Nie wieder! Ein Mahnruf an Berlin wider die israelische Besatzung

Nie wieder!“

Ellen Rohlfs** – nach Erich Fried „ ein trockenes Gedicht

Deutsche Kolonialoffiziere und -Soldaten

Begingen unter Führung von General von Trotha

Den Völkermord an den Hereros in Südwestafrika.

Das war 1904.

Die deutsche Regierung

war vom deutschen Botschafter in Aleppo gut informiert

über die Vertreibung und den Völkermord

an den Armeniern in der Türkei –

Sie mischte sich nicht ein.

Das war 1915.

Die deutsche Nazi-Regierung

beging den Genozid am jüdischen Volk.

Ein großer Teil der deutschen Bevölkerung,

wusste oder ahnte wenigstens darum und schaute weg.

Das war von 1933-1945.

Danach hieß es entsetzt nicht nur von den Überlebenden der KZ:

„Nie wieder!“

Die deutsche Regierung heute

„unterhält enge Beziehungen zu Israel“

und kennt die Ziele der rechts-extremen, rassistischen Regierung:

Palästina und Ost-Jerusalem araberrein zu machen,

d.h. ethnische Säuberung

also Transfer und „Politizid“*

Die Regierung schickt dennoch U-Boote, Dingos und Panzer-Ersatzteile

Und unterstützt so eine brutale, unterdrückerische Besatzung,

auch den Bau der monströsen Apartheidmauer .

Sie sieht nur die Opfer der einen – und schweigt

Zu den weit größeren Opfern der andern Seite.

Sie schweigt zu Kriegsverbrechen.

Das ist eindeutig Mittäterschaft.

Das geschieht heute.

Resumée:

Deutschland beteiligte sich in nur 100 Jahren

Aktiv und direkt, indirekt oder passiv

an vier Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Ich bin fassungslos.

„J’accuse!“

Nie wieder ? Nirgendwo?

* s. Baruch Kimmerling (2003): „Politizid“ = Zerstörung einer Gesellschaft

Shulamit Aloni: „Wer sagt denn, dass ein Genozid immer nach dem gleichen Muster abläuft?“ (06.03.03)

Tanya Reinhardt: „Ethnische Säuberung“ (2004)

Ada Ophir: „hinter dem Transfer verbirgt sich ein Genozid“.

** (c) courtesy / mit freundlicher Genehmigung von Ellen Rohlfs

Ellen Rohlfs ist die offizielle Übersetzerin der Texte des israelischen Friedensaktivisten und langjährigen Mitglieds der Knesset, Uri Avnery. 1993 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz. Sie ist die deutsche Vertreterin der israelischen Friedensbewegung Gush Shalom („Block des Friedens“).

Mit herzlichem Dank an Frau Rohlfs für die freundlichen Grüße!

— Schlesinger