FBI bezahlt Rechnungen fürs Abhören nicht

wiretapping.gif
Photo: conservativehome.blogs.com

Der „war on terror“ geht der Regierung George W. Bush seit sieben Jahren über alles.

Jammerschade nur, dass es da auf der einen Seite die visionären Strategen und Vordenker gibt, die auf Äonen hinaus wissen, was das Beste für das Land ist – Bush & Cheney -, aber einem auf der anderen Seite die niederen Chargen immer wieder durch „Pfusch am Bau“ einen Strich durch die ruhmvolle Rechnung machen.

Was ist geschehen? Das FBI hört Telefongespräche im Rahmen der FISA (Foreign Intelligence Surveillance Act) ab – also Abhörvorgänge auch ohne richterlichen Beschluss und aufgrund höchster Dringlichkeit bzw. schärfster Sicherheitslage – und vergißt leider, die Telefonrechnungen zu bezahlen. Ergebnis: Leitung tot, Top-Terrorist entkommen. Letzteres ist natürlich eine böswillige Annahme, aber die nicht bezahlten Rechnungen und die still gelegten Leitungen sind traurige und unfreiwillig komische Tatsachen.

Das hat sich aus einem aktuellen Revisionsbericht des FBI ergeben. In rund der Hälfte von 990 untersuchten Abhörfällen wurden die Telefonrechungen nicht pünktlich bezahlt.

Freunde vom FBI: Glaubt Ihr eigentlich, es macht Eurem Präsidenten Spaß, die Verfassung zu höchsten Zwecken zu beugen, während ihr Sesselfurzer solche Verwaltungspannen verursacht? Wäre der Präsident die Queen, würde er sagen „We are not amused“. Amused, zynisch amüsiert sind nur wir. Aber wie heißt es: Zynismus ist das letzte Mittel der Hilflosen.

— Mark