Israelische Armee – die moralischste Armee der Welt

Moralischste Armee der Welt

„Die moralischste Armee der Welt“ – das ist nach Ansicht beinahe aller israelischen Politiker und Bürger Israels ihre eigene, die Israeli Defense Forces ( IDF ).

Goya : "Leichenhaufen"
Goya : „Leichenhaufen“

Das war schon immer ein Märchen.

Schon vor der Existenz des Staates Israel hat der bewaffnete jüdische Untergrund mit terroristischen Mitteln gegen die englische Mandatsmacht gekämpft.

Anschlag King David Hotel

Legendär ist der verheerende Anschlag des „Etzel“ auf das King David Hotel in Jerusalem, dem Sitz der britischen Militärverwaltung.

91 Menschen kamen ums Leben: Männer und Frauen der Zivilverwaltung, Hotelangestellte, Engländer, Juden, Araber…

Der Drahtzieher des Anschlags war Menachem Begin, der spätere Ministerpräsident Israels.

Vertreibung der Palästinenser ( Nakba )

Im sogenannten Unabhängigkeitskrieg von 1948 vollzog die israelische Armee eine ethnische Säuberung Palästinas und vertrieb etwa 800.000 Palästinenser aus ihrer Heimat. Der Kampf gegen die regulären arabischen Armeen – man sollte zutreffend eher von einzelnen, zersplitterten Armeeeinheiten sprechen – fand beinahe nebenbei statt.

In romantisierenden Büchern und Filmen zum Thema israelischer Unabhängigkeitskrieg wurde die brutale Vertreibung unterschlagen – die Weltöffentlichkeit sollte nur das Bild des des kleinen israelischen David gegen den arabischen Goliath sehen.

Khirbet Khizeh

Wie die Wirklichkeit aussah, hat schon früh und eindringlich der jüdische Kriegsteilnehmer Yizhar Smilansky alias S. Yizhar in seinem Buch „Khirbet Khizeh“ geschildert.

Auszug:

[ the israeli patrol approached the small arab village of Khirbet Khizeh. Only elderly men, woman and children were still in the village. Some try to flee as they see the israeli soldiers. Meanwhile, the israeli machine gun unit took its  position.]

Shadowy figures that moved in the open, and seemed to be in a hurry, but their haste was negated by the scale of the terrain; it was like the meaningless writhing of a worm.

„Get ‚em,“ said Shmulik. „A little to the right.“

„You missed,“ said Moishe from inside the binoculars. „Farther to the right and up a bit. Now! Fire!“

We were getting excited.

The thrill of the hunt that lurks inside every man had taken firm hold of us.

„Over there, too,“ roared somebody, pointing to another field where, like ants, many figures were running, their jerky haste swallowed up by the larger field. I asked for the binoculars and saw them, group after group, or maybe family after family, or maybe Bands of equivalent strength as they fled, four or five or six, or single individuals—women, too—easily recognizable by their white kerchiefs over their black robes, and their running, because they were exhausted and short of breath, apparently, slowed for a moment to a walking pace, and then growing faster and faster until it settled back into a heavy run, which contained not so muck Speed as a concentration of all strength and breath to prove that everything was being done so that there should be running, so that they might be saved from their fate. That instant a group of three was clearly seen racing up a hill.

„Right there,“ I roared pointing them out to Gaby. „Range twelve hundred, to the right of that solitary tree. You’ve got a good shot at them!“ And at that instant I shuddered for some reason, and with my hands still pointing with drunken excitement toward the runaways rd spotted I felt somebody was shouting something else inside me, like a wounded bird, and while I was still feeling startled by these two voices, Gaby emptied several rounds there, and Moishe said, „To hell with you! You don’t know how to shoot at all!“ Surprised, I felt some kind of relief, maybe like this: „Let him miss, oh, let him miss them!“ I quickly looked around to make sure that no one had seen me in what felt like my moment of shame. Immediately and uncomfortably, I went back to scanning that ditch in the field and tracking the panic­stricken figures that were floundering and trying to get out of it, but the earth could not contain them, unless they managed to get beyond those hills, beyond the horizon.

„I got ‚em,“ shouted Gaby.

