Bertrand Russel zum Nahostkonflikt

The tragedy of the people of Palestine is that their country was “given” by a foreign power to another people for the creation of a new state.

The result was that many hundreds of thousands of innocent people were made permanently homeless.

With every new conflict their numbers increased.

How much longer is the world willing to endure this spectacle of wanton cruelty?

It is abundantly clear that the refugees have every right to the homeland from which they were driven, and the denial of this right is at the heart of the continuing conflict.

No people anywhere in the world would accept being expelled in masses from their own country; how can anyone require the people of Palestine to accept a punishment which nobody else would tolerate?

A permanent just settlement of the refugees in their homeland is an essential ingredient of any genuine settlement in the Middle East.

We are frequently told that we must sympathise with Israel because of the suffering of the Jews in Europe at the hands of the Nazis. [...]

What Israel is doing today cannot be condoned, and to invoke the horrors of the past to justify those of the present is gross hypocrisy.

Vokabeln:

wanton: mutwillig, unverantwortlich
cruelty: Grausamkeit
refugees: Flüchtlinge
from which they were driven: aus dem sie vertrieben wurden
beeing expelled: vertrieben worden zu sein
any genuine settlement: für jede echte Übereinkunft
to be condoned: geduldet werden
to invoke the horrors of the past: die Schrecken der Vergangenheit beschwören
gross hypocrisy: grobe Scheinheiligkeit / Verlogenheit

Zitiert nach en.wikipedia
Photo: en.wikipdia CC

Israel - Zitat des Tages

 Die Lösung [des israelisch-palästinensischen Konflikts] ist ganz klar: der Staat Palästina muss innerhalb der vor 1967er-Grenze errichtet werden mit Jerusalem als der Hauptstadt von zwei Staaten: Ost-Jerusalem mit dem Harm Ash-Sharif muss zu Palästina gehören – West-Jerusalem mit der Klagemauer und dem jüdischen Viertel muss zu Israel gehören. Wenn diese Lösung im Prinzip akzeptiert wird, können Verhandlungen über die andern Probleme beginnen: Sicherheit, die auf Gegenseitigkeit beruht, Austausch von Gebieten, eine moralische und praktische Lösung für die Flüchtlinge, Wasserzuteilung usw. Dieser Frieden wird zustande kommen, weil die einzige Alternative für beide Seiten die Hölle bedeutet.

Uri Avneri
(10 Jahre Abgeordneter der Knesset, Friedensaktivist, Autor. Zur fortgesetzten israelischen Weigerung, Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines autonomen Palästinenserstaates anzuerkennen.)

Presseschau Naher Osten (englisch)

Andere Nahost-Blogs

Was andere Blogs schreiben

Archiv