum, Jahre mit wenigen neuen Arbeitsplätzen, Jahre der niedrigen Investitionen – und all das kostet diese Länder weitaus mehr als eine Reihe mutiger, vorausschauender Maßnahmen.

Es gibt dennoch viele Amerikaner, die verständlicherweise der Meinung sind, dass Staatsgelder besser direkt an Familien und Unternehmen gezahlt werden sollten und nicht an die Banken – eine der Fragen, die ich in Briefen von Wählern oft lese, lautet: “Wo ist die Hilfsleistung für mich?“ – und dieses Gefühl kann ich gut verstehen. Es ist intuitiv nachvollziehbar und moralisch verständlich, aber in Wahrheit kann ein Dollar Kapital in einer Bank gleichbedeutend mit 8 oder 10 Dollar Kredit für Familien und Unternehmen sein. Es handelt sich dabei um einen Multiplikatoreffekt, der letztendlich zu schnellerem Wirtschaftswachstum führen kann. Deshalb müssen wir die Banken richten.

Auf der anderen Seite gibt es jene, die nicht bestreiten, dass wir das Bankensystem stützen müssen, aber sie implizieren, dass wir in unserer Herangehensweise zu vorsichtig sind. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um das Verstaatlichungsargument, das einige von Ihnen möglicherweise gehört haben. Das Argument ist, dass die Bundesregierung bereits präventiv eingreifen und große Finanzinstitutionen hätte übernehmen sollen, so wie der Einlagensicherungsfonds FDIC derzeit bei kleineren Banken eingreift, und dass unser Versäumnis, das Versäumnis meiner Regierung, ein weiteres Beispiel für die Verhätschelung der Wall Street durch Washington ist – „Warum seid ihr nicht härter gegenüber den Banken?“

Ich sage es ganz deutlich: Der Grund, warum wird diesen Schritt nicht unternommen haben, hat nichts mit irgendeiner ideologischen oder politischen Bewertung zu tun, die wir bezüglich eines staatlichen Eingreifens in Banken angestellt haben. Er geht auch sicher nicht auf unsere Sorge um das Management und die Aktionäre zurück, deren Handeln zu diesem Durcheinander beigetragen hat. Es ist vielmehr so, dass wir der Meinung sind, dass präventive staatliche Übernahmen den Steuerzahler letztendlich mehr kosten werden und wahrscheinlich eher das Vertrauen untergraben, als es aufzubauen.

Regierungen sollten sich an dasselbe Prinzip wie Ärzte halten. Erstens: Richte keinen Schaden an. Seien Sie also unbesorgt – wir werden tun, was nötig ist, um den Kreditfluss wiederherzustellen, aber wir werden das so machen, dass Risiken für die Steuerzahler und die Wirtschaft im Allgemeinen vermieden werden. Mit diesem Ziel haben wir zusätzlich zu dem Programm, mit dem wir den Banken Kapital bereitstellen, einen Plan gestartet, der Ressourcen der Regierung mit privaten Investitionen kombiniert, um die alten Kredite und Wertpapiere – die sogenannten toxischen Vermögenswerte – auszuräumen, die unsere Banken auch davon abhalten, Kredite zu vergeben.

Wir haben während dieser Krise auch gelernt, dass unsere Banken nicht die einzigen von diesen toxischen Vermögenswerten betroffenen Institutionen sind, die das Finanzsystem verstopfen. AIG ist beispielsweise keine Bank, sondern ein Versicherungsunternehmen, wie ich bereits erwähnt hatte. Und dennoch traf es die Entscheidung, riskante Vermögenswerte im Wert von Milliarden von Dollar zu versichern, womit an der Spitze eines Versicherungsunternehmens faktisch ein Hedge Fonds geschaffen wurde, dessen Niedergang das gesamte Finanzsystem bedrohen und die Kreditvergabe noch mehr einfrieren könnte. Und deshalb, so frustrierend, wie es auch sein mag – und ich verspreche Ihnen, dass niemand frustrierter über AIG ist als ich – mussten wir AIG unterstützen, denn das ganze System, so zerbrechlich, wie es ist, könnte von Grund auf bedroht sein, wenn AIG wegen Insolvenz aufgelöst würde.

Das ist auch der Grund, warum wir neue rechtliche Befugnisse brauchen, so dass wir in solchen Finanzinstitutionen eingreifen können, so wie auch Konkursgerichte derzeit bei Unternehmen eingreifen, die schwierige Zeiten durchmachen, aber keine systemischen Risiken darstellen – und auf diese Art und Weise können wir diese Unternehmen auf geordnete Weise umstrukturieren, die keine Panik im Finanzsystem auslöst. Außerdem wird uns das ermöglichen, unangebrachte Bonusregelungen neu zu strukturieren, ohne den Eindruck zu erwecken, dass die Regierung einfach aus einer Laune heraus die Vergütungsregeln ändern kann.