[the home of an old woman was blown up and she tries to run to it]

… that her home and her world had come to a full stop, and everything had turned dark and was collapsing; suddenly she had grasped something inconceivable, terrible, incredible, standing directly before her, real and cruel, body to body, and there was no going back.

But the soldier grimaced as though he were tired of listening, and he shouted at her again to sit down with the others. However, the woman was already beyond warnings, she left him behind and started running heavily toward the site of the explosion. With a movement of his hand the boy grabbed her headscarf, and her hair was shamefully disheveled and exposed to view, something that startled everybody and enraged the woman herself. Snatching back her scarf with a wave of rebuke, in a single movement she covered her hair and wrapped up the child, who was bleating with all its tiny might, and hurriedly picked up the hem of her heavy dress and ran toward her ruined home.

„Leave her alone,“ said someone. „Shell be back.“

„Khawaja,“ an old man stood up, apparently one of the most respected men of the village, and came forth from his people toward us, with one hand an his chest and the other extended in front of him in a gesture of courteous request, in a polfite manner that both sides would surely recognize as the basis for dialogue, as appropriate to honored interlocutors, and advanced toward us looking among us for someone to open a discussion with. However the one he selected did not let him utter a single word but pointed to where he’d been sitting and said: „Stay in your place until you’re called.“

The old man started to say something in response, or to rebuke him, thought better of it, shrugged his shoulders, and heavily returned to his place, aided by his cane and the several hands extended to him by those still seated. He sat down heavily and sighed: „La illah ila Allah, there is no god but God.“ Something ancient and biblical once again flickered for a moment, until some other prophecy of Boom took its place and hung in the air. Anyone who had forgotten how all this was bound to end knew again what was before him.

„What’s this place called anyway?“ said Shlomo. „Khirbet Khizeh,“ someone answered.

Diese Schilderung gehört noch zu den leicht verdaulichen, gewissermaßen „jugendfreien“ Schilderungen von Kriegsgräueln, die von S. Yizhar auch nur angedeutet wurden.

Ganz anders verhält es sich mit dem grausamen Ereigniss, als im August 1949 eine Einheit der IDF ein Bedouinen-Mädchen entführte, sie gruppen-vergewaltigte und anschließen tötete.

Wer über Kriegsverbrechen Israels im Libanonkrieg erfahren möchte, lese das Kriegstagebuch von Oberstleutnant Dov Yermiya, der kaum glauben konnte, was „seine“ Armee zu verantworten hatte und seine bitteren Erlebnisse niederschrieb.

Breaking the Silence

Wenn Soldaten das Schweigen brechen

Eine aktuelle Aufklärung über die „moralische“ IDF liefern die zahlreichen haarsträubenden Berichte von ehemaligen israelischen Soldaten, die sich in einer Gruppe namens „Das Schweigen brechen“ zusammen geschlossen haben (Breaking the silence).

Natürlich ist diese Gruppe in Israel höchst umstritten. Viele Politiker und Bürger sehen diese Soldaten als Landesverräter.

Das ist verständlich, denn in Israel wird schon im Kindergarten und in den Vorschulen gelehrt, wie glohrreich und heldenhaft die Armee ist. Wer das als Kind verinnerlicht kann später kaum glauben, dass die Wirklichkeit ganz anders aussieht. Die Zweifler werden regelmäßig auf den Holocaust verwiesen, und damit ist Kritik an der Armee pauschal unterbunden.

Kaum jemand in Israel will solche Berichte von Soldaten hören, die im besetzten Westjordanland ihren Dienst taten:

Aussage eines Soldaten der Kfir-Brigade, Einsatzort Hebron, 2006/7 :

Wir haben dauernd Araber zusammen geschlagen, das war nichts Besonderes. Einfach zum Zeitvertreib.

Ein Pionier-Soldat berichtet über das Verhalten seiner Kameraden während Haus-Durchsuchungen von Palästinensern, Bethlehem, 2001:

sie haben auf die Sofas geschissen

sie haben alle Anzüge gestohlen, die im Schrank waren

sie sind mit Panzern über die Autos gefahren

Breaking the Silence
Soldatenberichte (erhältlich auf Amazon)

Ein Artillerie-Soldat, Einsatzort Kalkilia, 2000, über eine mündliche Dienstanweisung zum Gebrauch von speziellen Gummigeschossen:

Zielen Sie auf die Augen, so dass ein Auge wegfliegt, oder auf den Bauch, damit sie [die Kugel]in den Bauch eindringt.

