Blog-Archive

US Präsident und Senatoren: Furcht vor Israel

Bill Kristol, einer der bekanntesten konservativen Kommentatoren Amerikas und Vorsitzender der Israel-Lobby “Emergency Committee for Israel“, ist zufrieden mit Obamas Israelpolitik. Aktuell bescheinigt Kristol seinem Präsidenten eine positive nahostpolitische Entwicklung von dessen Kairoer Rede in 2009 bis hin zum letzten

Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht unter Barack Obama, Israel, Naher und Mittlerer Osten, Repräsentantenhaus, Senat, USA

Palästinenser: Antrag auf Aufnahme in die Vereinten Nationen (UN)

Mitgliedsstaat No. 194 Die Vollversammlung der Vereinten Nationen soll auf ihrer Tagung ab dem 21. September den Antrag der PLO annehmen Palästina als 194.ten Staat aufzunehmen. Noch ist nicht endgültig klar, was der Antrag der Palästinenser beinhalten wird: Eine Aufnahme

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht unter Ägypten, Barack Obama, Gaza, Hamas, Israel, Jerusalem, Naher und Mittlerer Osten, Netanjahu, Palästina, Palästinenser, PLO, Repräsentantenhaus, Senat, Syrien, UN Resolution, USA, Vereinte Nationen

Netanjahus Rede vor US Kongress: Pressespiegel

Die einhellige Begeisterung, mit der die Senatoren und Repräsentanten des US Kongress die Rede des israelischen Premierministers Benjanim Netanjahu aufgenommen und damit dessen faktischer Blockade einer friedlichen Lösung zugestimmt haben, ist besorgniserregend. Denn immerhin hat Netanjahu damit eine ähnlichen Freifahrschein

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht unter Arianna Huffington, Ariel Scharon, Barack Obama, Demokraten, Die Welt, Israel, Kongress, Medien, Netanjahu, Palästina, Palästinenser, Presse, Repräsentantenhaus, Republikaner, Senat, Spiegel, Sueddeutsche Zeitung, USA, Westbank

Israel - Zitat des Tages

 Das war unsere Strategie; nicht mit dem Kopf durch die Wand gehen, sondern genau das Gegenteil, die Aktion hinzuziehen, bis sie am Ende akzeptiert würde, wenn der passende Augenblick da war. Wir [die jüdischen Siedler der Westbank] wußten stets, wie wir den Faktor Zeit im demokratischen Spiel zu nutzen hatten. Timing war immer von Bedeutung für uns, weil die verstreichende Zeit zu unseren Gunsten arbeitete. Man gewöhnte sich einfach an die Fakten vor Ort.

Rabbi Moshe Levinger
(Geistiger Führer der Siedlerbewegung Gush Emunim ("Block der Gerechten") . Über die Strategie der illegalen jüdischen Besiedlung des palästinensischen Westjordanlandes. Interview in der Tageszeitu)

Presseschau Naher Osten (englisch)

Andere Nahost-Blogs

Was andere Blogs schreiben

Archiv