Zum Tod von Jörg Haider

„De mortuis nihil nisi bene – aber über den verstorbenen Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider fällt einem sicher nicht viel Gutes ein. Schweigen sollte man deshalb aber nicht.

Aus dem fremdenfeindlichen Enfant terrible, das in seiner politischen Laufbahn die Beschäftigungspolitik der Nazis lobte, Österreich als nationale Missgeburt bezeichnete und dessen größte politische Leistung darin bestand, latente Deutschtümelei und tumbe Fremdenfeindlichkeit in Österreich salonfähig zu machen, wurde postum ein „engagierter“ „Tabubrecher“ mit „markigen Sprüchen“, der nun von der österreichischen Presse zum „begabtesten Politiker seit Kreisky“ hochgeschrieben wird“

Lesen Sie den glänzenden Beitrag auf dem Spiegelfechter.

— Schlesinger