Konferenz von Evian 1938 (Teil 8)

Konferenz von Evian 1938

Trügerische Kulisse: Kurort Evian

Palestine Post




EVIAN, Tuesday.— The Refugees Conference will be resumed in London on August 3 (not July 31, as previously stated).

Its meetings will be presided over by Lord Winterton, Chancellor of the Duchy of Lancaster, who represents Great Britain at the conference. An air mail message from The Palestine Post’s special correspondent at Evian, dated July 9, states that the third and fourth day of the general debate followed the pattern of the opening session, every speaker stressing the difficulties in the way of large scale immigration, unless accompanied by the transfer of capital.

Unanimous Tendency

Yesterday’s morning and afteroon sessions were held in camera, while, simultaneously, the Technical Commission met under the chairmanship of the Norwegian delegate, Mr. Hansson. The fact has already been noticed that the Commission’s task, which is to establish the economic absorptive capacity of every country individually, is rendered difficult by the tendency of every delegation to give the lowest possible estimate of its country’s capacity for immigration.

In addition to the British, Australian and New Zealand delegates, the representatives of eight Central and South American Republics have so far made public statements on their Governments‘ attitudes.

The statements made and the arguments employed by the delegates of Mexico, Peru, Ecuador, Chile, Uruguay, San Domingo, Venezuela, and Columbia differed little from one another, as was to be expected. Every speaker emphasized the fact that present economic conditions render large-scale immigration without the accompanying import of capital difficult, if not impossible, especially for the countries of Latin America.

Question of Law

The question of whether a country has the right under international law to expel its subjects, throwing them on the mercy of other nations, was raised by the delegate of Columbia, who suggested that a special sub-committee should be set up to concern itself exclusively with the legal side of the question, preparatory to joint action by the countries concerned.

Regarding the necessity of aiding those who have already been compelled to emigrate the speaker proposed the opening of the British, French and Dutch colonies to them, closing his address with the words: „Messieurs les Francais, Messieurs les Anglais, Messieurs les Hollandais, it’s up to you to act first.“ (Loud Laughter).

The delegate of Peru, while expressing profound sympathy with the plight of the Jews, pointed out that his country was unable to absorb large numbers of immigrants, not only for economic reasons but also because they desired the bulk of their population to be Spanish and Catholic. San Domingo holds out prospects of employment, for a limited number of technicians, according to the San Domingan delegate, while its considerable reserves of arable land call for investment of capital as well as agricultural labour.

Depressed Denmark

One of the most negative speeches heard so far was made by the Danish representative who, asked for recognition of the position of Denmark as a country of emigration with a disproportionately large number of unemployed. Most of the work is at present being done in the Commissions, while the meetings of the assembly arc confined to general statements, from which practical proposals are conspicuously lacking. (Comment on Refugee Work — Pages 5 and 6.)



THE refugee problem and the first statements made at Evian continue to occupy the British press, especially as a result of the repeated suggestions that vacant spaces for settlement might be found both in Australia and in British territory in Africa.

Hope that a solution can be found for the half-million German and Austrian Jews seems, curiously, weakest, in those papers most in sympathy with the Reich, such as the „Evening Standard„, which contributes only a gloomy list of the countries that have declared themselves unable to offer any concessions to the refugee Jews, and points out that „it takes more than indigent urban immigrants to make uncultivated land flow with milk and honey,“ without supplying any other solutions.

Hope Simpson’s Analysis

The „Spectator“ devotes a long article by Sir John Hope Simpson to „The Refugee Tragedy.“* He states, in effect, that there are three ways out of the problem created by Germany and passed on to the civilised world to solve: either conditions in Germany must be radically changed, and any attempt to advise this would be resented by Germany as interference in „internal affairs“, or successful mass emigration must be made possible, which was the task that the Evian Conference had set itself, the only other avenue of escape, to which resort had frequently been had, was suicide.

Sir John then recalls the liberal policies towards refugees of France and Czechoslovakia since the War, and points out that in both countries the immigrants had proved an asset and not a burden ultimately, adding that the stringent regulations imposed by Great Britain seemed very ungenerous by comparison.