Aus diesem Grund ergreifen wir auch offensive Maßnahmen, um Märkte wiederzubeleben und die Kreditvergabe außerhalb des Bankensystems anzukurbeln, ein Bereich, in dem mehr als die Hälfte der Kredite in den Vereinigten Staaten vergeben werden. Wir haben aus diesem Grund ein Programm gestartet, das Garantien für kleine Kredite für Unternehmen erhöht und den Markt für Auto- und Studentenkredite erschließt. Zur Stabilisierung des Immobilienmarktes haben wir einen Plan entwickelt, der bis zu vier Millionen verantwortungsvolle Eigenheimbesitzer vor der Zwangsversteigerung retten und vielen Millionen Menschen helfen wird, ihre Häuser zu refinanzieren.

In einigen Wochen werden wir auch den Zustand von Chrysler und General Motors neu bewerten, zwei Unternehmen mit einer wichtigen Rolle in unserer Geschichte und einem großen Einfluss auf unsere Volkswirtschaft – aber zwei Unternehmen, die auch harte Zeiten durchmachen.

Vergangenes Jahr erhielten die Unternehmen Übergangskredite von der vorherigen Regierung, um sie über Wasser zu halten, während sie realisierbare Geschäftspläne entwickelten. Leider waren die von ihnen entwickelten Pläne nicht ausreichend. Wir haben ihnen also zusätzliche Zeit eingeräumt, um diese komplexen Fragen zu lösen. Übrigens waren wir das nicht den leitenden Angestellten schuldig, deren schlechte Wetten zur Schwächung ihrer Unternehmen beitrugen, sondern den Hunderttausenden von Arbeitnehmern, deren Auskommen auf dem Spiel stand – ganze Städte, ganze Gemeinden, ganze Staaten sind grundlegend von dem betroffen, was in der Automobilindustrie geschieht.

Es ist unsere inständige Hoffnung, dass Chrysler in den kommenden Wochen einen geeigneten Partner findet und GM einen Geschäftsplan ausarbeitet, der das Unternehmen auf den Kurs hin zu Profitabilität ohne die endlose Unterstützung des amerikanischen Steuerzahlers bringt. In der Zwischenzeit unternehmen wir Schritte, um die Nachfrage nach amerikanischen Autos anzukurbeln und Arbeitnehmern im Automobilsektor und ihren Gemeinden zu helfen. Wir werden das Engagement dieses Landes für eine amerikanische Automobilbranche des 21. Jahrhunderts, die neue Arbeitsplätze schafft und die kraftstoffarmen Autos und Lastwagen baut, die uns hin zu einer Zukunft mit sauberen Energien führen, weiterhin verstärken.

Zur Koordination einer globalen Reaktion auf diese globale Rezession habe ich vor ein paar Wochen das Treffen der G20 in London besucht. Jedes Land hat bedeutende Schritte zur Erhöhung der Nachfrage unternommen. Alle haben sich darauf geeinigt, strengere ordnungspolitische Reformen umzusetzen. Wir haben uns auch darauf verständigt, die Kreditvergabekapazität des Internationalen Währungsfonds zu verdreifachen – der, wie viele von Ihnen wissen, eine internationale Finanzinstitution ist, die von allen großen Volkswirtschaften unterstützt wird – so dass er den Entwicklungsländern und schwachen Bevölkerungsgruppen direkte Hilfe zukommen lassen kann. Das ist nicht nur Wohltätigkeit; da der Erfolg der Vereinigten Staaten von der Fähigkeit anderer Länder abhängt, zu kaufen, was wir verkaufen, daher ist es wichtig, dass wir darauf achten, was in diesen Schwellenländern passiert.

Wir haben uns dazu verpflichtet, die Handelsschranken und den Protektionismus zu vermeiden, der uns letztendlich allen schadet. Und wir haben beschlossen, uns im Herbst erneut zu treffen, um unsere Fortschritte zu bewerten und zusätzliche Schritte einzuleiten, falls das nötig ist.

Das haben wir in den vergangenen drei Monaten getan. Alle diese Maßnahmen – das Konjunkturgesetz, das Kapitalprogramm für die Banken, der Immobilienplan, die Stärkung des Kreditmarktes außerhalb von Banken, der Automobilplan, unsere Arbeit in der G20 – waren ein wichtiges Puzzlestück für die wirtschaftliche Genesung. Sie wurden entworfen, um die Gesamtnachfrage zu erhöhen und den Kreditfluss an Familien und Unternehmen wiederherzustellen und Familien und Unternehmen zu helfen, den Sturm zu überdauern. Insgesamt fangen diese Maßnahmen an, Zeichen eines wirtschaftlichen Fortschritts hervorzubringen.

