Parteivorsitzender der Dems in Arkansas erschossen

Bill Gwatney, der Vorsitzende der Demokraten im Bundesstaat Arkansas, wurde gestern in der Hauptstadt Little Rock in seiner Parteizentrale von Timothy Dale Johnson, 50, einem Supermarkt-Angestellten, mit drei Schüssen in die Brust getötet.

Der Mörder kam in das Gebäude, fragte nach Gwatney, der eher zufällig anwesend war, trat in dessen Büro und eröffnete sofort das Feuer. Eine Augenzeugin hörte ihn etwas von „White Country“ sagen. Möglicherweise ist das ein Indiz auf einen rechtsextremen Hintergrund.

Gwatney war nicht nur Parteivorsitzender, sondern auch sogenannter Superdelegierter. in zwei Wochen findet der Parteitag der Demokraten statt, auf dem Barack Obama offiziell gekürt wird.

Bill Clinton, der ehemalige Gouverneur von Arkansas und ein enger Freund Gwatneys, zeigte sich ebenso bestürzt wie Barack Obama und eine Reihe anderer Politiker.

Zunächst hieß es, der Attentäter sei ein ehemaliger Angestellter Gwatneys. Das konnte im weiteren Verlauf nicht bestätigt werden.

Nach dem Attentat lieferte sich Johnson eine wilde Verfolgungsjad mit der Polizei. In einem Schußwechsel wurde Johnson tödlich getroffen.

— Bigdaddy

(Photos: Arkansas Times)