Refugees Create Work

No very detailed inquiry into the problem of refugees obtaining work that would otherwise have been available for nationals of their country of refuge were yet available (he says) but it had been established in Belgium and Holland that industries started by refugees had created additional employment, and in Great Britain itself the arrival of Jewish refugees from Leipzig had resulted in a marked extension of the fur trade in London.

A leading article in the same issue of the „Spectator“ claims „It is idle to pretend that it is beyond the powers of the civilised countries to provide for 500,000 people, and suggests that it is hypocrisy to protest against German treatment of Jews unless this is accompanied by a readiness to give practical assistance.

It was also essential that the Conference should provide passports to these refugees, as a „legal existence“ was the first essential of a civilised existence. The „New Statesman“ similarly praises the generosity of France and Czechoslovakia in admitting refugees in the past, and reminds the public that refugee problems of considerable magnitude were happily solved in the years folowing the war.

Mr. Adams‘ Solution

A great deal of space is devoted to the question in the „Jewish Chronicle„. Mr. Vyvyan Adams, M.P.** outlines a plan for making Palestine the solution of the Jewish refugee problem. There was evidence , in the past that large-scale Jewish immigration had been followed by periods of great economic progress, and recent experience, on the other hand, did not go to show that curtailed immigration restored peace.

Palestine (Mr. Adams argues) was the only country where the Jew was one of the people as soon as he set foot on land, and also the only one in which Jewish agricultural settlement had already proved a practical success.

While it was obvious that the Jews of the world could never all be absorbed by Palestine, it was not Jews but excess Jews that became the victims of persecution and the settling in Palestine of a comparatively small proportion of world Jewry would ease the tension to an incomparably greater extent.

The close settlement of Palestine by Jews would also create a strong fortress for Britain at a vital point in its communications. The international dangers of the wholesale expulsion of a minority, as envisaged by Mr. Myron C. Taylor at Evian, are also recorded in the „Jewish Chronicle„, in a special report from the Conference. „Pressure against minority groups and disregard of elementary human rights are contrary to the principle of what we have come to regard as the accepted standards of civilisation,“ Mr. Taylor said: „We have heard from time to time of the disruptive consequences of the dumping of merchandise upon the world’s economy. Now, what proves disturbing is the forced and chaotic dumping of unfortunate people in large numbers. Racial and religious problems are in consequence rendered more acute in all parts of the world, economic retaliation against the countries which are responsible for this condition is encouraged, the sentiment of international discord and suspicion is heightened, and fear, which is an important obstacle to general appeasement between nations, is accentuated.“

Vienna’s Jewish Delegates

The participation in the Conference of the two Jewish delegates from Vienna is also described. It is emphasized that these had no direct relations with the press, but that it was understood that the Vienna authorities were prepared to strike a bargain, and to make some arrangement for emigrants to take a part of their property with them in exchange for assurances that a specified number of Jews would be allowed to enter the various countries open to immigration. It is also suggested that if the Viennese deputation was successful, another from Berlin might follow (which turned out to be so). An appeal on behalf of the non-Aryan Christians whose existence in Germany and Austria is as precarious as that of the Jews, is published in the „Manchester Guardian“, in a letter from the Bishop of Liverpool. It is pointed out that Jews throughout the world had given generous financial aid to the Jews affected in the Reich, and that the Christians should try to help at least those of their own religion.

Mit jedem weiteren Tag in Evian schwand ein weiterer Teil der ursprünglichen Hoffnung, die man mit der Flüchtlingskonferenz verband.

Das wurde von der Palestine Post in diesem harten, aber wahren Satz gut zusammengefasst:

every speaker stressing the difficulties in the way of large scale immigration, unless accompanied by the transfer of capital.

Moral und Ethik der sogenannten zivilisierten Nationen haben noch nie funkioniert ohne die Unterfütterung mit genügend Geld.

Der bissige Kommentar des Spectator blieb deshalb ein einsamer Ruf in der Wüste: Vorwürfe gegen Deutschlands Umgang mit den Juden seien scheinheilig, solange niemand echte Hilfe anbieten würde.

— Schlesinger

* 1930, also acht Jahre vor Evian, hatte Sir John Hope Simpson der englischen Regierung einen Bericht über die Lage im britischen Mandatsgebiet Palästina vorgelegt. Darin empfahl Simpson eine Begrenzung der jüdischen Einwanderung nach Palästina. Soweit man den obigen Berichten der Palestine Post entnehmen kann, hat Simpson seine Meinung auch angesichts der immer härteren deutschen Repressionen gegen Juden nicht geändert.