Wegen unseres Konjunkturplans haben Schulen und Polizeidienststellen geplante Entlassungen abgesagt, im Bereich der sauberen Energien tätige Unternehmen und Bauunternehmen stellen wieder Arbeitnehmer ein, um alles von energieeffizienten Fenstern zu neuen Straßen und Autobahnen zu bauen. Unser Immobilienplan hat dazu beigetragen, die Anzahl der Hausbesitzer, die die historisch niedrigen Hypothekenraten durch eine Refinanzierung nutzen, was 2.000 Dollar an Steuersenkungen entspricht, sprunghaft ansteigen zu lassen. Unser Programm zur Unterstützung des Marktes für Automobil- und Studentenkredite hat begonnen, diesen Markt wiederzubeleben und in den vergangenen Wochen mehr dieser Art von Kreditvergabe zu sichern. Und kleine Unternehmen erleben zum ersten Mal seit Monaten sprunghaftes Anwachsen bei der Kreditaktivität.

All das sind willkommene und ermutigende Nachrichten. Sie bedeuten nicht, dass die schwierigen Zeiten vorbei sind. 2009 wird weiterhin ein schweres Jahr für die amerikanische Volkswirtschaft sein, und natürlich am schwierigsten für die Menschen, die ihren Arbeitsplatz verloren haben. Die Schwere dieser Rezession wird zu mehr Arbeitsplatzabbau, mehr Zwangsversteigerungen und mehr Schmerz führen, bevor sie überwunden ist. Der Markt wird weiterhin zwischen stark und schwach hin- und herschwanken. Kredite werden noch lange nicht so einfach vergeben, wie das der Fall sein sollte. Der Prozess der Neustrukturierung von AIG und der Automobilunternehmen wird schwierige und manchmal unbeliebte Entscheidungen erfordern, und wir sind hier noch nicht mit unserer Arbeit fertig. All das bedeutet, dass noch viel Arbeit geleistet werden muss. Aber es bedeutet auch, dass Sie von dieser Regierung weiterhin tagtäglich unverminderte, unnachgiebige Bestrebungen erwarten können, um in allen Bereichen für die wirtschaftliche Erholung zu kämpfen.

Aber während wir weiterhin die Trümmer wegräumen und der unmittelbaren Krise begegnen, bin ich dennoch der Meinung, dass unsere nächste Aufgabe, die heute beginnt, darin besteht sicherzustellen, dass eine solche Krise nie wieder möglich ist. Während wir die Bilanzen aufräumen und die Kreditvergabe anregen, während die Menschen anfangen, wieder Geld auszugeben und die Unternehmen neue Stellen schaffen – und all das wird passieren – müssen wir erkennen, dass wir nicht zu der Wirtschaft der Blasen, die dann unvermeidlich platzen, zurückkehren können, die uns erst an diesen Punkt gebracht hat.

Es ist einfach nicht nachhaltig, ein Finanzsystem des 21. Jahrhunderts zu haben, das von Regeln und Bestimmungen des 20. Jahrhunderts kontrolliert wird, die es zugelassen haben, dass die Rücksichtslosigkeit einiger weniger die gesamte Wirtschaft bedrohte. Es ist nicht nachhaltig, eine Volkswirtschaft zu haben, in der in einem Jahr 40 Prozent unser Unternehmensgewinne aus einem Finanzsektor kamen, der auf überhöhten Häuserpreisen, überzogenen Kreditkarten, überbelasteten Banken und überbewerteten Vermögenswerten basierte. Es ist nicht nachhaltig, eine Wirtschaft zu haben, in der die Einkommen des obersten ein Prozent in den Himmel geschossen sind, während ein typischer Haushalt der Mittelschicht mit ansehen musste, wie sein Einkommen um nahezu 2.000 Dollar fiel. Das ist einfach kein nachhaltiges Modell für langfristigen Wohlstand.

