Kalte Füße in Bali

Der große Paukenschlag in Bali bestand in der Ansprache von Al Gore, die damit begann, er spreche nicht als Offizieller der Vereinigten Staaten und müsse sich daher nicht an diplomatische Nettigkeiten halten. Daher spreche er aus, was jeder hier wisse: Seine eigenes Land, die USA, würden den Hauptwiderstand darstellen, der einen Fortschritt bislang verhindere:

Spektakulär war die Schlußphase in Bali.
Ein Teilnehmer rief der US Unterhändlerin Paula Dobriansky zu: „If you are not willing to lead, then get out of the way!

Yvo de Boer, der Chefdiplomat der Vereinten Nationen, brach nach zwei Tagen weitgehend pausenloser Verhandlungen in Tränen aus. Schließlich gab die Diplomatin der USA ihre Verweigerungshaltung auf und stimmte dem in Nachtstunden ausgearbeiteten Entwurf zu.

Zu welchem Schluß war man gekommen? Leider zu keinem so spektakulären, wie es der Verlauf vermuten oder erhoffen ließ.

Ja, globale Erwärmung findet statt und ist eine Gefahr.

Ja, sie erfordert rasches Handeln.

Ja, es sind einschneidende Schritte erforderlich.

Faktisch wurde jedoch nur beschlossen, was man in seiner Hilflosigkeit beschliesst: man setzte eine Kommission ein. Erst die nächste Klimakonferenz in Kopenhagen in 2009 soll Klarheit bringen.

Angela Merkel sprach von einem „großen Erfolg“. Das musste sie. Schließlich hatte sie sich im Vorfeld vor allem auf dem G8 Gipfel in Heiligendamm so stark engagiert, dass es jetzt keinesfalls so aussehen durfte, als hätte das alles nichts gebracht.

Das Problem liegt wie immer in der unterschiedlichen Interpretation der Formulierungen.

Da ist „tiefen Einschnitten“ bei den Emmissionen von Treibhausgasen die Rede. Wie tief ist tief? Die USA verstehen darunter etwas ganz anderes als Deutschland oder die EU. Umweltminister Sigmar Gabriel war nicht glücklich darüber und hätte lieber konkrete Regelungen gesehen.

Was unternommen werden muss, wird davon abhängen, welche Temeperaturerhöhung man gewillt ist in Kauf zu nehmen. Je nachdem, für welches Szenario man sich entscheidet, muss mehr oder weniger unternommen werden.

Ein größerer Konfliktpunkt dürfte dabei sein, wer wieviel Verantwortung zu übernehmen hat für die globale Erwärmung. Sollen die Entwicklungsländer ab sofort ebenso große Einschnitte mittragen wie die Hauptverursacher im Westen?

Hier das un_bali_konferenz_ergebnis.pdf

— Schlesinger