** M.P.= Member of Parliament

Hervorhebungen nicht im Original

Photo: Evian: Wikimedia gemeinfrei / public domain

Quelle: Archiv

Getagged mit: , , , , , , ,
Veröffentlicht in Deutschland, Drittes Reich, Menschenrechte, Palästina

Konferenz von Evian 1983 (Teil 7)

Konferenz von Evian 1938

Trügerische Kulisse: Kurort Evian

Palestine Post



No country ready for mass immigration

EVIAN, July 7 (Air Mail). —

As the work of the Conference on Refugees takes shape so the difficulties of the problem become the more apparent.

The public proceedings today included a further batch of general declarations of what had been done in the past — from Canada and Australia within the Empire, from Belgium and Holland as neighbour States, from Brazil and Argentina as representatives of the immigration field of Latin America.

It cannot be said that any of these brought a tangible contribution to solving the problem of what to do with the refugees.

Neither Canada nor Australia has room for an increase of indigent urban workers, and the refugee agriculturist with capital, the only refugee really welcome to the receiving State, has so far scarcely figured in the picture.

Individual Case

All that can be gleaned is that the various countries are prepared to consider individual cases within the practice of their immigration laws.

Each State is to make to a technical subcommittee presided over by Judge Hansson (Norway) a declaration of the numbers and types of refugees which it is prepared to take.

Those countries that have had experience of mass settlement have little to say in its favour. The expense of settling a single family varies, but is considered prohibitive. The supposition that Canada and Australia have vast open spaces waiting to be colonized, though fallacious, is widely held here.

The United States has confined its measure of assistance in the matter of immigration to its legal quota, and that quota is not to be taken as favouring especially indigent Jewish refugees.

British View Criticized

Inquiry shows that the possibilities in Africa, referred to yesterday by Lord Winterton in his speech, are restricted, and can contribute only in a limited sense to a solution of this vast problem.

A commission is investigating the possibilities of settlement in Uganda.

The fact that Palestine was not mentioned in Lord Winterton’s speech gave rise to some criticism in Jewish quarters. Irritation was also shown because Lord Winterton stated that the work of the conference must be strictly confined to refugees from Germany and Austria. But it is felt that to extend the scope of the conference to include the Rumanian, Hungrian, and Polish Jews would be hopelessly to overload it.

Several voluntary organizations have now presented their memoranda to the conference, and these will be sifted and collated by the appropriate sub-committee, presided over by Colonel T. W. White (Australia), in the search for a common measure as the basis for a recommendation.

If the Government declarations seem to keep to a studious moderation those of the voluntary organizations are not backward in a comprehensive presentation of their needs. The most useful step that could be taken int the opinion of the voluntary organizations would he to stop the flow of refugees at the source and compel their humanitarian treatment.

Since Germany has sent to the conference (in an indirect but none the less authentic way) a declaration with specific demands for the reception by other countries of 40,000 more refugees before the autumn, it cannot be said that the atmosphere for a strong forward policy by the Conference is at all propitious.


The complete failure of the Refugees Conference at Evian is reported by „Ad Difa’a“ which stated that the delegates delivered many speeches sympathising with Jewish distress, but the gates of all Democratic countries remained closed to clamouring refugees.

It was stated that Palestine could solve a part of the problem but if the area of this country were compared with the vast territories of the States concerned, or with their Colonies, then it would be dwarfed.

„The failure at Evian is a strong argument for the Arabs,“ the paper concluded.

„If the powerful and wealthy Governments have refused to accept refugees, how can they ask this tiny corner of Palestine to take in even one immigrant? Have they no conscience?“

Die Frage, die die arabische Zeitung Ad Difa’a damals gegen Ende der Konferenz von Evian 1938 stellte, sollte rund zehn Jahre später weitgehend ignoriert werden, als die Vereinten Nationen die Teilung Palästinas empfohlen haben:

Wie kann man Palästina auch nur einen einzigen (jüdischen) Einwanderer zumuten, wenn die reichen und mächtigen Nationen in Evian gerade zeigen, dass sie eine Einwanderung ablehnen?

