20.06.1948 Die Altalena-Affäre

Am 22. Juni 1948 war Israel gerade einmal 5 Wochen jung. Und kämpfte seit 5 Wochen seinen „Unabhängigkeitskrieg“.

Der Kampf wurde durch die neu gebildeten Israel Defense Forces (IDF) geführt. Sie war aus der militärischen Untergrundorganisation Haganah entstanden, die während der britischen Mandatszeit sowohl gegen Briten, als auch gegen Araber kämpfte.

Neben der Haganah gab es extremistische Splittergruppen, die sich vor allem durch Terrorakte hervortaten. Eine davon war die Irgun, auch Etzel / IZL genannt. Der Etzel verkörperte eine stark nationalistische und militaristische Ideologie: der sogenannte Revisionismus, dessen geistiger Vater Zeev Jabotinsky war. Im Gegensatz zum zionistischen Hauptströmung suchte der Etzel keinen Ausgleich mit den Briten und vertraute ausschließlich auf militärische Macht zur Durchsetzung zionistischer Ziele. Der Etzel war verantwortlich für den verheerenden Anschlag auf das König David Hotel in Jerusalem und das Massaker im arabischen Dorf Deir Yassin.

Jabotinsky und Menachem Begin, der neben Avraham Tehomi die andere schillernde Führungsfigur des Etzel war, waren darüber hinaus Konkurrenten für den damals starken Mann Israels, David Ben-Gurion.

Die Konkurrenz schien mit Ausbruch des Kriegs aufzuhören, denn am 01. Juni unterzeichnete der Etzel eine Vereinbarung, wonach sich seine Einheiten in die IDF integrieren würden.Trotzdem kam es nur zwei Wochen später, am 20. Juni 1948,  zu einem gewaltsamen Zusammenstoß.

Altalena – Affäre

Der Etzel hatte vor Ausrufung des Staates Israel (14.Mai 1948) und dem tags darauf beginnenden Unabhängigkeitskrieg einen Waffentransport aus Frankreich organisiert. Der Frachter Altalena sollte Waffen im Wert von 150 Millionen Francs nördlich von Tel Aviv bei Kfar Vitkin anlanden. Es ging unter anderem um 5000 Gewehre und 250 Maschinengewehre. Am 20. Juni traf das Schiff ein. Die israelische Führung unter Ben-Gurion war darüber informiert. Ben-Gurion wollte jedoch unter allen Umständen vermeiden, dass die Waffen in die Hände des Etzel gelangten. Das würde den Etzel noch mächtiger machen. Man sprach schon von einem Staat im Staat. Verhandlungen zwischen dem Etzel und einer Abordnung der israelischen Regierung scheiterten. Ben-Gurion ordnete an, die Altalena mit allen Mitteln zu stoppen. Nach ersten Kämpfen in Kfar Vitkin kam es vor der Küste von Tel Aviv zum showdown. Einheiten der IDF formierten sich am Strand und nahmen die Altalena unter Beschuss. Nach einem Artillerietreffer brannte das Schiff aus.

Altalena brennt vor Tel Aviv
Altalena brennt vor Tel Aviv

Ben-Gurion hatte die Machtverhältnisse klar gestellt. Menachem Begin fügte sich.

Israel schützt Waffenstillstand ?

Das offizielle Communique der Regierung sprach – wie so oft in Kriegszeiten – eine eigene Sprache. Darin ging es nicht um die Beseitigung des Etzel, eines bedrohlichen Konkurrenten für Ben-Gurion, sonderm um die Wahrung des damals von den Vereinten Nationen ausgerufenen Waffenstillstands. Die Palestine Post titelte regierungstreu „Bruch des Waffenstillstands durch Israel vereitelt“:

Zeitungsbericht Altalena-Affäre
Zeitungsbericht Altalena-Affäre

Ethnische Säuberung trotz Waffenstillstand

Der Waffenstillstand auf Grundlage der UN Resolution S/801 vom 29.Mai 1948 forderte die Einstellung aller bewaffneten Aktionen durch die konfliktführenden Parteien.

