Oslo Attentäter Anders Behring Breivik: Auch von Henryk M. Broder motiviert?

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Der Irre Breivik, der in seinem Wahn fast hundert Menschen getötet hat, war offenkundig getrieben von Wahnvorstellungen, sein Land würde von Linken, Liberalen und Muslimen bedroht.

Seine kranken Ansichten hat er in einem über 1500-seitigen Manifest dargelegt, das er nach eigenen Angaben in über drei Jahren zusammen geschrieben hat:

Das Manifest des Anders Behring Breivik (aka Andrew Berwick)

Das Manifest des Anders Behring Breivik (aka Andrew Berwick)

 

In diesem Manifest kommt dem bekannten deutschen “Islamkritiker”, vehementen Israel-Verteidiger und Publizisten Henryk M. Broder eine möglicherweise nicht unwesentliche Rolle zu.

Der wird mit einer seiner zahllosen islamfeindlichen oder islamkritischen – je nach Lesart – Äußerungen wie folgt widergegeben:

Der Aufruhr gegen die Mohammed – Karikaturen als islamistische Generalprobe des Angriffs *

As German journalist Henryk Broder put it[1] after the 2006 riots over the Danish cartoons of Muhammad:

“Objectively speaking, the cartoon controversy was a tempest in a teacup.

But subjectively it was a show of strength and, in the context of the ‘clash of civilisations,’ a dress rehearsal for the real thing.

The Muslims demonstrated how quickly and effectively they can mobilise the masses, and the free West showed that it has nothing to counter the offensive — nothing but fear, cowardice and an overriding concern about the balance of trade.

Now the Islamists know that they are dealing with a paper tiger whose roar is nothing but a tape recording.”

“Die Vergewaltigung Europas” **

2.89 The Rape of Europe – emigration of indigenous Europeans?

The German author Henryk M. Broder recently told the Dutch newspaper De Volkskrant (12 October) that young Europeans who love freedom, better emigrate.

Europe as we know it will no longer exist 20 years from now. Whilst sitting on a terrace in Berlin, Broder pointed to the other customers and the passers-by and said melancholically: “We are watching the world of yesterday.”

Broder is convinced that the Europeans are not willing to oppose Islamisation.

“The dominant ethos,” he told De Volkskrant, “is perfectly voiced by the stupid blonde woman author with whom I recently debated. She said that it is sometimes better to let yourself be raped than to risk serious injuries while resisting. She said it is sometimes better to avoid fighting than run the risk of death.”

Der Attentäter hört Broder: Europa wird unbewohnbar! (da vom Islam überrannt)

Europe is turning Muslim.

As Broder is sixty years old he is not going to emigrate himself. “I am too old,” he said. However, he urged young people to get out and “move to Australia or New Zealand. That is the only option they have if they want to avoid the plagues that will turn the old continent uninhabitable.”

Breivik: Wie Broder fürchte ich dass sich die Westeuropäer schon unterworfen haben

People who are not prepared to resist and are eager to submit, hate others who do not want to submit and are prepared to fight. They hate them because they are afraid that the latter will endanger their lives as well. In their view everyone must submit.

This is why they have come to hate Israel and America so much, and the small band of European “islamophobes” who dare to talk about what they see happening around them. West Europeans have to choose between submission (islam) or death.

I fear, like Broder, that they have chosen submission – just like in former days when they preferred to be red rather than dead.

Nach allem was man bisher über den Attentäter Breivik weiß, fügt sich das nahtlos in dessen von Verfolgungswahn geprägte Welt: Der Islam ist mitten dabei das christliche Abendland zu überrennen.

Und – so liest Breivik seinen “Mitstreiter” Broder – niemand unternimmt etwas dagegen, schon gar nicht die gefährlich naiven Linksliberalen, die – so wird Broder wiedergegeben  – sich lieber physisch vergewaltigen liesen als den Gefahren zu widerstehen!

Dem musste Breiviks Auffassung nach ein Riegel vorgeschoben werden.

Geleitet von einem christlich-fundamentalistischen Weltbild, das bestätigt und bekräftigt wurde von sich öffentlich harmlos gebenden “Islam-Kritikern” wie Broder hat er seinen Worten nun entsetzliche Taten folgen lassen.

Selbstverständlich sind die Äußerungen eines Broder nicht ursächlich für die Morde in Norwegen.

Doch ebensowenig ist von der Hand zu weisen, dass das fortgesetzte Schüren von Ängsten wie es von Selbstdarstellern wie den Sarrazins, Broders oder Wilders betrieben wird zu einer Atmosphäre beiträgt, die den einen oder anderen labilen Charakter darin bekräftigen mag, diesem ewigen Reden endlich Taten folgen zu lassen. Denn freiwillig werden die Muslime ja nicht abziehen, freiwillig werden die Linken, Gutmenschen und Liberalen nicht abrücken von ihrem gefährlichen “Multikultimarxismus” (Breivik). Man muss ihnen ein bisschen nachhelfen, nicht wahr?

