Immunität für Blackwater-Todesschützen

Angehörige der im Irak massiv eingesetzten US Sicherheitsfirma Blackwater haben am 16. September in Bagdad 17 irakische Zivilpersonen erschossen und 24 verwundet.

Die mit der Untersuchung der Vorfälle beauftragte Diensstelle im US Außenministerium hat, wie nun bekannt wurde, den an den Tötungen Beteiligten weitgehende Immunität zugesichert.

Zu derartigen Maßnahmen ist das Außenministerium unter keinen Umständen befugt. Bisherige Erkenntnisse deuten indessen darauf hin, dass das Blackwater-Personal aus einem fahrenden Konvoi heraus ohne ersichtlichen Grund das Feuer auf zufällig in der Umgebung befindliche Passanten eröffnet hat.

— Mark