Israel ließ die Waffen gegenüber den regulären arabischen Kräften ruhen. Das hinderte Israel nicht daran, die schon vor Kriegsbeginn begonnene ethnische Säuberung der von ihr beherrschten Gebiete fortzusetzen. Am selben 20. Juni, an dem die Altalena beschossen wurde, griffen Einheiten der IDF das arabische Dorf Mi’ar in der Nähe von Nazareth an.

Palästinensische Bauern, die beim Sonnenuntergang noch auf dem Feld waren um die Ernte einzubringen, wurden wahllos beschossen. Dann wurde das Dorf angegriffen, das über keine Verteidigung verfügte. Häuser wurden gesprengt. Die abziehenden IDF-Einheiten ließen 40 Tote zurück.* Mi’ar lag auf dem Land, das der UN Teilungsplan für Palästina den Palästinensern zugesprochen hatten. Diesen Bruch des Waffenstillstands und diese Mißachtung des UN Teilungsplans wollte Israel gar nicht vereiteln.

Der Etzel übrigens machte später trotzdem Karriere. Aus der Terrorgruppe ging zuerst die Herut-Partei hervor, die später zum Likud wurde. In den Knessetwahlen für das Jahr 1977 glückte dem Likud ein Erdrutschsieg über die Arbeitspartei. Menachem Begin wurde Ministerpräsident.

Photo Altalena: Tageszeitung Maariv vom 23.06.1948
Zeitungsausschnitt: Palestine Post vom 22.06.1948

* Aus: Ilan Pappe, Ethnical cleansing of Palestine, p. 150

Resolution des UN Sicherheitsrats S/801 vom 29. Mai 1948 (Erster Waffenstillstand):


The Security Council,

Desiring to bring about a cessation of hostilities in Palestine without prejudice to the rights, claims and position of either Arabs or Jews,

1. Calls upon all Governments and authorities concerned to order a cessation of all acts of armed force for a period of four weeks;

2. Calls upon all Governments and authorities concerned to undertake that they will not introduce fighting personnel into Palestine, Egypt, Iraq, Lebanon, Saudi Arabia, Syria, Transjordan and Yemen during the cease-fire;

3. Calls upon all Governments and authorities concerned, should men of military age be introduced into countries or territories under their control, to undertake not to mobilize or submit them to military training during the cease-fire;

4. Calls upon all Governments and authorities concerned to refrain from importing or exporting war material into or to Palestine, Egypt, Iraq, Lebanon, Saudi Arabia, Syria, Transjordan or Yemen during the cease-fire;

5. Urges all Governments and authorities concerned to take every possible precaution for the protection of the Holy Places and of the City of Jerusalem, including access to all shrines and sanctuaries for the purpose of worship by those who have an established right to visit and worship at them;

6. Instructs the United Nations Mediator in Palestine, in concert with the Truce Commission, to supervise the observance of the above provisions, and decides that they shall be provided with a sufficient number of military observers;

7. Instructs the United Nations Mediator to make contact with all parties as soon as the cease-fire is in force with a view to carrying out his functions as determined by the General Assembly;

8. Calls upon all concerned to give the greatest possible assistance to the United Nations Mediator;

9. Instructs the United Nations Mediator to make a weekly report to the Security Council during the cease-fire;

10. Invites the States members of the Arab League and the Jewish and Arab authorities in Palestine to communicate their acceptance of this resolution to the Security Council not later than 6 p.m. New York standard time on 1 June 1948;

11. Decides that if the present resolution is rejected by either party or by both, or if, having been accepted, it is subsequently repudiated or violated, the situation in Palestine will be reconsidered with a view to action under Chapter VII of the Charter of the United Nations;

12. Calls upon all Governments to take all possible steps to assist in the implementation of this resolution.
Adopted at the 310th meeting.