Obama will den Grünen New Deal

Es handelt sich um nichts anderes als die vollkommen neue Ausrichtung der US Wirtschaft, was Barack Obama gestern in seiner wöchentlichen Ansprache dargelegt hat:

https://www.youtube.com/watch?v=vIPUrZuLlCQ&feature=player_embedded

Last week, I spent a few days in California, talking with ordinary Americans in town halls and in the places where they work.

We talked about their struggles [Kämpfe, hier: die Bewältigung ihres Alltags], and we talked about their hopes.

At the end of the day, these men and women weren’t as concerned with the news of the day in Washington as they were about the very real and very serious challenges [ernste Herausforderungen] their families face every day: whether they’ll have a job and a paycheck to count on; whether they’ll be able to pay their medical bills or afford [sich leisten können] college tuition [Bildung]; whether they’ll be able to leave their children a world that’s safer and more prosperous [than the one we have now.

Those are the concerns I heard about in California. They are the concerns I’ve heard about in letters from people throughout this country for the last two years. And they are the concerns addressed in the budget [Es sind diese Bedenken, die ich mit meinem Budget adressiert habe] I sent to Congress last month.

With the magnitude [Größe] of the challenges we face, I don’t just view this budget as numbers on a page or a laundry list of programs [~ ein Bereiningungsprogramm].

Eine neue ökonomische Basis

It’s an economic blueprint [eine ökonomische Grundsteinlegung] for our future – a vision of America where growth is not based on real estate bubbles [Immobilienblase] or overleveraged banks [überschuldete Banken], but on a firm foundation [stabile Grundlage] of investments in energy, education, and health care that will lead to a real and lasting prosperity.

These investments are not a wish list of priorities that I picked out of thin air – they are a central part of a comprehensive strategy [sie sind der zentrale Teil einer umfassenden Strategie] to grow this economy by attacking the very problems that have dragged it down [die unsere Wirtschaft herunter gezogen haben] for too long:

  • the high cost of health care and
  • our dependence on foreign oil
  • our education deficit and
  • our fiscal deficit

Now, as the House and the Senate take up this budget next week, the specific details and dollar amounts in this budget will undoubtedly change. That’s a normal and healthy part of the process.

Vier Prinzipien

But when all is said and done, I expect a budget that meets four basic principles:

1. Abhängigkeit von fremdem Öl reduzieren,
Aufbruch in eine Zukunft zu sauberer, erneuerbarer Energie

First, it must reduce our dependence on dangerous foreign oil and finally put this nation on a path to a clean, renewable energy future.

There is no longer a doubt that the jobs and industries of tomorrow will involve harnessing [nutzbar machen] renewable sources of energy. The only question is whether America will lead that future. I believe we can and we will, and that’s why we’ve proposed a budget that makes clean energy the profitable kind of energy, while investing in technologies like wind power and solar power; advanced biofuels, clean coal, and fuel-efficient cars and trucks that can be built right here in America.

2. Bildung

Second, this budget must renew our nation’s commitment to a complete and competitive education for every American child. In this global economy, we know the countries that out-educate us today will out-compete us tomorrow, and we know that our students are already falling behind their counterparts in places like China. That is why we have proposed investments in childhood education programs that work; in high standards and accountability for our schools; in rewards for teachers who succeed; and in affordable college education for anyone who wants to go. It is time to demand excellence from our schools so that we can finally prepare our workforce for a 21st century economy.

3. Gesundheitssystem reformieren

Third, we need a budget that makes a serious investment in health care reform
reform that will

  • bring down costs,
  • ensure quality, and
  • guarantee people their choice of doctors and hospitals.

Right now, there are millions of Americans who are just one illness or medical emergency away from bankruptcy. There are businesses that have been forced to close their doors or ship jobs overseas because they can’t afford insurance. Medicare costs are consuming our federal budget [Die Kosten für Medicare zehren den Bundeshaushalt auf].  Medicaid is overwhelming our state budgets [überlastet die Budgets der Bundesstaaten]. So to those who say we have to choose between health care reform and fiscal discipline, I say that making investments now that will dramatically lower health care costs for everyone won’t add to our budget deficit in the long-term – it is one of the best ways to reduce it.

4. Defizite abbauen

Finally, this budget must reduce that deficit even further. With the fiscal mess we’ve inherited and the cost of this financial crisis, I’ve proposed a budget that cuts our deficit in half by the end of my first term. That’s why we are scouring every corner of the budget and have proposed $2 trillion in deficit reductions over the next decade [haben 2 Billionen Dollar an Einsparungen für die kommende Dekade vorgeschlagen].

In total, our budget would bring discretionary spending for domestic programs [ ~ unser Budget wird jene bislang nach freiem Ermessen erfolgten Ausgaben] as a share of the economy to its lowest level in nearly half a century.  And we will continue making these tough choices in the months and years ahead so that as our economy recovers [sich erholt], we do what we must to bring this deficit down.

I will be discussing each of these principles next week, as Congress takes up the important work of debating this budget. I realize there are those who say these plans are too ambitious to enact [die sagen, diese Pläne seien zu ambitioniert, um sie als Gesetz erlassen zu können]. To that I say that the challenges we face are too large to ignore. I didn’t come here to pass on our problems to the next President or the next generation – I came here to solve them.

The American people sent us here to get things done, and at this moment of great challenge, they are watching and waiting for us to lead. Let’s show them that we are equal to the task before us, and let’s pass a budget that puts this nation on the road to lasting prosperity [anhaltendem Wohlstand].

Und Deutschland?