— Schlesinger

Hervorhebungen nicht im Original

Photo: Evian: Wikimedia gemeinfrei / public domain

Quelle: Archiv

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht in Deutschland, Drittes Reich, Israel, Palästina, Vereinte Nationen, Zionismus

Deutsche Juden im Kaiserreich. Patriotismus, Antisemitismus, Kriegsanleihen

Heute hat das Wort „Patriot“ etwas Anrüchiges. Zu Zeiten des Kaiserreichs galt Patriot als Auszeichnung.

Die deutschen Juden im Kaiserreich sahen sich in ihrer Mehrheit als Patrioten.

Obwohl oder gerade weil der Antisemitismus immer wieder auftrat,  zeigte man sich als überzeugter Deutscher und unterstützte auch die staatlichen Anleihen zur Finanzierung des Kriegs.

Deutsche Juden unterstützten Kriegsanleihen

Ein Beitrag im Magazin „Das Jüdische Echo, Bayerische Blätter für die jüdischen Angelegenheiten“ vom 29. September 1916, also zu Beginn des dritten Kriegsjahres, beschäftigte sich  mit dem Weltkrieg, Antisemitismus in Deutschland, Österreich, Polen und Rußland, der Erneuerung des Judentums und Zionismus, und einer neuen Kriegsanleihe.

Die Wortwahl kann uns heute befremdlich vorkommen, entspricht aber in ihren pathetischen, schwelgenden Tonfall einfach dem damals häufig anzutreffenden Stil.

Die Erneuerung des Geistes

Zum dritten Male feiern wir mitten im Tosen des Weltkrieges das Roschhaschanah-Fest.

Zum dritten Male werden die, welche draußen im Felde stehen, sich irgendwo in der Fremde zum Gottesdienst versammeln, werden die Daheimgebliebenen im Gebet voller Sehnsucht derer gedenken, die dem Feinde die Stirn bieten, und derer, die der Krieg bereits hinweggerafft hat.

Zum dritten Male blicken wir auf ein Kriegsjahr zurück und fragen uns, welchen Gewinn und welchen Verlust das verflossene Jahr dem jüdischen Volke gebracht hat.

Und wieder finden wir, wenn wir rückschauend der Ereignisse des letzten Jahres gedenken, die Juden verwirrt und verstrickt in die Geschicke der anderen, finden wiederum, daß Tausende von Juden das Opfer der Katastrophe geworden sind, an der das Judentum ganz unbeteiligt ist, von der es keinerlei direkten Einfluß auf seine Entwicklung zu erwarten hat.

Soweit es sich um das Erleben der Juden, nicht um das Leben des Judentums handelt, sehen wir bei einem Rückblick auf ihr Schicksal im vergangenen Jahre eine Kette von Not und Leiden.

Wieder fielen Tausende in der Schlacht, wieder wurden Tausende von Haus und Hof getrieben und dem Elend preisgegeben.

In Deutschland hat von Tag zu Tag der Antisemitismus kecker das Haupt erhoben; eitrig ist er am Werk, die ungeheuere Blutschuld an den Völkern der Welt auf die Juden abzuwälzen und sie mit seiner Rache zu bedrohen.

In Österreich sind die kaum verheilten Wunden, die der Krieg schlug, wieder aufgebrochen; Scharen jüdischer Flüchtlinge, verfolgt vom Haß der Feinde und vielfach auch der eigenen Staatsangehörigen, ergossen sich zum zweiten Male über geschütztere Teile des Reiches.

In England erlebten die, welche im Vertrauen auf den freiheitlichen Sinn, auf die Gastfreundschaft und Duldung der britischen Regierung aus den Ländern der Unterdrückung gekommen waren, eine tiefe Enttäuschung, indem man sie zwang, für die Sache ihrer bittersten Feinde zu kämpfen.

In Rußland schwand jegliche Hoffnung auf die Schaffung menschenwürdigerer Zustände, wuchs die Ahnung eines kommenden furchtbaren Unheils fast zur Gewißheit an.

In Rumänien waren nach der Kriegserklärung die Juden die Ersten, die der Erregung des aufgestachelten Volkes zum Opfer fielen.

Auch aus Frankreich, aus der Schweiz, aus Holland kommen Nachrichten von einem ständig wachsenden Antisemitismus.

