Bill Clinton: Obama soll sich bei ihm einschleimen

Bill Clinton mutiert zunehmend zum ordinären, verbitterten alten Mann, aber mit der unfreiwilligen Komik eines quengelnden Kindes.

Aus seinem Umfeld wird mehrfach berichtet, dass er die Niederlage von Hillary nicht akzeptiere und deshalb äußerst ungehalten über Obama sei.

Das bestätigt unter anderem der in aller Regel gut informierte Journalist Joe Klein, der Autor des Clinton-Polit-Bestsellers „Mit aller Macht“:

Joe Klein, the author of Primary Colours, a fictionalised account of Mr Clinton’s 1992 election, who has known the former president for 20 years, said he also heard that he was „very, very bitter„, from people who have spoken with him.

Im Gegensatz zu Hillary, die – wenigstens dem äußeren Anschein nach – ihren Frieden mit Obama gemacht hat und mit ihm bereits gemeinsam aufgetreten ist, sendet Bill recht herbe Signale.

Obama müsse sich schon bei ihm „einschleimen“ („kiss my ass“), wenn er seine Unterstützung haben möchte.

Schade, dass sich Bill Clinton auf diese Weise diskreditiert.

— Bigdaddy

(Photo: © Oleg Kozlov - Fotolia.com)