Truman war gegen den UN Teilungsplan zu Palästina

Truman war gegen den UN-Teilungsplan
Truman war gegen den UN-Teilungsplan

Die USA hatten den UN Teilungsplan zu Palästina nicht nur mitgetragen, sondern aktiv unterstützt (Resolution 181 vom 29. November 1947).

UN Teilungsplan 1947
UN Teilungsplan: orange = jüdisch, gelb = arabisch

Teilungsplan führt zum Krieg

Doch angesichts der bürgerkriegsähnlichen Zustände, die seit dem Teilungsbeschluss in Palästina herrschten, kamen US Präsident Harry Truman ernste Bedenken. Die Durchführung der Teilung Palästinas in einen arabischen und einen jüdischen Staat würde direkt zum Krieg führen, so die begründete Befürchtung.

In Amerika, aber auch in England gab es ernste Überlegungen, eine abschliessende Lösung für Palästina aufzuschieben und wenigstens vorübergehend eine Treuhänderschaft einzurichten, um Sicherheit und Stabilität zu wahren.

Diesen Vorschlag unterbreitete der US-Botschafter bei den Vereinten Nationen Warren Austin im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Die Zionisten waren über diesen Vorschlag entsetzt.

UN Treuhänderschaft statt Teilung

Kurz danach, am 25. März 1948, rund zwei Monate vor der Ausrufung des Staates Israel, rechtfertigte Präsident Truman die vorgeschlagene Treuhänderschaft:

Es ist wichtig, dass das amerikanische Volk die Position der Vereinigten Staaten in den Vereinten Nationen in Bezug auf Palästina genau versteht.

Dieses Land unterstützte energisch den vom Sonderausschuss der Vereinten Nationen für Palästina und von der Generalversammlung empfohlenen Teilungsplan mit Wirtschaftsunion.

Wir haben alle Möglichkeiten untersucht, die mit den Grundprinzipien der Charta im Einklang stehen, um diese Lösung wirksam werden zu lassen.

Leider ist klar geworden, dass der Teilungsplan zu dieser Zeit nicht mit friedlichen Mitteln durchgeführt werden kann.

Aufgrund der UN-Charta als auch aus Gründen der nationalen Politik könnten uns nicht dazu verpflichten, diese Lösung für Palästina durch den Einsatz amerikanischer Truppen durchzusetzen.

Das Vereinigte Königreich [England] hat seine feste Absicht bekundet, sein Mandat in Palästina am 15. Mai aufzugeben.

Sofern keine Soforthilfemaßnahmen ergriffen werden, wird es in Palästina an diesem Tag keine öffentliche Behörde geben, die Recht und Ordnung bewahren kann.

Gewalt und Blutvergießen werden über das Heilige Land hereinbrechen.

Große Kämpfe unter den Menschen dieses Landes werden das unvermeidliche Ergebnis sein. Solche Kämpfe würden den gesamten Nahen Osten infizieren und könnten zu gravierenden Folgen führen, die den Frieden in Palästina und der Welt betreffen.

Diese Gefahren stehen unmittelbar bevor.

Verantwortliche Regierungen in den Vereinten Nationen können sich dieser Perspektive nicht stellen, ohne sofort zu handeln, um dies zu verhindern. Die Vereinigten Staaten haben dem Sicherheitsrat eine befristete Treuhandschaft der Vereinten Nationen für Palästina vorgeschlagen, um eine Regierung zur Aufrechterhaltung des Friedens zu stellen. Eine solche Treuhandschaft wurde erst vorgeschlagen, nachdem wir alle Anstrengungen unternommen hatten, um einen Weg zu finden, mit friedlichen Mitteln die Teilung durchzuführen. Die Treuhandschaft wird nicht als Ersatz für den Teilungsplan vorgeschlagen, sondern als ein Versuch, das durch die Beendigung des Mandats am 15. Mai entstandene Vakuum zu füllen. Die Treuhandschaft beeinträchtigt nicht den Charakter der endgültigen politischen Regelung. Es würde die Bedingungen der Ordnung schaffen, die für eine friedliche Lösung wesentlich sind.

