Westen gibt Israel Lizenz zum Töten

Gaza nach israelischem Bombardement 2014
Gaza nach israelischem Bombardement 2014

Mindestens 119 Palästinenser sind tot und weit über zweitausend verletzt.

Das kommt dabei heraus, wenn israelische Scharfschützen auf palästinensische Steinewerfer treffen.

Israel hat seinen 70.ten Geburtstag und den lange ersehnten Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem gefeiert, während die Palästinenser in Gaza an die Katastrophe ihrer Vertreibung vor 70 Jahren erinnert und gegen ihre jahrzehntelange Unterdrückung protestiert haben.

Natürlich haben Palästinenser versucht den Zaun nach Israel zu durchbrechen. Und natürlich hat die israelische Armee das Feuer eröffnet: Nur auf die Beine, und nur mit Gummigeschossen, wie von israelischer Seite schon immer versichert wird.

Tatsächlich? In Wirklichkeit hat sich die „moralischste Armee der Welt“ so verhalten, wie man es aus ihren Einsätzen in den letzten Jahrzehnten kennt: Als brutal, rücksichtslos und in der Wahl ihrer Mittel unverhältnismäßig.

Eine Videoaufnahme von israelischen Soldaten zeigt, wie ein Palästinenser, der sich in der Nähe des Grenzzauns befindet, aber offenbar unbewaffnet ist, durch einen Kopfschuss getötet wird. Die israelischen Soldaten, die das Video aufgenommen haben, jubeln vor Freude und haben großen Spaß am Vorgang:

Und die Reaktion aus dem Westen angesichts der haarsträubenden Opferzahlen? Nur „ohrenbetäubendes Schweigen“, wie der britische GUARDIAN kommentiert.

Angela Merkel hat „Verständnis für die Sicherheitsbelange Israels“ und war im übrigen „besorgt“ über die Gewalt.

US-Präsident Trump sieht in Israels Premierminister Netanjahu ein klasse Kumpel, und kennt sich im Nahostkonflikt noch weniger aus als George W. Bush.

In den vergangenen Wochen scheint die israelische Armee Dum-Dum Geschosse verwendet zu haben, die im Körper der Getroffenen förmlich explodieren. Das jedenfalls legen Bilder aus Gaza nahe. Ob das stimmt, werden Dritte herausfinden müssen.

Bis auf Weiteres gilt, was der israelische Journalist Gideon Levy im Jahr 2008 schrieb*, noch bevor Israel im Dezember desselben Jahres in den Gazastreifen einmarschierte und brennenden Weissen Phosphor über die Palästinenser goß:

Israel hat nun grünes Licht zu töten, zu zerstören und zu siedeln.

Amerika hat vor langer Zeit aufgehört, ein ehrlicher Makler zu sein, und Europa folgt in seinen Fußspuren.

— Schlesinger

PS.: Das Video, das offenbar zuerst von der israelischen Tageszeitung Haaretz veröffentlicht wurde (vergleiche die Einblendung am linken oberen Bildrand) scheint vor einigen Monaten aufgenommen worden zu sein, also nicht während der aktuellen Unruhen am Grenzzaun. Nachdem es allerdings aktuell zu zahlreichen Tötungen von Palästinensern durch den Zaun hindurch gekommen ist, spielt das Alter der Aufnahme eine nachgeordnete Rolle. Die Aufnahme ist sozusagen zeitlos.

* Übersetzt aus: The Punishment of Gaza, Gideon Levy

Photo B’Tselem (CC Lizenz): Gaza (Beit Hanoun) nach israelischem Bombardement 2014.