Die Theoretiker des Hasses werden sich freilich sorglos geben und alle Verantwortung von sich weisen.

Sie haben schliesslich nur ihre Ansichten kundgetan.

Nur gemahnt, gewarnt.

Wer konnte schon wissen, wer ahnen, gar vorhersehen… Schrecklich, nicht wahr?

Ja. Schrecklich.

– Schlesinger

PS.: Sein Manifest schließt Breivik mit “With the assistance from brothers and sisters in England, France, Germany, [...]“

PS2: In einem Kommentar stand eine verblüffend einfache Erklärung: Breivik hat Broder “benutzt”. Bleibt für das mutmaßliche Mißbrauchsopfer Broder zu hoffen, dass es sich mit einer Verleumndungsklage gegen Breivik schadlos halten kann, sonst wird das Mißbrauchte noch für einen üblen Volksverhetzer gehalten.

PS3: Auf dem Spiegelfechter gibt es eine aufschlußreiche Definition des Charakters von H.M.Broder: ”

Broderline-Persönlichkeitsstörung

Henryk Milhouse Broder und der Antisemitismus, dies ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Ein wortgewaltiger, aber nicht eben mit intellektuellem Hintergrund beschlagener Publizist wie Broder, wäre ohne die Antisemitismus-Diskussion nur ein rechtspopulistischer Schreihals unter vielen. Keine Einladung in Talkshows, keine Anstellung beim SPIEGEL, keine lukrativen Autorenverträge, keine Preise, keine Aufmerksamkeit. Der größte Trick, den Broder je gebracht hat war die Welt glauben zu lassen, es ginge ihm um das Thema Antisemitismus. Der Begriff Antisemitismus ist für Broder jedoch vielmehr ein Kunstgriff, um seine Gegner mundtot zu machen und seine ständig wechselnden politischen Vorstellungen gegen jegliche Kritik zu verteidigen.

PS4: Unnötig zu sagen, dass es sich bei dem “Irren” Breivik höchst wahrscheinlich nicht um einen Geisteskranken handelt – wie so viele Blätter nahe legen wollen – , sondern um einen kaltblütigen Mörder, der genau wußte was er tat und dies aus Überzeugung tat.

PS5: Immer noch sehr prägnant die Charakterisierung Broders in der Jüdischen Zeitung:

Broder stinkt nur noch rum. Kritiker sind für ihn schnell «Hobby-Antisemiten, Judenreferenten und alternative Sesselpupser».

Broder hat eine bedauerliche Wandlung vom großmäuligen Stilisten zum ressentimentgesteuerten Ätzer durchgemacht.

Statt klarer Gedanken sind es primitive Reflexe, die in beinah jedem seiner Sätze gegen ihn verwendet werden können.

Es hat etwas Vergebliches.

Ein älterer Mann will fortwährend provozieren und mischt doch nur Mediendreck auf.

* Die Ausführungen dieses Absatzes wurden von Breivik aus dem “Brussels Journal” übernommen. Da sie sich in seine Weltanschauung fügen hat er sie in sein Manifest übernommen.

** Wie zuvor: “Brussels Journal“.

 

Enhanced by Zemanta
Getagged mit: , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht unter Europa, Islam, Israel, Medien, Terrorismus
9 comments on “Oslo Attentäter Anders Behring Breivik: Auch von Henryk M. Broder motiviert?
  1. 27 says:

    Es ist zu spät. Die PC wird niemanden mehr mundtod mach können. Der Widerstand ist mittlerweile zu mächtig. Die Grünen halten ja auch nicht den Mund, bloß weil linksradikale Spinner Menschen hetzen und zusammenschlagen und auch kulturelle Bereicherer (ja, auch die) Terroranschläge begehen. Je heterogener eine Gesellschaft wird – und je mehr Einwanderer uns kulturell bereichern, desto heterogener wird sie – desto öfter wird’s knallen, desto mehr Verbrechen werden geschehen, weil es immer weniger allgemein verbindliche Werte gibt. Guten Morgen, Deutschland!

  2. jo says:

    Anders Behring Breivik ist weder ein Spinner oder sonst ein Wahnsinniger.
    Er handelt logisch und konsequent.
    Er glaubt den Thesen die von Oskar Freysinger, Greet Wilders & Co vertreten werden und hat einige Sozialdemokraten, die den Ausverkauf Europas betreiben, aus dem Weg geräumt.
    Dank des Sommerloch hat er maximale Aufmerksamkeit. Damit er möglichst viele Nachahmer findet, blasen ihn die Mainstreammedien zum Helden auf und verteilen sein Manifest.