Einigermaßen unverständlich bleibt, dass DIE GRÜNEN sich nicht weithin sichtbar, besser noch: unübersehbar! unüberhörbar! dieser Thematik annehmen. Mit keinem anderen Thema könnte man derzeit einen so starken, neuen Akzent setzen:

Die Kombination von Ökonomie & Ökologie als Werkzeug zur Bewältigung der Krise und Grundsteinlegung für eine neue wirtschaftliche Zukunft.

Das sollte bei den Grünen nicht irgendwo nur mitschwingen – was es tut – sondern müsste auf eine für jedermann verständliche, prägnante These komprimiert werden. Stichwort „Change“. Eine vertane Chance – zumindest bislang.

Unser Wirtschaftsminister zu Guttenberg wiederum hat inmitten der größten Krise die Muse, für drei Tage in die USA zu reisen, um einen mittelmäßig bedeutsamen deutschen Autobauer medial wirksam retten zu wollen. Merkel hat es gar zur „Chefsache“ erklärt:

Daneben wird viel Aufhebens gemacht um die Neuordnung der Finanzwelt, indem zahlreiche neue Regeln festgezurrt werden. Eine sehr wichtige Sache, aber leider die falsche zeitliche Priorität.

Das liebe Geld, um es salopp zu formulieren, ist bereits futsch. Momentan kann kaum jemand in die Versuchung geraten, große Spekulationen anzustellen.

Was jetzt not tut, sind alle Hebel in Bewegung zu setzen, um den Geldumlauf in Gang zu bringen.

Und dennoch doktern Guttenberg und Merkel an Einzelfällen à la Opel. Wichtig für die Opel-Belegschaft und Zulieferer, keine Frage. Aber diese Aufgabe kann auch ein Staatssekretär oder meinetwegen ein hochrangiger externer Berater wahrnehmen, wenn er nicht gerade Roland Berger heißt, der allzu viele Interessen gleichzeitig wahrzunehmen scheint.

Haareraufen auf der Titanic

Der Rest der Koalition ist keinen Deut besser und übt sich in Sachen Wahlkampf, als gäbe es keine Krise.

Deutschland bräuchte jetzt einen wie Schmidt oder Adenauer, die mit Übersicht und Unabhängigkeit agieren.

Keine wie Merkel, die immer noch nicht zu begriffen haben scheint, dass sie jetzt endlich ablassen muss von ihrem ständigen Schielen auf Umfragewerte.

Frau Bundeskanzler: Es geht um Deutschland, nicht um das Superwahljahr 2009.

Keiner, nirgendwo, der ihr das sagt, der die anderen, uns alle daran erinnert?

Medien & Blogger: Nur Suhlen in der Krise

Die Medien überschlagen sich in den Superlativen, wie man die Krise noch furchtbarer ausmalen kann.

Warum? Eine große negative Schlagzeile ist allemal besser als ein kleiner konstruktiver Beitrag.

Und wenn heute die Titanic absöffe, wollte noch der letzte Leichtmatrose bis zur letzten Minute die Wasserstandsmeldung haben.

Und die (deutschen) Blogger?

Zu diesem Thema sind sie im Durchschnitt fast noch mehr mainstream als der mainstream, gegen den anzukämpfen sie so oft angeben. Hundertfach, tausendfach hämische Beiträge, wie alles den Bach runterginge, das System verdorben sei, der Kapitalismus versagt habe etc.pp. Ganze Blogs haben sich ausschließlich diesem Thema gewidmet.

Soll das Unabhängigkeit, Kritikfähigkeit demonstrieren? Ein (halb-)totes Pferd zu treten? Es scheint, als seien  die Negativ-Blogger von ihren durch schrille Titel zu erreichenden Klickzahlen ebenso abhängig, wie die regulären Medien von ihren durch allzu prägnante Titel erzeugten Auflagen. Der Unterschied: Die Zeitungen bieten (angenehmerweise) noch einen gemäßigten Ton, während viele Blogger vom Leder ziehen, dass es nur so kracht.

Sie dürfen sich nicht wundern, wenn man sie nicht ganz ernst nimmt.

Denn auch hier gilt, was Obama in seinem beachtlichen Angebot gegenüber dem Iran geäußert hat:

Stärke zeigt sich nicht in der Kraft zum Zerstören, sondern in der Kraft zum Aufbauen.

Dasselbe gilt selbstverständlich auch für die Medien und die Blogosphäre. Wer nur jammern, bekritteln und verdammen kann, ohne praktikable Wege, ohne Hoffnung, ohne Perspektiven zu zeigen, gehört zu jenen, von denen schon Goethe verächtlich meinte, sie würden nur zerstören um des Zerstören willens, hätten aber nichts Besseres anzubieten.

Was bei jenen Bloggern meist mehr oder weniger unausgesprochen im Hintergrund steht sind vage Utopien. Ach, das hat die Welt schon zigfach leidvoll durchgeprobt. Ich für meinen Teil verspüre nicht die geringste Lust an einer irgendwie gearteten Revolution.

Nötig ist dagegen: Ärmel hochkrempeln, reparieren, besser machen. Im Zweifelsfall also: Anpacken. Es ist: amerikanisch. Nix German Angst.

Auf die Gefahr hin, dass es viele nicht gerne hören werden, aber in Sachen „Führung der Nation“ und „Blogosphäre über die Krise“ gilt:

America, you are better off!

— Schlesinger

Leseempfehlung: „Ein grüner New Deal“ von Bärbel Höhn; guter Beitrag, aber die Kernthese muss viel wirksamer an die Öffentlichkeit… wer liest schon die Blätter zur deutschen und Internationalen Politik (so gut sie sein mögen)?

(Bild: Bild)