Um die Tragödie in Palästina abzuwenden, muss ein sofortiger Waffenstillstand zwischen den Arabern und Juden dieses Landes erreicht werden. Ich beauftrage Botschafter Austin, den Sicherheitsrat mit den stärksten Worten zu drängen, dass Vertreter der Araber und der Juden sofort zum Ratstisch gerufen werden, um einen solchen Waffenstillstand zu arrangieren.

Die Vereinigten Staaten sind bereit, den Vereinten Nationen jede angemessene Hilfe zu leisten, um Blutvergießen zu verhindern und eine friedliche Lösung herbeizuführen. Wenn die Vereinten Nationen einer vorübergehenden Treuhandschaft zustimmen, müssen wir unseren Teil der notwendigen Verantwortung übernehmen. Unser Respekt für die Vereinten Nationen, für den Frieden der Welt und für unser eigenes Interesse erlaubt uns nicht, weniger zu tun.

Mit einem solchen Waffenstillstand und einer solchen Treuhandschaft ist eine friedliche Regelung noch möglich. Ohne sie wartet am Horizont offener Krieg. Die amerikanische Politik in dieser Notstandszeit basiert direkt auf der Anerkennung dieser unausweichlichen Tatsache.

Im Original:

It is vital that the American people have a clear understanding of the position of the United States in the United Nations regarding Palestine.

This country vigorously supported the plan for partition with economic union recommended by the United Nations Special Committee on Palestine and by the General Assembly.

We have explored every possibility consistent with the basic principles of the Charter for giving effect to that solution.

Unfortunately, it has become clear that the partition plan cannot be carried out at this time by peaceful means. We could not undertake to impose this solution on the people of Palestine by the use of American troops, both on Charter grounds and as a matter of national policy.

The United Kingdom has announced its firm intention to abandon its mandate in Palestine on May 15. Unless emergency action is taken, there will be no public authority in Palestine on that date capable of preserving law and order.

Violence and bloodshed will descend upon the Holy Land. Large-scale fighting among the people of that country will be the inevitable result. Such fighting would infect the entire Middle East and could lead to consequences of the gravest sort involving the peace of this Nation and of the world.

These dangers are imminent. Responsible governments in the United Nations cannot face this prospect without acting promptly to prevent it.

The United States has proposed to the Security Council a temporary United Nations trusteeship for Palestine to provide a government to keep the peace.

Such trusteeship was proposed only after we had exhausted every effort to find a way to carry out partition by peaceful means. Trusteeship is not proposed as a substitute for the partition plan but as an effort to fill the vacuum soon to be created by the termination of the mandate on May 15. The trusteeship does not prejudice the character of the final political settlement. It would establish the conditions of order which are essential to a peaceful solution.

If we are to avert tragedy in Palestine, an immediate truce must be reached between the Arabs and Jews of that country. I am instructing Ambassador Austin to urge upon the Security Council in the strongest terms that representatives of the Arabs and Jews be called at once to the council table to arrange such a truce.

The United States is prepared to lend every appropriate assistance to the United Nations in preventing bloodshed and in reaching a peaceful settlement. If the United Nations agrees to a temporary trusteeship, we must take our share of the necessary responsibility. Our regard for the United Nations, for the peace of the world, and for -our own self-interest does not permit us to do less.

With such a truce and such a trusteeship, a peaceful settlement is yet possible; without them, open warfare is just over the horizon.

American policy in this emergency period is based squarely upon the recognition of this inescapable fact.“

Truman gab schließlich nach und unterstützte die von den Zionisten unbedingt gewollte Teilung, obwohl sein Außenministerium und UN Botschafter Warren Austin angesichts des bevorstehenden Kriegs in Palästina vehement gegen die Teilung waren.

— Schlesinger

Photo Truman: Von Frank Gatteri, United States Army Signal Corps – https://www.trumanlibrary.org/photographs/view.php?id=2267, Gemeinfrei, Link

Karte Palästina: By U.S. Central Intelligence Agency (File:UN Partition Plan For Palestine 1947.png) [Public domain], via Wikimedia Commons

Quelle: Truman Library

 

Related articles