Fernsehansprache von Barack Obama

Gestern Abend wurde auf den großen Sendern ABC, CBS und NBC zur besten Sendezeit ein halbstündiges „Infomercial“ der Obama-Kampagne ausgestrahlt.

Natürlich ist es Wahlwerbung. Natürlich ist es professionell aufbereitet. Natürlich dient es dem Stimmenfang.

Eins lässt sich nicht kaufen. Der Geist, der darin zum Ausdruck kommt. Die Botschaft ist gerade nicht die eines John McCain.

This message is … heartwarming.

Und lässt auf nicht weniger hoffen als auf ein anderes Amerika.

Das vielleicht Bemerkenswerteste an dieser immerhin halbstündigen Ansprache: Sie enthält keinerlei Angriff auf John McCain, wie dem Balloon zurecht aufgefallen ist:

Notice what is missing from that, conservatives? Attacks on John McCain. For 30 minutes, Barack Obama talked about what he thinks are the problems currently facing the country, about what he thinks he can do to help fix them, how you can help him, and why it is important to elect him. He did not spend his time telling you why you should not vote for McCain, he spent his time telling why you should vote for him. You may not agree with his ideas, but you can not argue he has them and is presenting them to the country in a clear and nonthreatening manner.

Obama could be a defining moment in history. Thats possibly true. It is true, for it must be true.

Teil 1

https://www.youtube.com/watch?v=ax57jUJtOXQ

Teil 2

https://www.youtube.com/watch?v=TmfCQwhG4Sc

Teil 3

https://www.youtube.com/watch?v=mO_8dtJeEp4

Teil 4

https://www.youtube.com/watch?v=Ygl3OSVTL3M

ABC kommentierte dazu:

„Obama even appeared in a facsimile of the White House Oval Office during the infomercial. Every single line during that 30 minutes was something that the campaign knows works and appeals to those undecided voters.

What you saw here was a highly competent, professional, virtuoso performance. The fact that they could go 28 minutes in and hit live to a campaign rally in Florida and right down to the final Obama Biden logo even showed a rising sun. One of the things the campaign knows is that the most optimistic presidential candidate always wins.“

Dass TV-Kampagnen nicht immer einen Vorteil bringen, zeigte sich in der Kampagne von Adlai Stevenson, der im Wahlkampfjahr 1952 mehrere 30-Minuten-Sequenzen kaufte, um sich gegen den späteren Sieger Dwight Eisenhower zu profilieren.

Im Wahlkampf von 1992 ließ der Milliardär Ross Perot mehrere lange Spots ausstrahlen, die ihm wenig Nutzen gegen den späteren Präsidenten Bill Clinton brachten.

McCain allein zuhaus

Heute gab John McCain eine Ansprache in Ohio, in der er seine jüngste amerikanische Lieblingsfigur „Joe the plumber“ (John der Klempner) aufforderte, sich zu melden. Joe ist heute bestimmt unter uns, wo ist er, wollte McCain in Richtung Publikum wissen. Stille…..

Morgen wird AlGore zusammen mit seiner Frau Tipper in Fort Lauderdale für Barack Obama werben:

Al and Tipper Gore will be stumping [trommeln] for Obama in West Palm and Ft. Lauderdale.

It’s the first time he’s campaigned in Florida for president since 2000.

While he’s campaigned in the Sunshine State since 2000, he’s not done so for a presidential candidate since he himself was running.

The image of Gore in Florida, for obvious reasons, will be a powerful one for rank-and-file Dems [für eingefleischte Demokraten].

— Bigdaddy