Ein Soldat der Givati-Brigade erzählt über einen Einsatz im Gazastreifen, 2008, bei dem eine Tür in dem Moment gesprengt wurde, als die Mutter im Haus sie geöffnet hat; sie wurde zerrissen:

Und dann sind ihre Kinder hergekommen und haben sie gesehen, ich habe davon während des Abendessens nach der Operation gehört, einer hat gesagt, dass es lustig war, und alle haben sich über die Situation kaputt gelacht, als die Kinder ihre auf der Wand verteilte Mutter gesehen haben.

Ein besonderer Aspekt durchzieht viele dieser Berichte: Die Vorgesetzten haben ihren Soldaten entweder direkt oder indirekt klar gemacht, dass sie aufgrund ihrer Aktionen nichts zu befürchten hätten.

Nun ist das alles grauenhaft, aber es darf niemand glauben, dass die israelische Armee damit besonders unmenschlich wäre. Ist sie nicht. Sie ist nur nicht die „moralischste Armee“ als die sie sich darstellt.

Es gibt keine moralische Armee

Man kann die Kriegsgeschichte Israels von 1948 bis heute skizzieren und noch viel mehr Ereignisse schildern die zeigen, dass es so etwas wie eine „moralische Armee“ nicht gibt und nicht geben kann.

Dafür gibt Uri Avnery die seit jeher gültige Erklärung, die für alle Armeen der Welt gilt:

any army is composed of all types of human beings,

decent youngsters with a moral conscience

besides sadists, imbeciles and others suffering from moral insanity.

In a war you give all of them arms and a license to kill, and the results can be foreseen.

Allerdings kann es einen Unterschied geben zwischen einem brutalen Krieg und einem irrwitzigen Krieg.

Wenn die politische oder militärische Führung carte blanche gibt, so wie es George W. Bush, Donald Rumsfeld und Dick Cheney getan haben für den sogenannten „war on terror„, dann fallen alle Grenzen.

Secretary of Defense Donald Rumsfeld shares a ...Zitat Cheney:

Wir müssen die Samthandschuhe abnehmen. Unsere Gegner sind niederträchtig, und daher müssen wir es auch sein.

Exzesse der Gewalt, wie sie in Abu Ghraib oder Bhagram stattgefunden haben, sind dann nicht „normale“ und nie vermeidbare Entgleisungen von einzelnen – siehe die Erläuterung von Uri Avnery – sondern Entgleisungen, die das System vorgibt.

Brecht ihnen die Knochen

Dazu gehört auch der Satz des früheren israelischen Verteidigungsministers Yitzhak Rabin bei Ausbruch der Ersten Intifada:

Brecht Ihnen die Knochen!

Vielleicht hat er das nicht wörtlich gesagt, aber seine Offiziere und Soldaten haben verstanden, auf was hinaus wollte. Es kam zu zahlreichen Vorfällen von unverhältnismäßiger Gewalt gegen Demonstranten, und tatsächlich wurden Knochen gebrochen.

Filmaufnahmen zeigen, wie israelische Soldaten große Steinbrocken nehmen und damit auf Gefangene, die sich nicht mehr wehren, einschlagen; schlimmer: gezielt versuchen ihnen tatsächlich die Knochen zu brechen.

Brecht ihnen die Knochen!
Brecht ihnen die Knochen!

Natürlich hat General Rabin abgestritten, so eine Anweisung je gegeben zu haben. Ein Kriegsgerichtsverfahren gegen Offiziere der IDF hat freilich ans Licht gebracht, dass Rabin der Initiator dieser brutalen Politik war:

[Rabins account] has been contradicted by testimony at the trial of one officer, Col. Yehuda Meir, who is being court-martialed for reportedly ordering his troops to arrest Arabs and then break their arms and legs.

Soldiers testifying at Colonel Meir’s trial said Mr. Rabin and other senior commanders told them privately that beatings should be used to punish Arabs known to be troublemakers.

