Angelina Jolie in Bagdad

Die für ihr humanitäres Engagement bekannte US-Schauspielerin Angelina Jolie angelina_jolie.jpg
ist in der irakischen Hauptstadt Bagdad eingetroffen. Als Sonderbotschafterin der UN besuchte Jolie Flüchtlinge, die wegen der seit Jahren andauernden Kämpfe und Anschläge ihre Heimatorte verlassen mussten.

Gegenüber CNN klagte Jolie, dass es keine „zusammenhängenden Pläne“ gebe, um das Schicksal der zwei Millionen irakischen Binnenflüchtlinge zu erleichtern. (AP)

(Photo: Stefan Servos, GNU)

***

Eine amerikanische Geschäftsfrau wurde in Riad ( Saudi-Arabien ) verhaftet, weil sie zusammen mit ihrem männlichen Arbeitskollegen einen Kaffee bei Starbucks trank. In streng muslimischen Ländern dürfen Frauen keinen öffentlichen Umgang mit Männern pflegen, die nicht zur Familie gehören oder die nicht ihre Ehemänner sind.

***

Großbritannien will seine mit „Trident“-Raketen ausgestattete Atom-U-Boot-Flotte erneuern. Das auf 20 Millionen Pfund angelegte Programm wird geschätzte 17 Jahre für die Umsetzung benötigen.
Ob das die Reaktion auf die amerikanische Kritik ist, die Briten würden (im Irak) eine schwache militärische Leistung zeigen?

***

Das Rauchen hat im 20. Jahrhundert offenbar 100 Millionen Menschen das Leben gekostet. Der Zweite Weltkrieg brachte rund 20 Millionen Tote mit sich. Die anschließende, verheerende weltweite Grippepidemie ca. 19 Millionen.
Die USA marschieren mit der bestgerüsteten Armee der Welt im Irak ein, weil Saddam Hussein – einer der Gründe – 5.000 Kurden durch Giftgas ermorden ließ. Derzeit nehmen die Regierungen weltweit ca. 200 Milliarden Dollar Tabaksteuer ein.

Gerüchten zufolge plant das Weisse Haus keinen Atomschlag gegen Tabakkonzerne!

***

Das ist der Untergang des amerikanischen Imperiums: Geschäfte in New York schreiben in ihre Auslage: „Euros werden akzeptiert“. Braucht jemand noch Beweise für die wirtschaftliche Lage der USA? 😉 (Reuters)

— Mark