Denn auch wenn zu viele während der vergangenen zehn Jahre immer größeren Boni und kurzfristigen Gewinnen nachjagten, ignorierten wir die langfristigen Gefahren für unseren Wohlstand: Die erdrückende Last der steigenden Kosten der Gesundheitsfürsorge auf Familien und Unternehmen, die Unfähigkeit unseres Bildungssystems, unsere Arbeitnehmer auf ein neues Zeitalter vorzubereiten, der Fortschritt, den andere Länder im Bereich der sauberen Energien und Technologien machen, während wir weiter von Öl aus dem Ausland abhängig sind, der wachsende Schuldenberg, den wir unseren Kindern hinterlassen. Auch wenn wir die derzeitige Rezession hinter uns gelassen haben, werden diese Herausforderungen noch immer große Hindernisse für unseren Erfolg im 21. Jahrhundert sein. Wir haben also viel zu tun.

Es gibt eine Parabel am Ende der Bergpredigt, die die Geschichte zweier Männer erzählt. Der erste baute sein Haus auf Sand, und es wurde schnell zerstört, als es stürmte. Aber der zweite ist als weiser Mann bekannt, denn „Da nun ein Platzregen fiel und ein Gewässer kam und wehten die Winde und stießen an das Haus, fiel es doch nicht; denn es war auf einen Felsen gegründet.“

Es war auf einen Felsen gegründet. Wir können diese Volkswirtschaft nicht auf demselben Sandhaufen wiederaufbauen. Wir müssen unser Haus auf einem Felsen bauen. Wir müssen ein neues Fundament für Wachstum und Wohlstand bauen – ein Fundament, dass uns von einem Zeitalter des Leihens und Ausgebens zu einem führt, in dem wir sparen und investieren, in dem wir weniger im Inland konsumieren und mehr Exporte ins Ausland schicken.

Es ist ein Fundament, das auf fünf Säulen aufgebaut ist, die zum Wachstum unserer Volkswirtschaft beitragen und dieses neue Jahrhundert zu einem weiteren amerikanischen Jahrhundert machen werden: Erstens neue Regeln für die Wall Street, die Tatkraft und Innovationen belohnen, aber nicht rücksichtslose Risikofreudigkeit, zweitens neue Investitionen in Bildung, die die Fertigkeiten unserer Arbeitnehmer verbessern und sie wettbewerbsfähiger machen, drittens neue Investitionen in erneuerbare Energien und Technologien, die neue Arbeitsplätze und Branchen schaffen werden, viertens neue Investitionen in die Gesundheitsfürsorge, die die Kosten für Familien und Unternehmen senken werden und fünftens neue Ersparnisse in unserem Bundeshaushalt, die die Schuldenlast für zukünftige Generationen verringern werden.

Das ist das neue Fundament, auf dem wir aufbauen müssen. Das ist unser Haus, das auf einem Fels gebaut ist. Das muss unsere Zukunft sein, und die Politik meiner Regierung ist darauf ausgerichtet, diese Zukunft zu erreichen.

Lassen Sie mich über jeden dieser Schritte der Reihe nach sprechen. Als ersten Schritt zur Schaffung dieser Grundlage werden wir die überholten Regeln und Bestimmungen reformieren, die überhaupt erst zu dieser Krise geführt haben. Es ist höchste Zeit, dass wir strenge Regeln für die Wall Street einführen, um zu gewährleisten, dass wir uns niemals wieder in einer derartigen Situation befinden. So wie nach der Weltwirtschaftskrise neue Regeln für Banken entwickelt wurden, um diese Art der rücksichtslosen Spekulation zu verhindern, die zu dieser Wirtschaftskrise geführt hatten, müssen auch wir in unseren gegenwärtigen Vorschriften Anpassungen vornehmen: Wir müssen Regeln einführen, die abgekürzte Verfahren und Missbrauch bestrafen, Regeln, die den Verdienst einer Person an die tatsächliche Arbeitsleistung koppeln – ein neues Konzept – und Regeln, die typisch amerikanische Familien schützen, wenn sie ein Haus kaufen, eine Kreditkarte erhalten oder in ein Pensionskonto (401(k)) investieren. Wir haben bereits mit dem Kongress die Arbeit an diesem umfassenden neuen Rahmenregelwerk begonnen, und ich gehe davon aus, dass mir vor Ende des Jahres ein Gesetzesentwurf vorgelegt wird.

Die zweite Säule dieser neuen Grundlage ist ein Bildungssystem, das endlich die Arbeitnehmer für eine Volkswirtschaft des 21. Jahrhunderts ausbildet. Sie wissen, dass im 20. Jahrhundert das G.I. Bill dazu beigetragen hat, eine ganze Generation aufs College zu schicken. Über Jahrzehnte hinweg waren wir in der Bildung weltweit führend, und die Konsequenz war, dass wir auch weltweit führend beim Wirtschaftswachstum waren. In dieser neuen Weltwirtschaft hinken wir aber den weltweit führenden Ländern hinterher, wenn es um die Zahl der Universitätsabsolventen, Leistungen in der Bildung oder die Ausbildung von Wissenschaftlern und Ingenieuren geht. Daher haben wir uns ein Ziel gesetzt, das unsere Wettbewerbsfähigkeit im Bereich der gut bezahlten, technologieintensiven Arbeitsplätze des 21. Jahrhunderts erheblich verbessern wird. Bis 2020 werden die Vereinigten Staaten wieder den höchsten Anteil an College-Absolventen auf der Welt haben. Das ist das Ziel, das wir uns gesetzt haben, und wir haben vor, es auch zu erreichen.

Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir früh anfangen. Daher haben wir schon die frühkindliche Erziehung erheblich ausgeweitet. Wir werden in innovative Programme investieren, die bereits gezeigt haben, dass sie Schulen helfen, hohe Standards zu erfüllen und die Leistungskluft zu schließen. Wir schaffen neue Anreize, für die Leistung von Lehrern und neue Wege für Fortschritte. Ich habe jeden Amerikaner dazu aufgefordert, wenigstens ein Jahr oder mehr höhere Bildung oder berufsbezogene Weiterbildung zu absolvieren, und wir haben Steuervergünstigungen eingeführt, um eine College-Ausbildung für alle Amerikaner erschwinglicher zu machen, auch diejenigen, die an der Georgetown sind.

Übrigens ist eine der Veränderungen, die ich gerne sehen möchte – und ich werde in den kommenden Wochen noch darüber sprechen – dass unsere klügsten Köpfe Ingenieure, Wissenschaftler und Erfinder werden und sich wieder damit beschäftigen, Dinge zu schaffen. Wir haben so lange Leute ganz an die Spitze gesetzt, die Zahlen manipulieren und komplexe Finanzberechnungen anfertigen können. Das ist gut, wir brauchen das. Was wir aber wirklich brauchen, sind mehr Wissenschaftler und Ingenieure, die Dinge bauen und herstellen, die wir dann in andere Länder exportieren können.

Die dritte Säule dieser neuen Grundlage ist die Nutzung erneuerbarer Energie, die Millionen neuer Arbeitsplätze und neue Industriezweige schaffen kann. Wir wissen alle, dass das Land, das diese neuen Energiequellen nutzt, das 21. Jahrhundert anführen wird. Dennoch haben wir zugelassen, dass andere Länder uns in diesem Wettlauf in die Zukunft überholen. Ich weiß nicht, wie Sie das sehen, aber ich werde eine Zukunft, in der die Arbeitsplätze und Industrien von morgen außerhalb unserer Grenzen entstehen, nicht akzeptieren. Ich denke, es ist an der Zeit, dass die Vereinigten Staaten wieder führen.

Die Investitionen, die wir im Rahmen des Konjunkturgesetzes machen, werden die Versorgung unseres Landes mit erneuerbarer Energie in den kommenden drei Jahren verdoppeln. Und wir schaffen Arbeitsplätze für Amerikaner, die unsere Häuser und Gebäude effizienter machen, damit wir Milliarden bei unseren Energierechnungen einsparen und gleichzeitig Wirtschaftswachstum generieren können.

Der einzige Weg, wie wir wirklich den erforderlichen Wandel anstoßen können, ist durch eine schrittweise, marktgestützte Obergrenze für die Luftverschmutzung mit Kohlenstoff, damit saubere Energie die rentable Energieform wird.

Es gibt Stimmen, die argumentieren, dass wir einen derartigen Wandel nicht versuchen, darüber nicht nachdenken, ja nicht einmal sprechen sollten, so lange es unserer Volkswirtschaft nicht besser geht. Und sie haben recht damit, dass wir die Kosten dieses Wandels berücksichtigen müssen. Der Wandel hin zu einer sauberen Energiewirtschaft wird nicht einfach sein. Wir können die Einführung eines Systems für eine saubere Energiewirtschaft aber nicht länger verschieben. Das muss jetzt getan werden.

Wenn Unternehmen und Unternehmer heute wissen, dass wir das Schlupfloch für Luftverschmutzung mit Kohlenstoff schließen werden, werden sie sofort anfangen, in saubere Energie zu investieren. Und bald wird es mehr Unternehmen geben, die Solarpanele herstellen, mehr Arbeiter, die Windturbinen bauen, und Autohersteller, die kraftstoffsparende Fahrzeuge produzieren. Investoren werden Geld in eine neue Energietechnologie investieren, und kleine Unternehmen werden entstehen, die anfangen, sie zu verkaufen. So können wir Wirtschaftswachstum erreichen, unsere Sicherheit erhöhen und gleichzeitig unseren Planeten schützen.

