Tagebuch Theodor Herzl – 20.02.1897

theodor_herzlUnter den Besuchern der letzten Zeit war bemerkenswerth Fürst Wrede […]

Er sagte: „Wir brauchen die Juden, weil es immer eine Unzufriedenheit geben muss. Wenn man nicht gegen die Juden loszöge, hätten wir eine Revolution.“

Das Geständnis war in seiner Naivetät geradezu charmant.

Photo: Theodor Herzl (Wikipedia, gemeinfrei)