victory speech of president elect Barack Obama

Siegesrede, Teil 1

https://de.youtube.com/watch?v=FrXkBuWNx88

Teil 2

https://de.youtube.com/watch?v=02BV5Zah1Tw

Meine Mutter berichtete mir vor vielen Jahren, wie sie und viele andere geweint hätten, als sie die Rede von John F. Kennedy hörten bei dessen Amtsantritt. Dabei ging es nicht nur um die Wortwahl, sondern um den Geist, den Kennedy verkörperte und in diese Rede einfliessen liess. Verstanden habe ich diese Erzählung schon immer. Nachfühlen kann ich sie seit gestern abend…

Dieser Präsident ist einer, den man nur mit großem Glück einmal in Generationen bekommt. Und so kann man trotz aller Probleme, die Amerika heute bewältigen muss, mit Goethe sagen: „America, you’re better off!“.*

Ist das nicht umwerfend?
Wir sind Zeugen einer SENSATION geworden…
des Anfangs einer grossen, bedeutenden Geschichte ….
man wird sich an diesen 04/11/2008 noch lange erinnern!

Weltweit freuen sich die Menschen über den Sieg Obamas, wie zum Beispiel diese Griechin ->

Sehen Sie die ganze Fotostrecke auf der Huffington Post!

Pressestimmen

International Herald Tribune

„Victory, but no rest: Huge challenges await Obama“

New York Times

„Barack Obama won because he saw what is wrong with this country: the utter failure of government to protect its citizens.“

Washington Post

Bild (WP): Eine alte Kenianerin in der Heimat von Obamas Vater kostet den Moment aus…

Los Angeles Times

„The nation’s capital woke up today to a political landscape … delivering to Democrats more raw power than they have wielded in more than a quarter of a century.“

GUARDIAN (GB)

Ottawa Sun (Canada)

It’s Obama time – Democrat nominee crushes opposition to become first black president of U.S.“

THE NATION
Hope and Change

„Against all odds, Obama persuaded a majority of Americans to believe in their own better natures.“

POLITICO: THE OBAMA REVOLUTION

SALON:Taking our country back

„Obama’s victory was a triumph not just for Democrats but for the American spirit and the world.“

Neue Zürcher Nachrichten (NZZ)

Auffallend anders der Bericht der großen Neuen Zürcher Zeitung (NZZ): Staubiger, trockener, teilnahmloser lässt sich das Wahlergebnis mit absoluter Socherheit nicht kommentieren. Die Quartalsbilanzen eines Zementwerks drücken mehr Leidenschaft aus als dieser Beitrag. Daher auch schon wieder irgendwie funny:

„Präsident Obama – Klarer Wahlsieg über McCain – Erstmals ein Schwarzer im Weissen Haus“

The Star (Johannesburg, Südafrika)

Africa celebrates a dream com true

African leaders on Wednesday hailed the prospect of the first black US president entering the White House, with Nelson Mandela saluting Barack Obama for living the dream of change.

South Africa’s first black leader, the icon of the anti-apartheid struggle against whites-only rule, said Obama’s victory over John McCain on Tuesday had „demonstrated that no person anywhere in the world should not dare to dream of wanting to change the world for a better place“.

Canberra Times (Australien)

American revolution

„Barack Hussein Obama has swept away the last racial barrier in United States politics to be elected the country’s 44th president and its first black chief executive.

The election of Senator Obama amounted to a national catharsis: the repudiation [Zurückweisung] of a historically unpopular Republican President and his economic and foreign policies, and an embrace of Senator Obama’s call for a change in the direction and tone of the country.“

Al Jazeera

„It was actually the American people who are the real winners here, they are the ones who voted for a change.“

Gratulation von Präsident Bush

Nachdem George W. Bush acht lange Jahre der Spalter der amerikanischen Nation war, sprach er gestern das vielleicht versöhnlichste Wort seiner Präsidentschaft, als er den Sieg Obama kommentierte:

„No matter how they cast their ballots, all Americans can be proud of the history that was made yesterday,“ he said, adding that Obama’s „journey represents a triumph of the American story“.

Gemischte Gefühle in Israel

Außenministerin Tzipi Livni sprach davon, dass Israel von einer Fortsetzung der speziellen Beziehungen „ausgehe“:

„Israel expects the close strategic cooperation with the new administration, president and Congress will continue along with the continued strengthening of the special and unshakeable special relationship between the two countries,“ she said.

In dieser Formulierung kommt ein gewisses Unbehagen zum Ausdruck, wenngleich zur Bekräftigung nachgeschoben wird:

„During Barack Obama’s recent visit to Israel, and especially during the tour we conducted together in the city of Sderot, the people of Israel were impressed by his commitment to the peace and security of Israel,“ Livni said.

Die israelische Rechte dagegen warnt bereits vor Obama:

„National Union MK Aryeh Eldad said Wednesday that Israel should be wary of Obama, because „he is prone to buying the Arabs‘ favors with Israeli currency.“ [weil Obama geneigt ist die Freundschaft arabischer Länder auf Kosten Israels zu erkaufen]

Zum Schluss die respektable Rede John McCains, in der er seine Niederlage einräumt, Obama zum Sieg gratuliert und gegen deutliche Unmutsbekundungen seines Publikums dazu aufruft, sich gemeinsam hinter Barack Obama zu stellen. Man möchte sagen: John McCain durfte endlich wieder der sein, der er vor einem Jahr war:

— Schlesinger

* Amerika, Du hast es besser.