Kein jüdischer Siedler-Terror, nirgends !

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Bundeskanzlerin Angela Merkel befürwortet eine Gesetzesinitiative, wonach rechtsradikale Taten von Neonazis keine Straftaten mehr sein sollen. Begründung: Sobald solche Taten als “Straftaten” im Ausland bekannt würden, schadeten sie dem Ansehen Deutschlands. Also: Kriminelle Akte von Neonazis dürfen keine Straftaten mehr sein!

Das ist natürlich eine frei erfundene Geschichte.

Nicht frei erfunden ist ein ganz ähnlicher Vorgang in Israel.

Dort hat sich Ministerpräsident Netanjahu im Sicherheitskabinett gegen einen Vorschlag des Sicherheitsdienstes Shin Bet gewandt, die gewalttätigen sogenannten “Preisschild”-Aktionen von jüdischen Siedlern gegenüber Palästinensern als terrorartige Vorgänge einzustufen.

Seit langem werden Palästinenser in der Westbank von Siedlern mit allen denkbaren Übergriffen schikaniert. Da werden Leute bespuckt, geschlagen, zusammen geschlagen, angeschossen oder erschossen. Da werden Moscheen angezündet, Olivenbäume abgesägt oder Weizenfelder abgebrannt. Das nennt sich dann ein “Preisschild”. Also der Preis für ein irgendwie geartetes Vergehen von palästinensischer Seite. Im Einzelfall mag das sogar zutreffen. In der ganz großen Mehrzahl der Fälle ist es reine Willkür und soll dazu dienen, die Palästinenser zu vertreiben.

Netanjahu will dem Vorschlag seines Geheimdienstes ebensowenig folgen wie er auf die Warnungen seiner eigenen Generäle hören will, die davor warnen, dass dieser Siedlerterrorismus zu einer Dritten Intifada führen könnte.

Was nicht sein darf, soll auch nicht sein.

Vielleicht sollte man Bibi sagen, dass seine Siedler längst auf der offiziellen US-Terrorliste stehen.

– Schlesinger

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Israel, Netanjahu, Palästinenser, Siedlungen, USA, Westbank

Israel - Zitat des Tages

 ... dieser Beschluss ist eine würdelose Kapitulation vor dreisten arabischen Drohungen [und] das demütigste und empörendste politische Vorkommnis [...] seit dem Verrat, den 1938 die Demokratie an der Tschechoslowakei verübte. [...] Der kleine jüdische Staat in Palästina wäre eine Demokratie arbeitsamer und kulturwilliger Menschen gewesen, der die ganze natürliche Sympathie eines Landes von den Traditionen Amerikas gehören sollte. Warum sind wir verdammt, überall in der Welt das Schlechte, Retrograde, Faule, den Völkern verhaßte - in diesem Fall den Feudalismus der arabischen Ölmagnaten - zu stützen und die Demokratie zu ruinieren, indem wir vorgeben, sie zu verteidigen?

Thomas Mann
(Schriftsteller, Literatur-Nobelpreisträger 1929. Angesichts des drohenden Politikwechsels in Washington, nun doch nicht für die Gründung eines jüdischen Staats eintreten. Präsident Roosevelt hatte dies in einem Brief vom April 1945 an den saudischen König Saud angekündigt.)

Presseschau Naher Osten (englisch)

Andere Nahost-Blogs

Was andere Blogs schreiben

Archiv