"Truther" stiehlt und postet unseren Blog auf Kölner Stadtanzeiger

Dreistigkeit kennt bisweilen keine Grenzen.

Da gibt es ein Früchtchen, das sich selbst „Truther“ nennt. Dieser Mensch schmückt sich bei seinen Forenbeiträgen mit dem PEACE-Zeichen. Er war so frei, unseren umfangreichen Übersetzungs-Beitrag von Paul Craig Roberts über Israel komplett zu kopieren und als eigenen Forenbeitrag beim Kölner Stadtanzeiger unterzubringen:

Abgesehen davon, dass sich das Copyright-Zeichen allgemein auf unserer Seite befindet, wurde just dieser Artikel nochmals gesondert als geschützt ausgewiesen. Aber was kümmert es arrogante Möchtegern-Weltverbesserer wie Truther, ob jemand mehrere Stunden für eine Übersetzung investieren muss, während er für seine Mausklicks nur ein paar Sekunden braucht?

Für eine gewisse kriminelle Energie reichte es noch: Die Entfernung der in Klammern gesetzten Hinweise à la „Anmerkung M.K.“ sowie das Hinzufügen eines Links auf eine US Seite, so dass der Eindruck entstehen muss, der fleissige Truther hätte selbst die Übersetzung vorgenommen.

Der KSTA scheint keinen Wert auf Kontrolle der Forenbeiträge zu legen. Die Länge und Art dieses Beitrags hätte Argwohn beim Forenbetreuer wecken müssen.

Bislang haben wir es bei unerlaubten Artikelübernahmen bei einer Aufforderung zur Entfernung belassen. Dies hier geht allerdings eindeutig zu weit.

Ach: Truther ist „Erfahrener Benutzer“. Bei was? Diebstahl?

— Schlesinger

UPDATE: Der Kölner Stadtanzeiger ist seiner rechtlichen Sorgfaltspflicht insofern nachgekommen, als er auf unser Schreiben hin den Beitrag umgehend gelöscht hat.

UPDATE 2:

Antwort von „Truther“:

Ich möchte mich in aller Form entschuldigen, das Copyrightzeichen fiel mir nicht auf und ich ging davon aus, daß solche Übersetzungen wie z.B. auch bei Tlaxcala oder zmag, die nicht den Mainstream widerspiegeln, gerne zur Verbreitung zur Verfügung stehen.
Auf jenen Websites jedenfalls wird ausdrücklich dafür geworben.

Da war ich wohl im Irrtum, nochmals SORRY! dafür.

Freundliche Grüsse
————-

RE: Freundlich klingende, aber unglaubwürdige Entschuldigung:

Zum einen ist zu bezweifeln, dass der doppelte (C)-Hinweis am Ende des Beitrags zu übersehen war (einmal für das Original, einmal für unsere Übersetzung), zum anderen ist auch Dein Verweis auf vermeintlich „freie Verbreitung“ irreführend:
Auf Tlaxcala etwa steht i.d.R. unter jedem Beitrag:
„Diese Übersetzung kann frei verwendet werden unter der Bedingung, daß der Text nicht verändert wird und daß sowohl die Autoren, die Übersetzerin als auch die Quelle genannt werden.“

Heißt das, Du verfährst mit den Texten von Tlaxcala ebenfalls unter Mißachtung der sogenannten Common Creatice License (CC)? … Das ist eine rhetorische Frage, Antwort nicht erwünscht.

So oft kann man fast nichts überlesen. Entschuldigung nicht angenommen.

T.A.B.