Santa Claus beschert Präsident Bush

Photo: CCR

Washington, 20.12.2007
Der Nikolaus hat Präsident Bush ein schöne Bescherung bereitet:
Über 37.000 Amerikaner nahmen das Angebot des Center for Constitutional
Rights wahr und beauftragten Santa Claus mit der Überbringung einer entsprechenden Anzahl Ausfertigungen der Verfassung.
„While I was going over the list of who’s been naughty and nice,“ Mr. Claus said, as he prepared for his visit to 1600 Pennsylvania Avenue,
„I heard from many people who feel the President hasn’t been doing a very good job of upholding his oath to ‚preserve, protect and defend‘ the Constitution.“

Citizens want to remind President Bush that the Constitution forbids torture
and spying on Americans without a warrant [richterlichen Beschluss],
requires that prisoners get a fair hearing of the charges against them before
a real court and makes the government’s treaty obligations, such the
Geneva Conventions, the law of the land.

Wenngleich solche Aktionen keinen Gesinnungswandel innerhalb der unheiligen
Bruderschaft Bush-Cheney hervorbringen wird, ist es dennoch eins von
vielen wichtigen Signalen, die das Volk sich selbst und dem nächsten
Präsidenten sendet: „Wir sind nicht unsere Regierung„.

Vor fast genau 6 Jahren, am 13. Dezember 2001, machte der Vorsitzende
des House Government Reform Committee, der Republikaner Dan Burton,
Bekanntschaft mit dem imperialen Habitus im Weissen Haus. Die von Burton
im Rahmen der Aufsichtstätigkeit der Kommission verlangte Herausgabe
bestimmter Dokumente aus der Zeit der Regierung Clinton / Gore wurde
entgegen der Rechtmäßigkeit der Anfrage brüsk abgelehnt.

Der Republikaner Burton urteilte:
We’ve got a dictatorial president and a Justice Departement that does
not want Congress involved.

Was Burton in seinem Ärger nicht ahnte: Er war der Wahrheit näher, als
ihm lieb sein konnte.

— Schlesinger