In Palästina ist durch die Unterbindung des Verkehrs mit der Außenwelt, und durch die militärische Besetzung des Landes die Not zu einer bedrohlichen Höhe angewachsen; Hunger, Krankheit und Hoffnungslosigkeit haben manche vielversprechende Blüten im Keime erstickt.

Ein klein wenig freundlicher gestaltete sich das Schicksal der Juden in Polen und in Amerika. Noch liegt die Not wie ein bleiernes Gewicht auf der jüdischen Bevölkerung Polens, noch sind verletzte Lebensnerven ungeheilt, noch ist es nicht gelungen, alle zerrissenen Fäden des Gemeindelebens neu zu knüpfen. Aber langsam beginnt die Hoffnung sich zu regen, daß unter der neuen Herrschaft den Juden ihr Recht auf kulturelle Eigenart nicht länger verweigert werden soll.

In Amerika hat der Krieg im Leben der Juden Veränderungen hervorgebracht, die nicht nur ihr äußeres Schicksal beeinflussen, sondern auch für ihre innere Entwicklung von Bedeutung sein werden. Die amerikanischen Juden haben im Kriege tiefer als je zuvor das Erlebnis ihrer nationalen Zusammengehörigkeit gehabt, haben klarer als je zuvor erkannt, daß nur durch eine Zusammenfassung aller jüdischen Kräfte, durch ein gemeinsames Einstehen der gesamten amerikanischen Judenheit für die verfolgten und entrechteten Juden anderer Länder die Lage des jüdischen Volkes gebessert werden kann. Der Zusammenschluß der amerikanischen Juden zu einem amerikanisch-jüdischen Volksparlament ist während des letzten Jahres vielleicht das einzige Erlebnis innerhalb der Judenheit gewesen, bei dem nicht so sehr die Verknüpfung der Juden mit den
anderen Völkern, als vielmehr ihr eigener freier Wille entscheidend war.

Von allen diesen Erlebnissen der Juden ist das Schicksal des J u d e n t u m s unbeeinflußt geblieben. Die Spuren einer Fortentwicklung, die an ihm sich zeigen, sind unabhängig vom Krieg und der Umwälzung aller politischen und sozialen Verhältnisse, deuten auf innere Geschehnisse hin, die sich lange vor dem Kriege vollzogen haben und erst jetzt allmählich in die Erscheinung treten.

Lange vor dem Kriege, zu einer Zeit, da man erkannt hatte, daß die Befolgung alter strenger Traditionen keineswegs das Enscheidendc ist, daß sie nur eine Umzäunung und Schutzhülle des jüdischen Gedankens sind, da man erkannt hatte, daß der Kern der jüdischen Lehre unter diesem Mantel erstickender Traditionen in Gefahr geraten war, langsam zu erstarren, da man von Ahnung erfüllt wurde, daß dieser Kern ein Schatz von ungeahnter Köstlichkeit sein müsse, damals schon gerieten die Gemüter in jene Bewegung, die erst heute deutlich an die Oberfläche des jüdischen Geistesleben tritt. Ganz unabhängig von den Vorgängen im Leben der anderen Völker ist im jüdischen Volke die Sehnsucht nach einer Wiedergeburt des Judentums, nach einer Erstarkung seines tiefsten religiösen Kerns erwacht.

Daß diese Sehnsucht nach einer Renaissance des jüdischen Geistes, nach neueren höheren Lebensformen, nach der Verkündung eines neuen Judentums im vergangenen Jahre immer weitere Kreise erfaßt hat, immer inbrünstiger geworden ist, das ist das gewaltigste Ereignis, das sich im Judentum vollzogen hat.

Noch hat die Sehnsucht ihr Ziel nicht erreicht, noch läßt sich neben dem Willen zur Schaffung einer neuen Religion kein Können feststellen.

Noch bleibt die Frage offen, ob das Judentum in der Diaspora imstande ist, eine Wiedergeburt seiner nationalen Religion zu erleben, oder ob der neue Geist, die neue Harmonie, in der die Kräfte unseres jüdischen Geistes und Gemütes zusammenklingen sollen, vom eigenen Lande aus ertönen muß.(1)

Daß aber die Sehnsucht nach dieser neuen Harmonie wuchs und Hunderte ergriff, das allein schon deutet eine innere Entwicklung des Judentums an.