Lieut. Eldad Ben-Moshe, a company commander under Colonel Meir, testified in April that he was told by Colonel Meir to “break the arms and legs“ of Arabs “because the detention camps are full.‘

Early this month another officer, identified only as Lieut. Col. Zvi, testified that in January 1988, Mr. Rabin “told me to lash into them forcefully and beat them,‘‚ without restricting the beatings in any way.

Zu diesen verwerflichen, da vom System vorgegebenen Parolen gehört auch der Satz des israelischen Generals Gadi Eizenkot, der nach der Schlappe des Libanonkriegs von 2006 die Doktrin der „unproportionalen Härte“ prägte: Wer Israel angreife, würde mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bestraft.

Weisser Phosphor

Diese Doktrin wurde bald danach im Gaza-Krieg von 2008/09 angewendet. Israel hat neben völkerrechtlich geächteten Schrapnel-Geschossen auch Weissen Phosphor eingesetzt.

Wer wissen möchte, wie sich Weisser Phosphor auf Menschen auswirkt, kann in einer Suchmaschine in der Rubrik Bilder die Suche „Gaza white phosphorus“ eingeben. Vorsicht: Solche Photos werden Sie nicht in Ihrer Tagespresse finden, und bei empfindlichen Personen könnte der Magen rebellieren.

Die moralischste Armee der Welt: Was für ein schöner Titel für ein grässliches Märchen.

— Schlesinger

Übersetzung aus der engl. Version von „Breaking the Silence“ durch mich.

PS.: Wie kam ich auf diesen Beitrag?

Durch die Ereignisse rund um den damaligen Widerruf von Richter Goldstone. Richtig: Jener Goldstone, der für die UN einen schonungslosen Bericht zum Gaza-Krieg 2008/09 verfasst hat. Schonungslos gegenüber Israel, aber auch gegenüber der Hamas. Israel und die jüdische Lobby in den USA haben ihm die Kritik äußerst übel genommen. Goldstone wurde nicht nur öffentlich unter Beschuss genommen, sondern privat geächtet.

In einem Beitrag in der Washington Post hat Goldstone nun eine wesentlich andere Wertung seines Berichts zum Krieg vorgenommen. Im Lichte neuer Erkenntnisse, so Goldstone, sei er zum Schluß gekommen Israel habe nicht vorsätzlich Zivilisten unter Beschuss genommen.Das ist natürlich Unfug, wie man seit den Berichten israelischer Soldaten weiß. Die haben davon berichtet, dass sie auf alles zu schiessen hatten, was sich auf den Straßen bewegt.

Mit großer Genugtuung haben Israels Kriegs-Premier Netanjahu und andere auf Goldstones Rückzieher reagiert, und im gleichen Atemzug nochmals herausstellen müssen, wie moralisch ihre Armee doch sei.

Der Kotau Goldstones hat in Wahrheit wenig mit neuen Erkenntnissen seinerseits, sondern nur mit einer uralten Erkenntnis zu tun: Niemand möchte gerne Außenseiter sein. Das war Goldstone seit Erscheinen seines Berichts. Nun hat er Abbitte geleistet. Ob er zurück darf zur Meute wird sich erst noch zeigen.

Leseempfehlungen dazu:

Meldungen aus dem Exil

– Noam Sheizaf in 972mag

Tikun Olam

– Bettina Marx in DRadio

Photo: Cherie A. Thurlby / Wikipedia PD

Related articles
  • Rereading: Khirbet Khizeh by S Yizhar (guardian.co.uk)
  • There is no such thing as a moral army (972mag)
  • Rabbi der israelischen Armee rechtfertigt Vergewaltigung im Krieg (972mag)

1 Kommentar

  1. Moralischste Armee? Hm, das gibt es nicht. Der deutsche Islamwissenschaftler Stephan Rosiny hat seine persönlichen Erfahrungen gemacht:
    „Die israelische Luftwaffe wirft in manchen Ortschaften Flugblätter ab und fordert die Bevölkerung auf, ihre Häuser zu verlassen. Doch diese Aufforderung ist zynisch, da sie gleichzeitig die Verbindungsstraßen und Brücken zerbombt und Tankstellen zerstört hat“
    Und die Moral von der Geschicht? Immer schön den Schein wahren.

1 Trackback / Pingback

  1. „These guys are out of control“ | MondoPrinte

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.