Die vierte Säule unserer neuen Grundlage ist ein Gesundheitssystem für das 21. Jahrhundert, in dem Familien, Unternehmen und Staatshaushalte nicht von in die Höhe schießenden Versicherungsbeiträgen hinuntergezogen werden. Eineinhalb Millionen Amerikaner könnten, nur aufgrund einer medizinischen Krise, dieses Jahr ihr Zuhause verlieren. Große US-Konzerne mühen sich im Wettbewerb mit ihren ausländischen Kontrahenten ab. Kleine Unternehmen schließen ihre Tore. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Kosten der Gesundheitsfürsorge unsere Volkswirtschaft weiterhin erdrücken.

Daher wird unserer Konjunkturgesetz in elektronische Krankenakten mit strengen Datenschutzstandards investieren, die Geld einsparen, Leben retten und medizinische Fehler verringern können. Deshalb haben wir in der Präventivmedizin die größte Investition in der Geschichte vorgenommen, weil das einer der besten Wege ist, um die Kosten unter Kontrolle zu halten. In den Haushalten, die gerade vom Kongress verabschiedet wurden, ist auch eine historische Verpflichtung zu Reformen enthalten, die qualitativ hochwertige Gesundheitsfürsorge letztendlich für jeden Amerikaner erschwinglich machen wird. Daher freue ich mich auf die Arbeit mit beiden Parteien des Kongresses in den kommenden Monaten, um diese Reform umzusetzen. Wir können das schaffen, und wir müssen das schaffen.

Die Reform unseres Gesundheitssystems wird Ressourcen erfordern, es wird nicht kostenlos sein. In meinem Haushalt haben wir uns der vollständigen Finanzierung der Reform verpflichtet, ohne das Defizit zu erhöhen, und wir haben spezifische Einsparmöglichkeiten identifiziert, die das Gesundheitssystem effizienter machen und Kosten für uns alle verringern werden.

Wir haben in der Tat eine einmalige Anstrengung unternommen, um diese Art der Einsparungen in jedem Winkel des Haushaltes zu finden, weil die letzte Säule beim Aufbau unserer neuen Grundlage die Wiederherstellung der Haushaltsdisziplin ist, sobald sich die Volkswirtschaft erholt.

Wir haben bereits 2 Billionen Dollar zur Verringerung des Defizits im kommenden Jahrzehnt gefunden. Wir müssen noch mehr tun, aber das haben wir bereits getan. Wir haben eine Reform des Beschaffungswesens angekündigt, die die Zahl der Verträge, die ohne eine Ausschreibung vergeben werden, erheblich reduzieren, und dem Staat 40 Milliarden Dollar an Einsparungen bringen wird. Wir müssen noch mehr tun, aber das ist ein wichtiger Anfang. Minister Gates kündigte kürzlich eine Reihe mutiger Reformen an, die unmittelbar auf die Hunderte Milliarden Dollar Verschwendung und Kostenüberschreitung abzielen, die unseren Verteidigungshaushalt aufgebläht haben, ohne die Vereinigten Staaten sicherer zu machen. Wir müssen mehr tun, aber der Vorschlag von Minister Gates geht genau in die richtige Richtung. Wir werden Bildungsprogramme beenden, die nicht funktionieren, wir werden Verschwendung, Betrug und Missbrauch in unserem Medicare-Programm beseitigen.

Insgesamt wird dieser Haushalt den Anteil der nicht zweckgebundenen Ausgaben für nationale Programme als Teil der Wirtschaft im kommenden Jahrzehnt um mehr als zehn Prozent auf den niedrigsten Wert verringern, seit vor fast einem halben Jahrhundert mit der Aufzeichnung begonnen wurde. Wenn wir uns den Bundeshaushalt nun Zeile für Zeile weiter ansehen, gibt es hier auch zusätzliche Einsparungen, die durch die Abschaffung und Konsolidierung von Programmen gesichert werden, die wir nicht benötigen, so dass wir Platz schaffen können für die Dinge, die wir benötigen.

Und das tun wir jetzt. Ich verstehe natürlich, dass das für einige nicht ausreichend ist. Ich weiß, dass meine Regierung kritisiert wird, sie gebe hemmungslos Geld aus, um eine liberal-soziale Agenda durchzusetzen, während eine Hypothek auf die Zukunft unserer Kinder aufgenommen würde. Sie haben das sicherlich gehört.

