On Netanyahu: Advice for President Obama

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Dear mr. President, are you hacked off when it comes to Netanyahus stubbornness?

So, after your re-election, you might act according to what former Israeli Secretary of Foreign Affairs, Shlomo Ben-Ami, described:

Israelis applaud their leaders when they confront the Arabs or snub the Europeans, never when they so irresponsibly defy Israel’s major, and at times only, ally the United States.

Bush (sen.) and Baker made it clear to the Israeli public that if they wanted the loan guarantees, they needed to change their Prime Minister.

And that was it with Arab-hater and Westbank-lover Yitzhak Shamir, who dared to play tricks on George H.W. Bush and his Secretary of State James Baker. Former Secretary of State James Baker, III, UN...

High time for a moderate to lead Israel. Don’t you think so, mr. President?

– Schlesinger

Cit.: Shlomo Ben-Ami, Scars of War, Wounds of Peace, p. 199f.

Enhanced by ZemantaPhoto: US Gov. / Wikimedia (CC Lizenz)
Getagged mit: , , , , ,
Veröffentlicht unter Barack Obama, George H.W. Bush, Israel, Netanjahu, USA, Westbank

Israel - Zitat des Tages

 Pakistan ist innenpolitisch labil, häufiger von Militärdiktaturen regiert. Die Armeeführung ist mit der Vorstellung groß geworden, Indien sei der bei Weitem wichtigste Gegner, während Afghanistan meist als ein zu vernachlässigendes rückwärtiges Gebiet angesehen wurde. Dagegen ist die Stimmung unter den jüngeren Rängen der Armee und insbesondere in den pakistanischen Geheimdiensten zumindest undurchsichtig und schwer vorhersehbar. Teile der pakistanischen Geheimdienste arbeiten sowohl mit den Amerikanern als auch mit den Taliban zusammen; ursprünglich waren die Taliban eine pakistanische Schöpfung.

Helmut Schmidt
(Bundeskanzler von 1974-82. Über die wenig hoffnungsvolle Lage in Afghanistan.)

Presseschau Naher Osten (englisch)

Andere Nahost-Blogs

Was andere Blogs schreiben

Archiv