Tagebuch Theodor Herzl – 20.02.1897 (II)

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

theodor_herzlGestern war Dr. D’Arbela aus Jerusalem bei mir. Er ist Director der Rothschildschen Spitäler.[…]

Er erzählte mir wunderbare Dinge aus Palästina, das ein herrliches Land sein soll […].

Bei Arabern und Kurden sind wir beliebt. Streitende Araber gehen zuweilen statt zum türkischen Richter zu einem Juden, der richten soll.

Von unserem Nationalplan spricht ganz Palästina. Wir sind ja doch die angestammten Herren des Landes.

Photo: Theodor Herzl (Wikipedia, gemeinfrei)

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht in Israel, Jerusalem, Palästina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Israel - Zitat des Tages

 At times it seems as if what Jews do to other jews in this country [Israel] would be defined in any other country as nothing less than antisemtisim.

David Grossman
(Israelischer Autor. Man vergleiche das mit einer nicht untypischen Äußerung eines ultra-orthodoxen jüdischen Siedlers: "The Israeli secular entity has to be destroyed. God can't reveal himself until it's all wiped out. As long as the state of Israel stays as it is, there will be no redemption." Shmuel Ben Yishai, Settler, Hebron (Interview CBS Frontline April 2005). Was der Siedler hier verlangt ist nichts weniger als die Beseitigung des Staates Israel.)

Presseschau Naher Osten (englisch)

Andere Nahost-Blogs

Was andere Blogs schreiben

Archiv