Lassen Sie mich dazu drei Punkte ansprechen. Zunächst einmal, wie ich bereits zuvor sagte, wäre das Schlimmste, was wir in einer Rezession dieser Schwere tun könnten, zu versuchen, die Staatsausgaben zeitgleich mit Familien und Unternehmen auf der ganzen Welt, die ihre Ausgaben verringern, zu senken. So ernst unser Defizit und Schuldenproblem auch ist, und es ist ernst, müssen sich Lösungsansätze auf die mittel- und langfristigen Haushaltsaussichten konzentrieren und nicht auf die kurzfristigen. Und genau das haben wir getan.

Zweitens können wir bei der Lösung des Defizitproblems nicht einfach die langfristigen Investitionen opfern, die wir so dringend zur Schaffung langfristigen Wohlstandes benötigen. Das ist das Argument, das man von einigen Kritikern hören kann: Nun, Sie schlagen eine Gesundheitsreform vor, das sollten Sie aber nicht tun, Sie schlagen Investitionen in die Bildung vor, das sollten sie nicht tun, das trägt zum Defizit bei.

Schauen Sie, so wie eine Familie, die knapp bei Kasse ist, vielleicht alle möglichen Luxusartikel einsparen kann, aber immer noch darauf bestehen wird, Geld für die College-Ausbildung der Kinder auszugeben, und es ablehnen wird, die Kinder vom College zu nehmen und in einem Fast-Food-Restaurant arbeiten zu lassen, obwohl das kurzfristig zu Einkommen führen würde, weil sie eben langfristig denkt, so müssen auch wir als Land heutige Entscheidungen mit einem Blick für die Zukunft treffen.

Wenn wir nicht heute in erneuerbare Energien investieren, wenn wir nicht in ausgebildete Fachkräfte investieren, wenn wir nicht in ein erschwinglicheres Gesundheitssystem investieren, wird diese Volkswirtschaft in zwei, fünf oder zehn Jahren einfach nicht in dem Tempo wachsen, das erforderlich ist. Wenn wir dieses Fundament nicht jetzt legen, wird es nicht lange dauern, bis wir wieder an genau dem Punkt sind, an dem wir uns heute befinden. Ich kann Ihnen versichern, dass ein chronisch langsames Wachstum unserer langfristigen Haushaltssituation nicht helfen wird. Das ist der zweite Punkt.

Der dritte Punkt ist, dass das Problem mit unserem Defizit und unseren Schulden nicht neu ist. Es hat sich in den vergangenen acht Jahren erheblich verschärft, überwiegend weil große Steuersenkungen in Verbindung mit einer Erhöhung der Ausgaben für zwei Kriege und gewachsenen Kosten in staatlichen Gesundheitsprogrammen es immer weiter verschlimmert haben. Diese strukturelle Lücke in unserem Haushalt zwischen dem Betrag, der eingenommen wird, und dem Betrag, der ausgegeben wird, wird sich mit zunehmendem Alter der geburtenstarken Jahrgänge noch verschlimmern und uns auf einen untragbaren Weg führen.

Wir sollten uns aber nichts vormachen und vorschlagen, dass wir dieses Problem lösen können, indem wir einige zweckgebundene Mittel streichen oder den Haushalt für die Nationale Stiftung für Kunst (National Endowment für the Arts) kürzen. Das stimmt einfach nicht. Zusammen mit der Verteidigung und den Zinsen für die Staatsschulden, sind die größten Kostenverursacher in unserem Haushalt Sozialleistungsprogramme wie Medicare, Medicaid und die Sozialversicherung, die alle jedes Jahr teurer werden. Wenn wir es also mit der Haushaltsdisziplin ernst meinen, und das tue ich, müssen wir nicht nur die Verschwendung in unserem nicht zweckgebundenem Haushalt verringern – womit wir bereits begonnen haben – sondern wir werden auch ernsthaft mit einer Reform der Sozialleistungsprogramme beginnen müssen.

Nichts wird wichtiger für dieses Ziel sein als die Verabschiedung einer Gesundheitsreform, die die Kosten im gesamten System senkt, dazu gehören auch Medicare und Medicaid. Täuschen Sie sich also nicht: Eine Reform des Gesundheitssystems ist eine Reform des Sozialleistungssystems. Das ist nicht nur meine Meinung, das war die Schlussfolgerung einer Reihe von Teilnehmern am Gipfel für einen verantwortlichen Haushalt (Fiscal Responsibility Summit), den wir im Februar im Weißen Haus abgehalten haben. Das ist auch einer der Gründe, warum ich davon überzeugt bin, dass wir die Reform des Gesundheitssystems in diesem Jahr bewerkstelligen müssen.

