Israel: Besatzung ist Sklaverei

Bradley Burston, Journalist der angesehenen israelischen Tageszeitung Haaretz, hat sich gerade Spielbergs „Lincoln“ angesehen.

Dabei hat sich Burston ganz ungeplant eine Analogie aufgedrängt zwischen den Vorgängen auf der Leinwand und dem, was sich in seinem Land seit viel zu langer Zeit abpielt.

Er zieht den Schluß:

Occupation is slavery.

In the name of occupation, generation after generation of Palestinians have been treated as property.

They can be moved at will, shackled at will, tortured at will, have their families separated at will.

They can be denied the right to vote, to own property, to meet or speak to family and friends.

They can be hounded or even shot dead by their masters, who claim their position by biblical right, and also use them to build and work on the plantations the toilers cannot themselves ever hope to own.

Burston empfiehlt seinem Land, mehr über Lincoln nachzudenken. Und dessen Sätze. So einem zum Beispiel:

Wann immer ich jemanden für die Sklaverei argumentieren höre verspüre ich den starken Impuls, sie an ihm selbst ausgeübt zu sehen.

— Schlesinger

occupation: Besatzung
to torture: foltern
to shackle : fesseln, in Handschellen legen
plantation: Baustelle
toilers: (arme) Arbeiter
to hound: verfolgen, nachjagen