Kerrys Blamage, die siebzehnte…

John Kerry möchte einen Eintrag ins Guiness Buch der Rekorde: Der Außenminister, der sich in minimaler Zeit maximal blamiert.

Erst zeigt er sich im Verlauf seiner Nahost-Friedensmission als Naivling.

Dann, angesichts des Null-Ergebnisses jammert, weint und greint er gemeinsam mit Präsident Obama.

Im kleinen Zirkel nörgelte Kerry schließlich vom drohenden Apartheitstaat Israel.

Das gelangte natürlich an die Öffentlichkeit.

Darüber empörte sich hyperventilierend der AIPAC, die notorische Israel-Lobby Amerikas:

JEDE

ANNAHME DASS ISRAEL

EIN APARTHEID-STAAT IST

ODER

WERDEN KÖNNTE

IST EINE BELEIDIGUNG

UND UNANGEMESSEN

Das hat John Kerry sofort eingesehen und sich mit einem

ANGEMESSEN TIEFEN BÜCKLING

öffentlich entschuldigt:

Wenn ich meine Wortwahl zurücknehmen könnte, würde ich mich anders ausdrücken um meine feste Überzeugung zum Ausdruck zu bringen**, dass ich ein rückgratloser Wurm bin, der sich aus Angst vor dem AIPAC in die Hose pinkelt.

Der kursive Teil des Zitats ist natürlich – Sie haben es geahnt – erdichtet.

Aber wie wahr kann Dichtung sein!

*Any suggestion that Israel is, or is at risk of becoming, an apartheid state is offensive and inappropriate

** If I could rewind the tape, I would have chosen a different word to describe my firm belief that the only way in the long term to have a Jewish state and two nations and two peoples living side by side in peace and security is through a two state solution