Heute Gaza, morgen Ramallah und übermorgen ganz Palästina

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Khaled Meshal

Sein dritte Geburt sei das, meinte Khaled Meshal, Chef des Politbüros der Hamas, als er vor einigen Tagen nach Gaza zurück kehrte.

Jahrzehnte verbrachte Meschal im Exil. Dort versuchte ihn der israelische Geheimdienst zu vergiften. Die tölperlhafte Aktion misslang. Meshal überlebte. Das bezeichnet er als seine zweite Geburt.

Und nun, anlässlich der Feiern zum 25jährigen Bestehen der Hamas, ist seine Einreise nach Gaza die dritte Geburt.

Wie es sich gehört für einen populären politischen Führer – zumal in einer konfliktreichen Lage – hat Meshal viel Emotionales gesagt.

Hamas will ganz Palästina

Und daran erinnert, für was die Hamas steht: Für die Rückgewinnung Palästinas für die Palästinenser. In den Worten Meshals:

Today is Gaza.

Tomorrow will be Ramallah and after that Jerusalem, then Haifa and Jaffa

[in order to]

free the land of Palestine inch by inch

Wer noch nie etwas auf die Friedenswilligkeit oder Verhandlungsbereitschaft der Hamas gab wird sagen ‘seht, wie kompromisslos und aggressiv ihre Führung spricht‘.

Wer der Meinung ist arabische Führer müssen immer pointierter auftreten als man es von Politikern aus dem Westen oder aus Fernost kennt, wird es nicht ganz so dramatisch sehen, weil dabei auch mitschwingt, solche Reden würden nur “der Straße zuliebe” gehalten. In Wirklichkeit sei auch ein Meschal pragmatischer. Kann stimmen, ist aber in jedem Fall brandgefährlich, weil es zu einem Selbstläufer wird. Das konnte man sehen an Gamal abd el Nasser, der zwar in Wirklichkeit gemäßigter war, als viele Beobachter annahmen, der sich aber 1967 durch den Druck der der Straße und seinee Militärs zusehends radikaler gab, bis er nicht mehr zurück konnte.

Letztlich kommt es nur auf die Taten an. Auf beiden Seiten.

Hamas und die anderen radikalen Gruppierungen in Gaza setzen nach wie vor auf Gewalt und Militanz, um die israelische Besatzung zu beenden.

Israel nur diplomatischer als Hamas

Israel spricht zwar viel über Friedensliebe und Verhandlungsbereitschaft, fährt aber in der Westbank unbeirrt in ihrem Siedlungsbau fort und lässt Palästinenser durch ihre Siedler derart malträtieren, dass selbst ein israelischer General von Terrorismus spricht.

Letztlich scheint es Israel um genau dasselbe zu gehen wie Hamas-Führer Meshal.

Der frühere Ministerpräsident Levi Eshkol hatte für die Inbesitznahme ganz Palästinas eine ähnlich prägnante Formulierung:

Ziege um Ziege, Hektar um Hektar

Eine Kassam-Rakete, die in die Negev fällt, richtet meistens nur psychologischen Schaden an.* Jeder von jüdischen Siedlern niedergebrannte Olivenhain, jeder vom israelischen Militär zugeschüttete Brunnen zerstört eine Familie. Das wird auch nicht durch “zivilisiertes”, “gemäßigtes” Auftreten israelischer Politiker geheilt.

Schaut auf die Taten. Der Rest ist Gerede.

– Schlesinger

* Das soll keine Verharmlosung sein: As of November 2012, over 2,256 rockets had been launched at Israel from Gaza since January 2012 [...] As of November 19, over 252 Israelis have been injured in rocket attacks since the start of the operation … several were killed

 

Enhanced by Zemanta
Veröffentlicht unter Ägypten, Gamal Abdel Nasser, Gaza, Hamas, Intifada, Israel, Krieg, Netanjahu, Palästina, Palästinenser, Westbank, Zionismus

Israel - Zitat des Tages

 Ich liebe die Siedler. Sie sind das Salz der Erde. Die Leichtigkeit, mit der die Menschen sie verunglimpfen ist nur ekelhaft .... Sie sitzen in Tel Aviv, parken ihre SUVs auf der Sheinkin Straße, trinken Espresso mit gekreuzten Beinen und lassen sich zu Kritik herab. Ihre Bereitschaft, etwas für den Staat zu leisten ist gleich Null.

Shlomi Katabi
(Generalmajor, Polizeichef der Westbank District Police bis 2009. Über die herablassende Haltung vermeintlich werteloser Liberaler gegenüber den jüdischen Siedler im arabischen Westjordanland.)

Presseschau Naher Osten (englisch)

Andere Nahost-Blogs

Was andere Blogs schreiben

Archiv