Filmempfehlung zur Grenzmauer: Five Broken Cameras

Dokumentation über die Grenzmauer zur Westbank

Sicherheitsmauer
Abgrenzung zum Westjordanland

WDR-Filmbeschreibung:

Zur Geburt seines Sohnes kauft sich der Palästinenser Emad Burnat eine Videokamera.

Zeitgleich beginnt Israel mit dem Bau einer gewaltigen Grenzmauer.

Für die Grenzanlage und die näher rückenden Siedlungen wird immer mehr palästinensisches Land rund um Emads Heimatdorf Bil’in beschlagnahmt.

Fünf Jahre lang filmt Emad die Proteste in Bil’in und dokumentiert wie die Menschen immer öfter Opfer willkürlicher Verhaftungen und gewaltsamer Übergriffe werden – bis eines Tages die ersten Toten zu beklagen sind.

Wikipedia schreibt über das Dorf Bilin und die Aktivität von Emad Burnad u.a.:

Zwischen 2005 und 2011 dokumentierte der Palästinenser Emad Burnat die Proteste der Dorfgemeinschaft in dem gemeinsam mit dem Israeli Guy Davidi produzierten und mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfilm 5 Broken Cameras.

Abdullah Abu Rahma, Koordinator des Bil’in Popular Committee Against the Wall, wurde im Dezember 2009 inhaftiert, nachdem er eine Ausstellung mit benutzter Munition, die gegen Demonstranten eingesetzt worden war, organisiert hatte. Er wurde verurteilt wegen Waffenbesitz, Aufstachelung sowie dem Werfen von Steinen auf IDF Soldaten. Desmond Tutu drängte Israel, ihn freizulassen.

Am 15. März 2010 hingen Soldaten im Ort Infozettel auf, auf denen das Gebiet zwischen der Mauer und Bil’in freitags zu den Zeiten der Proteste als geschlossene Militärzone deklariert wurde. Diese Sperrung betrifft Ausländer und Israelis, nicht die Bewohner des Ortes.

Die sehr sehenswerte palästinensische Dokumentation von Emad Burnad ist momentan noch auf der -> WDR-Mediathek zu sehen.

Oder auf Youtube im arabischen Original mit englischen Untertiteln:

 

— Schlesinger

Photo: Creap (Flickr CC Lizenz)