Israelische Kinderhilfe vs. arabische Kindesentführung

In der israelisch besetzten palästinensischen Westbank wurdenin der Nähe von Hebron  drei junge Israelis enführt: Eyal Yifrah (19), Gil-Ad Shaer (16) und Naftali Frenkel (16).

Hoffentlich sind die jungen Kerle bald gesund und wohlauf zurück.

Diese Hoffnung dürfte allerdings vergeblich sein, zumindest was eine rasche Rückkehr anbelangt.

Die Entführer werden auf einen möglichst hohen Preis für die Freilassung spekulieren.Im Fall des Soldaten Gilad Schalit waren es 1000 palästinensische Gefangene, die aus israelischen Gefängnissen entlassen wurden.

Angesichts der Tatsache, dass Israel seit 1967 mit militärischer Macht an der Westbank festhält („Judäa und Samaria“), muß man sich wundern wie wenig insgesamt passiert. Das ist nur damit zu erklären, dass die Palästinenser unter Führung von Machmoud Abbas seit langem mit den israelischen Sicherheitskräften kooperieren. Die Gegner Abbas sehen das als Verrat. Dazu gehört die Hamas, die wahrscheinlich hinter der Entführung steckt.

Netanjahu : Ihr seid und bleibt Terroristen

Für den israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu ist die Sache wie immer ganz einfach.

„Die“ Palästinenser sind im Zweifelsfall die Terroristen, und „wir“ Israelis sind die Engel: Während die Kinder entführen, helfen wir deren Kindern in unseren Krankenhäusern…

Terrorists abduct innocent Israeli children while we give medical care in our hospitals to sick Palestinian children.

That is the difference between our humane policy and the murderous terror that is attacking us

Dass Israel eine mörderische Besatzungsmacht darstellt, die im Verbund mit wild gewordenen Siedlern eine ganze Bevölkerung drangsaliert, kommt den Netanjahus & Co. natürlich nicht in den Sinn. Für sie dient alles einer höheren historisch-teleologischen Wahrheit. Diese Wahrheit heißt für die einen Groß-Israel, für die anderen „dritter Tempel“.

Und so wie im jahr 2006 die Entführung von zwei Soldaten durch die Hisbollah dazu führte, dass Israel den halben Libanon in Trümmer schlug, so könnte es gut sein, dass man anläßlich dieser aktuellen Entführung auch in der Westbank ein wenig aufräumen möchte:

state terrorism in action