Proteste gegen Immigranten: Kein Argument gegen Israels Demokratie

Seit einiger Zeit häufen sich in Israel Proteste, Demonstrationen und Anfeindungen gegen die zunehmende Zahl afrikanischer Immigranten in Israel.

Mancher sieht das als weiteren Beweis für eine mangelhafte israelische Demokratie.

Mitch Plittnick sieht das anders, und zurecht:

Such incidents are not unfamiliar in Europe, where anti-immigration protests have turned threatening and violent with alarming frequency.

We can also look at many parts of the United States, where vigilantes have been very active in pursuing immigrants, often not distinguishing between those who are here legally and those who are not (which, I hasten to add, does not imply that hunting illegal immigrants is any more justifiable than doing it to anyone else).

These are all shameful episodes wherever they happen, and it is no worse in Israel than anywhere else.

It is vile and hateful, but it does not show that Israel is not a democracy any more than it does in France or the US.

Auch die zuletzt bösartigen Äußerungen einiger israelischer Politiker, bei den Immigranten handele es sich um ein „Krebsgeschwür“, ändert daran wenig.

Auch ein Sarrazin ändert – fürs erste – nicht die demokratischen Strukturen Deutschlands, so abstossend er sein mag.

— Schlesinger

PS. 22.10 : Ein paar bemerkenswerte Ausreißer gibt es doch. Die Knesset-Abgeordnete Berkovich meinte im Kontext der immigranten Debatte, die linken Menschenrechtler müssten alle ins Lager:

All human rights activists should be imprisoned and transported to camps we are building.

Das ist zugegebenermaßen heftiger als die Äußerungen Sarrazins.

Related articles