Weinempfehlungen: Gamla Merlot, Johner Spätburgunder

Ok, ich habe gelogen. Ausgerechnet zu Weihnachten. Ein Yarden Cabernet Sauvignon hätte es sein sollen zum Festessen. Den gab es aber nicht mehr. Also habe ich umdisponiert zu einem Gamla Merlot.* Weil ich mir nicht sicher war, wie er ausfällt – typischer Pflaumengeschmack? – nahmen wir zur traditionell zubereiteten Ente (gefüllt, mit Blaukraut und Kartoffelknödeln) vorsichtshalber einen hiesigen Spätburgunder. Aber nicht irgendeinen, sondern einen Johner aus dem Kaiserstuhl (Jg. 2006). Unglaublich ausdrucksstark, „maskulin“, gereift, großartige Länge. Dunkle Kirsche, Waldbeereren, Tabak. Ein schöner, wenngleich nicht perfekter Begleiter zu diesem Essen (bestens wahrscheinlich zu Wilbret mit Burgundersauce). Um 25 Euro.

Gamla Golan Höhen
Gamla Golan Höhen

Anschließend gab es den Gamla Merlot. Untypisch in der Nase: Dominierend Himbeere, dazu Brombeere. Sehr rund, gute Länge, feinstofflich, warm. Ein zugänglicher Wein für Winterabende, sehr empfehlenswert. Um 13 Euro.

— Schlesinger

* Koscher hergestellt. Die Golan Heights Winery ist einer der besten Weinerzeuger Israels. Neben der höherwertigen Linie Yarden bietet die Golan Heights Winery mit Gamla auch eine günstigere Linie. Die Weine sind etwas fruchtbetonter und früh trinkbar. Die Gamla Weine sind nach der antiken Stadt Gamla auf dem Golan benannt. Die Stadt widersetzte sich mehre Jahre lang gegen die Römer, bevor sie durch Vespasian im Jahr 67 v. Chr. zerstört wurde. Die auf den Weinetiketten abgebildete Münze stammt aus der Römerzeit. Das Wort Gamla rührt vom hebräischen Wort gamal (Kamel) ab. Die Stadt war auf einem Bergkamm errichtet, der einem Kamelrücken ähnelt.

Photo: EdOM (Wikimedia CC Lizenz)

1 Comment

Comments are closed.