Flagge zeigen für Gilad Schalit

Gilad Schalit
free Gilad Schalit

Für alle, denen der gestrige Israel-Beitrag zu unpolitisch war, hier ein Bilderrätsel. Was sehen Sie auf dem ersten Bild? (Nicht nach unten spicken!)

Schauen Sie nochmals genauer hin:

Sehen Sie es jetzt?

Fast alle Boote sind beflaggt mit „Free Gilad“.

Gilad Schalit ist der junge israelische Soldat, der am 25. Juni 2006 von einer Einheit der Essedin al Kassam Brigaden, dem bewaffneten Flügel der Hamas, aus israelischem Gebiet in den Gazastreifen hinein entführt wurde. Zwar gab es später ein Lebenszeichen, aber der Zustand von Gilad Schalit ist noch immer unbekannt.

Auf Nachfrage wird mir bestätigt, dass Gilad in der Bevölkerung ein großes Thema darstellt und nicht nur eine Art Symbol ist.

Hamas verliert Medienkrieg um Schalit

Was die Außenwirkung anbelangt dürfte die Hamas den Medienkrieg gegen Israel um Gilad Schalit verlieren – im Gegensatz zum Thema Gazakrieg 2008/09.

Den Grund mag man akzeptieren oder nicht: Einzelschicksale ergreifen die Menschen immer stärker als eine anonyme Zahl von Opfern, sei sie noch so groß.

Die Hamas könnte den Spieß umdrehen, indem sie unter großer medialer Ankündigung eine humane Geste zeigt: Die Freilassung von Gilad Schalit. Weil es islamische Moral verbietet, jemanden so lange als Geisel zu halten. Dass es vielen Palästinensern in israelischen Gefängnissen genau so ergeht, wäre exakt ein Grund mehr genau das zu tun.

Für eine smarte Lösung dürfte Hamas nicht in der Lage sein. Die Ideologie steht hier im Weg.

Nun muss ich los, der Moloch Tel Aviv ruft. Heute ist es für hiesige Verhältnisse sehr ruhig. Es ist Sabbat, wenigstens bis Sonnenuntergang.

— Schlesinger

Photos:  T.A.B. CC Lizenz (nicht-kommerzielle,unveränderte Verwendung bei Verlinkung und Benennung von www.transatlantikblog.de)