Barack Obama gegen Immunität für Telcos

Senator Obama verwehrt sich gegen die Änderung des Gesetzes zur Überwachung ausländischer Kommunikationsverbindungen (Foreign Intelligence Surveillance Act – FISA), wodurch den amerikanischen Telekommunikationsunternehmen Straffreiheit zugesichert werden soll, wenn sie auf Anweisung [der Regierung Bush] Telefonate oder Mails abhört, ohne durch richterlichen Beschluss dazu angewiesen worden zu sein.

Hierzu unterstützt er die Bemühungen der „grassroot“-Bewegung firedoglake und schrieb folgendes an sie:

„I strongly oppose retroactive immunity [nachträgliche Immunität] in the FISA bill.

Ever since 9/11, this Administration has put forward a false choice between the liberties we cherish and the security we demand.

The FISA court works. The separation of power works. We can trace, track down and take out terrorists while ensuring that our actions are subject to vigorous oversight [gründliche Dienstaufsicht], and do not undermine the very laws and freedom that we are fighting to defend.

No one should get a free pass to violate the basic civil liberties of the American people – not the President of the United States, and not the telecommunications companies that fell in line with his warrantless surveillance program. We have to make clear the lines that cannot be crossed.

That is why I am co-sponsoring Senator Dodd’s amendment to remove the immunity provision. Secrecy must not trump accountability. We must show our citizens – and set an example to the world – that laws cannot be ignored when it is inconvenient.“

Die Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) hat die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage veröffentlicht. Demnach sind 57 Prozent der US-Wähler gegen eine Immunitätsklausel.

Davon lassen sich Präsident Bush oder sein Vize Cheney nicht beeindrucken. Schäuble Cheney meinte: „Diejenigen, die der Regierung bei der Verfolgung von Terroristen geholfen haben, sollten nicht mit gerichtlichen Klagen bestraft werden.“