Netanjahu – Blut an seinen Händen

Bibi - Rabins Blut klebt an Deinen Händen
Bibi - Rabins Blut klebt an Deinen Händen

[en. version below]

Als Israels Premierminister Jitzhak Rabin von einem rechts-extremen jüdischen Siedler erschossen wurde, protestierten Israelis gegen den Oppositionsführer Benjamin „Bibi“ Netanjahu.

Sie skandierten Parolen und hielten Plakate hoch mit der Aufschrift:

Bibi – Rabins Blut klebt an Deinen Händen!

Da steckt viel Wahrheit drin.

Rabin war der Architekt des sogenannten Oslo-Friedensprozesses. Rabin war der, der PLO-Führer Arafat auf dem Rasen des Weissen Hauses die Hand schüttelte.

Netanjahu war von Anfang an gegen jede Verständigung mit den Palästinensern.

Auf Massendemonstrationen hetzte er gegen Jitzhak Rabin. Der sei ein Freund Arafats. Rabin würde Israel verraten. Die Menge auf den Straßen war außer sich, verbrannte Bilder von Rabin und lieferte sich Prügeleien mit der Polizei.

Einer von ihnen, Jigal Amir, wollte Israel vor dem Verräter Rabin retten. Ganz im Geiste von Benjamin Netanjahu.

Nachdem Rabin auf einer Friedensdemonstration mit hunderttausend Teilnehmern gesprochen hatte, schoss Jigal Amir den Premierminister tot.

In zwei Wochen sind Wahlen in Israel.

Den letzten Umfragen zufolge wählt Israel erneut den „Retter“ Netanjahu.

Den Mann, an dessen Händen Rabins Blut klebt.

Quo vadis, Israel?

— Schlesinger

English version:

When Israel’s Prime Minister Jitzhak Rabin was shot dead by an extreme right-wing Jewish settler, Israelis protested against opposition leader Benjamin „Bibi“ Netanyahu.

They chanted slogans and held up posters with the inscription:

Bibi - Rabin's blood is on your hands!

There’s a lot of truth in it.

Rabin was the architect of the so-called Oslo peace process. Rabin was the one who shook hands with PLO leader Arafat on the White House lawn.

From the beginning Netanyahu was against any understanding with the Palestinians.

On mass demonstrations he rantled against Jitzhak Rabin. He would be a friend of Arafat. Rabin would betray Israel. The crowd on the streets was furious, burned pictures of Rabin and fought brawls with the police.

One of them, Jigal Amir, wanted to save Israel from the traitor Rabin. In the spirit of Benjamin Netanyahu.

After Rabin had spoken at a peace demonstration with a hundred thousand participants, Jigal Amir shot the Prime Minister dead.

In two weeks‘ time there will be elections in Israel.

According to the latest polls, Israel once again chooses the „saviour“ Netanyahu.

The man whose hands are covered with Rabin’s blood.

Quo vadis, Israel?

— Schlesinger