Norman Finkelstein brandmarkt BDS

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Norman Finkelstein giving a talk at Suffolk Un...

Image via Wikipedia

Weltweit findet aktuell die “Israel Apartheit-Woche” statt, zu der Organisatoren der Bewegung Boykott-Desinvestition-Sanktionen (BDS) zum inzwischen achten mal aufrufen.

Die BDS-Bewegung sieht sich in der Tradition der langjährigen Sanktionen die gegen den früheren Apartheitstaat Südafrika gerichtet waren.

Norman Finkelstein, bekannt als Kritiker israelischer Politik (“Die Holocaust-Industrie”, “Israels Invasion in Gaza”) hat sich nun in harschen Worten gegen BDS gestellt.

Schon früher war Finkelstein skeptisch gegenüber BDS, aber dieses mal fällt seine Kritik ungnädig aus.

Er könne und wolle BDS in dieser Form nicht unterstützen, weil die Bewegung versäume sich klar zu positionieren und dabei vor allem billigend hinnehme, dass sich auch erklärte Israel-Gegner dazu gesellten.

Die Führer von BDS würden sich neutral geben in der Frage ob man Israels Existenzrecht anerkenne. Finkelstein, sieht das als Heuchelei. Die führenden Köpfe von BDS wollten ihre Ablehnung Israels nur nicht offen sagen, um nicht einen Gutteil ihrer Gefolgschaft zu verlieren.

Offiziell wendet sich BDS gegen die militärische Besatzung und die damit verbundene wirtschaftliche Ausbeutung der besetzten Gebiete. Tatsächlich dürfte es ein Sammelbecken sein, in dem sich auch genügend Leute artikulieren, die Israels Legitmität nicht anerkennen wollen und / oder ihrem Antisemitismus frönen. Naturgemäß ist schwer zu sagen, zu welchen Anteilen welche Gruppierungen vertreten sind.

Ich meine die Kritik Finkelsteins ist nicht ganz unberechtigt, auch wenn Mustafa Barghuti, einer der Initiatoren von BDS, das Gegenteil versichert:

Unser Kampf richtet sich aber nicht gegen das jüdische Volk

Dass das offizielle Israel bestrebt ist, BDS alleine auf das Merkmal “Delegitimation Israels” zu verkürzen, ist leider kein Beweis dafür, dass es in Teilen nicht so ist.

Auf einer Veranstaltung, bei der es unter anderem um BDS ging, habe ich den nachhaltigen Eindruck gewonnen, dass es einem geschätzten Drittel der Leute um mehr ging als nur um einen temporären Boykott Israels.

Aus diesem Grund will ich bis auf weiteres mit BDS, das im Grunde eine Berechtigung hat, eher nichts zu tun haben.

Man könnte in schlechte Nachbarschaft geraten.

– Schlesinger

PS : Hamas-Ministerpräsident Hanija war kürzlich auf Staatsbesuch in Jordanien, wo er einmal mehr zum Besten gab:

Der Kampf wird bis zur vollständigen Befreiung des Gebiets Palästinas und Jerusalems und zu der Rückkehr aller Flüchtlinge weitergehen.

Photo: N. Finkelstein (von Miguel de Icaza ,Wikipedia CC Lizenz)

Enhanced by Zemanta
Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht unter Israel, Jerusalem, Naher und Mittlerer Osten, Palästina, Palästinenser, Siedlungen, Westbank, Zionismus
One comment on “Norman Finkelstein brandmarkt BDS
  1. rahab says:

    ich finde ja, man sollte Finkelsteins erklärung im zusammenhang hören. hier ist sie:
    http://www.youtube.com/watch?v=Ol8xhTySKfM&feature=related
    in aller ruhe.
    und dann kann man fragen, wen er alles von der boykottbewegung ausschließen möchte und warum.
    und ob das wirklich so gehen kann.
    —-
    @Rahab: Hör mir das später an, mir diente die Darstellung auf Haaretz zunächst als Aufhänger, weil ich selber unmittelbare Erfahrungen gemacht habe mit Leuten, deren BDS-Motive mir nicht geheuer waren. Auch auf FB kann man angesichts von Kommentaren einiger BDS-Anhänger zweifeln ob sich ihre Ziele darin erschöpfen, die Besatzung aufgehoben zu sehen…

1 Pings/Trackbacks für "Norman Finkelstein brandmarkt BDS"

Israel - Zitat des Tages

 Das war unsere Strategie; nicht mit dem Kopf durch die Wand gehen, sondern genau das Gegenteil, die Aktion hinzuziehen, bis sie am Ende akzeptiert würde, wenn der passende Augenblick da war. Wir [die jüdischen Siedler der Westbank] wußten stets, wie wir den Faktor Zeit im demokratischen Spiel zu nutzen hatten. Timing war immer von Bedeutung für uns, weil die verstreichende Zeit zu unseren Gunsten arbeitete. Man gewöhnte sich einfach an die Fakten vor Ort.

Rabbi Moshe Levinger
(Geistiger Führer der Siedlerbewegung Gush Emunim ("Block der Gerechten") . Über die Strategie der illegalen jüdischen Besiedlung des palästinensischen Westjordanlandes. Interview in der Tageszeitu)

Presseschau Naher Osten (englisch)

Andere Nahost-Blogs

Was andere Blogs schreiben

Archiv