66% Israelis: Nein zu palästinensischem Staat in der Westbank

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Die Ergebnisse der aktuellen Umfrage sind ernüchternd.

Die große israelisches Tageszeitung Maariv fragte, ob man die Gründung eines demilitarisierten palästinensischen Staates unterstützen würde.

Genau zwei Drittel der Befragten haben das verneint.

Ausdrücklich befürwortet haben diese Option spärliche 11 Prozent.

Niemand gegen Siedlung

Irritierend hoch ist die Zustimmung zur Besiedlung des international zuletzt sehr umstrittenen Gebietes “E1 zwischen Jerusalem und Maale Adumim.

9 Prozent haben sich gegen die Besiedlung ausgesprochen. 40 Prozent waren unentschieden, und 51 explizit dafür.

Wird dieses Gebiet zwischen Jerusalem und Jordanien weiter von jüdischen Gemeinden besiedelt, zerschneidet es die Westbank vollends in zwei Teile.

Vielleicht kommt es darauf längst nicht mehr an, da der Flickenteppich namens Westbank ohnehin kaum mehr in einen ordnungsgemäßen, autonomen, normal funktionierenden palästinensichen Staat umgebildet werden kann.

– Schlesinger

Photo: Gilabrand (Wikimedia CC Lizenz)

Enhanced by Zemanta
Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Israel, Jerusalem, Palästina, Palästinenser, Siedlungen, Westbank

Israel - Zitat des Tages

 Zionismus ist ja gerade der Versuch, das jüdische Volk aus seiner tragischen Rolle der Minderheit zu erlösen, ihm die nationale Freiheit im eigenen Land zu geben. Freiheit heißt Selbstbestimmung. Diese ist nur auf dem Boden der eigenen Heimat möglich und nur dann, wenn das Volk an Zahl und Kraft stark genug ist, sich kulturell, wirtschaftlich und politisch auf diesem Boden zu behaupten - d.h. wenn es Majorität ist.

Richard Lichtheim
(Führender Kopf des zionistischen Revisionismus. In einem Artikel von 1931. Die Revisionisten in der zion. Bewegung vertraten eine "aggressive" Politik zur Erreichung der Ziele in Palästina.)

Presseschau Naher Osten (englisch)

Andere Nahost-Blogs

Was andere Blogs schreiben

Archiv