Lebenslauf Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg

UPDATE 16.02.2011 Zum Vorwurf, zu Guttenberg habe mit seiner Doktorarbeit ein Plagiat vorgelegt, siehe aktuelle Ergänzung hier.

UPDATE 18.02.2011: Siehe den Kommentar von Ulrich Deppendorf zur Affäre Guttenberg.

Nachgehakt:

Noch immer gleicht der Lebenslauf unseres mit Abstand beliebtesten Politikers mehr einem Lebenslückenlauf.

Sein Lebenslauf ist auf der Seite des Bundestags im Vergleich zu anderen Lebenläufen nicht nur auffallend kurz, sondern enthält auch folgende kryptische Passage:

berufliche Stationen in Frankfurt und New York

Was sind „berufliche Stationen“? Von wann bis wann? Wer war der Arbeitgeber? Was war die Tätigkeit?

Dazu erhält der Bürger keinerlei Informationen.

Das dürfte seinen Grund haben.

Herr Guttenberg war offenbar an den Finanzplätzen Frankfurt und New York ausgerechnet in einer Zeit unterwegs, als das große Knirschen im Gebälk der großen Banken anfing.

Da möchte man doch gerne wissen, was genau er gemacht hat.

Was einen verwundert:

Warum haben es die Medien bis heute nicht zustande gebracht, Herrn Guttenberg so nachdrücklich zu befragen, dass dem Bürger bis heute diese beleidigend verschleiernde Biographie zugemutet wird?

Aber vielleicht ist es nicht so wichtig, denn es geht letztlich nur um einen Minister. Und wahrscheinlich künftigen Bundeskanzler.

Da darf man schon mal ein Auge zudrücken. Er is ja so fesch, gell?!

— Schlesinger