Noch ahnen wir nicht, in welcher Weise das neue Erlebnis des Göttlichen, nach dem wir in unserer Gesamtheit als jüdisches Volk streben, uns beschieden sein wird, ahnen noch nicht, wie der neue jüdische Mensch aussehen wird, zu dem wir uns hinaufpflanzen wollen.

Aber wir finden, daß Hunderte, die im Felde stehen, Hunderte, zu denen das Echo des Krieges dringt, sich über die bedrückende Not der Zeit erheben, weil sie von einer heiligen Sehnsucht nach Erneuerung und Veredlung des jüdischen Geistes, von der ernsten Pflicht, vor allem sich selbst zu erneuern und zu veredeln, durchglüht sind.

Die Ausbreitung des Gedankens von der Wiedergeburt der jüdischen Religion — das ist im verflossenen Jahr das eigentliche Ereignis im Judentum gewesen. Und das bedeutet einen verheißungsvollen Schritt zu seiner Fortentwicklung.

Die Vorstellung eines neuen jüdischen Menschen ist noch schattenhaft, aber der Wille zu ihm lebt und veredelt uns.

Zeichnet die Fünfte Kriegsanleihe!

Der Krieg ist in ein entscheidendes Stadium getreten. Die Anstrengungen der Feinde haben ihr Höchstmaß erreicht. Ihre Zahl ist noch größer geworden. Weniger als je dürfen Deutschlands Kämpfer, draußen wie drinnen, jetzt nachlassen.

Noch müssen alle Kräfte, angespannt bis aufs Äußerste eingesetzt werden, um unerschüttert festzustehen, wie bisher, so auch im Toben des nahenden Endkampfes. Ungeheuer sind die Ansprüche, die an Deutschland gestellt werden. Wir müssen Sieger bleiben, schlechthin, auf jedem Gebiet, mit den Waffen, mit der Technik, mit der Organisation, nicht zuletzt auch mit dem Gelde!

Darum darf hinter dem gewaltigen Erfolg der früheren Kriegsanleihen das der fünften nicht zurückbleiben. Mehr als die bisherigen wird sie maßgebend werden für die fernere Dauer des Krieges; auf ein finanzielles Erschlaffen Deutschlands setzt der Feind große Erwartungen. Jedes Zeichen der Erschöpfung bei uns würde seinen Mut beleben, den Krieg verlängern. Zeigen wir ihm unsere unverminderte Stärke und Entschlossenheit, an ihr müssen seine Hoffnungen zuschanden werden.

Mit Ränken und Kniffen, mit Rechtsbrüchen und Plackereien führt der Feind den Krieg, Heuchelei und Lüge sind seine Waffen. Mit harten Schlägen antwortet der Deutsche. Die Zeit ist wieder da zu neuer Tat, zu neuem Schlag. Wieder wird ganz Deutschlands Kraft und Wille aufgeboten. Keiner darf fehlen, jeder muß beitragen mit allem,
was er hat und geben kann, daß die neue Kriegsanleihe werde, was sie unbedingt werden muß:

Für uns ein glorreicher Sieg, für den Feind ein vernichtender Schlag!

(1) Im Judentum gab es damals verschiedene Ansichten, auf welchem Weg die gewünschte jüdische Renaissance zu erreichen sei. Der Begründer des  politischen Zionismus, Theodor Herzl, trat für eine politisch-nationale Lösung ein. Darin würde und könne eine Erneuerung nur im eigenen, neuen Land erfolgen. Dabei dachte man vor allem an Palästina; auch andere Regionen wie der Sinai oder Uganda standen zur Debatte. Der prominenteste Vertreter des sogenannten Kultur-Zionismus, Ahad Haam, warb dagegen für eine apolitische, nicht-nationalistische Erneuerung des jüdischen Geistes. Haam wollte Palästina als neues jüdisches Zentrum sehen, aber ohne Nationalismus.
Wie im obigen Text gut nachvollzogen werden kann, hatte diese Diskussion eine enorme Erwartungshaltung geweckt.

— Schlesinger

Hervorhebungen nicht im Original

Quelle: Archiv

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Deutschland, Krieg, Palästina, Zionismus