Konservative Zeitung beleidigt Obama und verhöhnt Schwarze

Man ist einiges gewöhnt von den sogenannten konservativen Medien, einerseits. Man ist trotzdem immer wieder erstaunt über deren neue Auswüchse, andererseits.

Alec Baldwin, dessen Heimatstadt auch Sitz der Tageszeitung „Independent“ ist, berichtet in der Huffington Post über die vor wenigen Tagen im Independent erschienene Satire auf Barack Obama. Allerdings handelte es sich dabei nicht um eine Satire, sondern um eine Schmäh- und Beleidigungsschrift ersten Ranges, verfasst vom Editor der Zeitung Rick Murphy. Dabei ist die Qualität der versuchten Ironie nicht ersten, sondern nur letzten Ranges.

bin_barack1.jpg

bin_barack2.jpg

bin_barack3.jpg

Man braucht gar nicht damit anfangen, einzelne Textbausteine heraus zu schneiden, um sie gesondert zu betrachten: Annähernd jeder Satz ist entweder eine Beleidigung gegenüber Barack Obama, oder eine Verhöhnung von Martin Luther King, oder eine Erniedrigung der Schwarzen, oder einfach die biederste, dümmste Art „Humor“, die man sich nur vorstellen kann.