Tagebuch Theodor Herzl – 22.07.1897

theodor_herzlÜber die Verlegung des Ersten Zionistischen Kongresses von München nach Basel schrieb Herzl:

Ich ging nicht gern nach München, das mir von jeher als ungeeignet erschienen war u. das ich nur der Majorität der „vorbereitendenden Commission“ gehorchend acceptirt hatte.

Darum benutzte ich die kläglichen patriotischen Proteste der Münchener Cultusvorsteher dazu, den Congress nach der Schweiz zu verlegen.[…]

Indessen ließ ich doch durch den Fürsten Wrede bei der bayerischen Regierung vertraulich anfragen, ob sie denn etwas gegen den Congress gehabt hätte. Minister Feilitzsch antwortete Wrede vertraulich, dass die Regierung nichts gegen den Congress hatte

Photo: Theodor Herzl (Wikipedia, gemeinfrei)

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail
Getagged mit: , , ,
Veröffentlicht in Deutschland, Zionismus

Israel - Zitat des Tages

 Während des Libanonkriegs konnte man hoffen, daß jene Blindheit, jener Machthunger und jene Selbstgerechtigkeit, die damals so offenkundig waren, sich lediglich als Begleiterscheinung des Krieges erweisen würden und daß ein Friedensschluß uns unsere Vernunft zurückgeben würde. Aber während des Libanonkriegs begriff ich schließlich, daß die Unvernunft tiefgehend und weitverbreitet war, daß sie wohl mehr war als nur eine Begleiterscheinung.

Amos Oz
(Israelischer Schriftsteller. Über den israelischen Krieg im Libanon, 1982, befohlen von Ministerpräsident Menachem Begin, geführt von Ex-General und Verteidungsminister Ariel Scharon.)

Presseschau Naher Osten (englisch)

Andere Nahost-Blogs

Was andere Blogs schreiben