Sobald wir die steigenden Gesundheitskosten in Angriff genommen haben, müssen wir auch daran arbeiten, die Sozialversicherung auf eine festere Grundlage zu stellen. Es ist an der Zeit, dass beide Parteien zusammenkommen und einen Weg finden, um das Versprechen eines sicheren Ruhestandes für zukünftige Generationen zu erfüllen. Wir sollten in unsere Steuergesetzgebung dabei wieder ein Gespür für Gerechtigkeit und Ausgleich einbringen, indem wir unter anderem die Schlupflöcher für Unternehmen schließen und gewährleisten, dass jeder das zahlt, was er schuldet.

Alle diese Bestrebungen werden schwierige Entscheidungen erfordern. Alle diese Bestrebungen werden Kompromisse erfordern. Aber diese Schwierigkeiten können keine Entschuldigung für Untätigkeit sein – nicht länger – was mich zum letzten Punkt bringt, den ich heute ansprechen möchte. Ich habe viel über die grundlegenden Schwächen in unserer Volkswirtschaft gesprochen, die uns zu diesem Tag der Abrechnung geführt hat. Wir sind aber auch wegen einer grundlegenden Schwäche in unserem politischen System an diesen Punkt gelangt.

Zu lange haben zu Viele in Washington schwierige Entscheidungen auf später oder einen anderen Tag verschoben. Es gab die Tendenz, viel Zeit dafür aufzuwenden, politisch zu punkten, anstatt die Ärmel hochzukrempeln, um reale Probleme zu lösen.

Es gibt auch eine Ungeduld, die charakteristisch für diese Stadt ist – eine Aufmerksamkeitspanne, die mit dem 24-Stunden-Nachrichtenzyklus noch kürzer geworden ist und auf einer umgehenden Belohnung in Form von unmittelbaren Resultaten oder höheren Umfragewerten besteht. Wenn eine Krise eintritt, kommt es häufig zu einem Schlingern von einem Schockzustand hin zu einer Trance, wo jeder auf den Sturm des Augenblicks reagieren will, bis sich der Begeisterungstaumel legt, sich die Medienberichterstattung einem anderen Thema zuwendet, anstatt dass man sich den großen Problemen, die unsere Zukunft beeinflussen werden, auf nachhaltige und konzentrierte Art und Weise stellt.

Dies darf keiner dieser Zeitpunkte sein. Die Herausforderungen sind zu groß. Es steht zu viel auf dem Spiel. Ich weiß, wie schwierig es für Mitglieder des Kongresses beider Parteien ist, einige der großen Entscheidungen anzupacken, denen wir uns nun stellen müssen. Ich würde mich freuen, wenn diese Probleme eines nach dem anderen kommen würden, anstatt fünf oder sechs auf einmal. Es sind mehr als die meisten Kongresse oder Präsidenten in einer gesamten Amtszeit lösen müssen.

Wir wurden aber dazu berufen, in außergewöhnlichen Zeiten zu regieren. Und das erfordert einen außergewöhnlichen Sinn für Verantwortung – uns gegenüber, gegenüber den Frauen und Männern, die uns hierher geschickt haben und gegenüber den vielen Generationen, deren Leben zum Guten oder zum Schlechten durch das beeinflusst werden wird, was wir hier tun.

Es besteht kein Zweifel, dass die Zeiten noch immer hart sind. Wir sind keinesfalls aus dem Gröbsten heraus. Von da wo wir stehen können wir aber zum ersten Mal einen Hoffnungsschimmer sehen. Und in noch weiterer Ferne können wir eine Vision der Zukunft der Vereinigten Staaten sehen, die ganz anders aussieht als unsere schwierige wirtschaftliche Vergangenheit. Es sind Vereinigten Staaten, in denen es unzählige neue Industriezweige und Handel gibt, mit neuen Energien und Entdeckungen, die die Welt wieder einmal erhellen – ein Ort, an dem jeder mit guten Ideen oder dem Willen zu arbeiten von überallher kommen und den Traum leben kann, von dem er so viel gehört hat.

Das ist das Haus auf dem Felsen – stolz, robust und unerschütterlich angesichts der stärksten Stürme. Wir werden das nicht in einem Jahr erreichen. Wir werden das nicht in vielen Jahren schaffen. Wenn wir aber diesen Moment zur Schaffung dieser neuen Grundlage nutzen, wenn wir zusammenkommen und mit der schweren Arbeit eines Neuaufbaus beginnen, wenn wir hartnäckig und ausdauernd sind angesichts von Enttäuschungen und Rückschlägen, die sicherlich vor uns liegen, dann habe ich keinen Zweifel daran, dass dieses Haus stehen wird und der Traum unserer Gründer in unserer Zeit weiterleben wird.

Vielen Dank. Möge Gott Sie schützen. Gott segne die Vereinigten Staaten von Amerika.