Einwanderung Israel 1948 – 2010

Interessante Entwicklung der Einwanderungszahlen nach Israel seit der Staatsgründung im Mai 1948:

Einwanderung Israel 1948 - 2010
Immigration nach Israel seit 1948

Enorme Zuströme unmittelbar nach der Staatsgründung.

Offenbar keine Auswirkung des Suezkriegs von 1956.

Mäßige, aber stetige Einwanderung nach dem siegreichen „Sechstagekrieg“ von 1967, der im Westen große Sympathien für Israel mit sich brachte.

Deutlicher Abfall der Immigration nach dem traumatischen Yom-Kippur-Krieg Oktober 1973.

Während der Achtziger war Israel von schweren wirtschaftlichen Nöten geplagt. Tiefpunkt der Einwanderung zum Libanonkrieg 1982.

Explosion der Einwanderung durch den Zusammenbruch der Sowjetunion und dem damit verbundenen Zustrom Juden und Nicht-Juden aus diesem Gebiet.

Auswirkungen des „Friedensprozess“ ab 1993? Schwierig: keine erkennbaren Auswirkungen, da relativ gleichförmige Zuwanderung über mehrere Jahre, oder hat er die Einwanderung auf hohem Niveau ermöglicht, da der Sockel vor 1989 deutlich tiefer war?

Deutlicher Rückgang ab 2000. Folge des Scheiterns von Camp David und der ausgebrochenen, äußerst gewalttätigen Zweiten Intifada?

Die Darstellung beruht auf den Zahlen der Statistikbehörde Israels.

Grafik:

Nutzung & Weiterverwertung erlaubt unter f. Commons-Lizenz (im wesentlichen Namensnennung & Verlinkung)
Creative Commons Lizenzvertrag
Immigration nach Israel 1948 – 2010
von www.transatlantikblog.de ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.