  3. Christoph Lemmer says:

    Was für ein Schwachsinn! Was kann Broder dafür, dass ein Massenmörder ihn gut findet? Peinlich ist der zwanghafte Versuch, einen, dessen Meinung man nicht teilt, mit diesen Herrn Breivik zu verknoten. Ich muss auch nicht plötzlich Adam Smith neu bewerten oder 1984 für ein schlechtes Buch halten.

    RE TAB: Oh nein, das hätten Sie gerne so. Herr Broder macht sich der Form nach lustig über die schwachen liberalen Europäer, sie würden vom Islam überrollt. In Wahrheit meint Hr. Broder das todernst. So todernst wie der Amokläufer. Gut, dass sich Vordenker nie die Hände schmutzig machen müssen.

  4. Tom says:

    “Die PC wird niemanden mehr mundtod mach können” – bei all dem Müll und Hass, der schon seit Jahrzehnten abgesondert wird, ists eine Einbildung, dass die Political Correctness jemals irgendjemanden mundtot gemacht hat. Sie wird nur als bequeme Chance der geifernden “muss man ja noch mal sagen dürfen”-Fraktion benutzt, um sich als große Widerstandskämpfer gegen den bösen Mainstream darstellen zu können, der so arg böse zu ihnen ist. In Wahrheit werden die Thesen der angeblichen Anti-Poltisch Korrekten seit jeher mitten drin im Mainstream publiziert, gefördert und vertreten.

    “je mehr Einwanderer uns kulturell bereichern, desto heterogener wird sie – desto öfter wird’s knallen”

    Diese Anschläge sind deiner Meinung nach also das Ergebnis des total schlimmen Problems, dass in einer Gesellschaft jeder 50. Bürger Moslem ist? Das ist nämlich die Quote in Norwegen.

    Es ist widerlich, dass von antiislamischen Pseudoweltverbesserern selbst einem so unmenschlichen Anschlag noch eine Legitimation angedichtet wird. Dieser Anschlag basiert auf Hass und Fanatismus und wuchs aus einer Geisteshaltung, wo die Fakten eh längst von hysterischen Ressentiments totgetrampelt wurden. Ich kann auf diese Geisteshaltung genausogut verzichten, wie auf Jihadisten.

  5. Manuel says:

    Bedingt ist da ein Zusammenhang. Wer Hass heranzüchtet, wird von den Konsequenzen überrascht. Allerdings ist eine Schuldzuweisung an Broder oder Sarrazin oder die ganzen anderen geistigen Brandstifter dann doch ungerecht und es lenkt im Endeffekt von ihren eigentlichen Taten ab.

    Wenn der Täter ein Islamist gewesen wäre – und die Möglichkeit hätte es auch geben können – wären Broder und Sarrazin die ersten, die “seht ihr, ich hab es Euch dch gesagt!” geschrieen hätten und die andere Seite hätte sich gewunden und empört und herausgeredet.

    Schuld tragen wir alle: http://www.uiuiuiuiuiuiui.de/wer-hass-saet-kann-seinen-fruechten-beim-wachsen-zuschauen

  6. Joachim says:

    The guy used the wrong means but he is essentially right – islam is eating up traditional European culture and the f***ing corrupt European politicians don’t do anything about it.

    RE TAB: Thanks for another genuine sample of hate-mongering. I’ll put it into my collection.

  7. karl says:

    sarrazin und vor allem broder haben mental blut an ihren händen. mögen sie noch in diesem leben dafür zur verantwortung gezogen werden.

    übrigens.. die schweizer sind der deutschen masseneinwanderung langssam überdrüssig. will heissen: für die 80%rassisten unter euch könnte es hier langsam ungemütlich werden…
    so viel zum ‘kampf der kulturen’:-)

  8. boese says:

    weia. sicherlich ist henryk modest broder ein streitbarer geselle. aber genau diesen, hier gezeigten, vorrauseilenden gehorsam, geisselt er oftmals. und das zu recht. vielleicht sollte man mal in sich gehen bevor man anderen brandstiftertum unterstellt. frei nach nietzsche: nicht in die schmutzige wahrheit begibt sich der erkennende ungern, sondern in die seichte…. . und dieses heitschi juhu wir haben broder endlich erwischt gesülze ist einer der gründe warum hier so viel falsch läuft man betreibt wortklauberein anstatt überlegt und vorrausschauend zu handeln. ich bin längst nicht mit allem zufrieden was er schreibt, weil es zu hetzerisch ist, aber grade im hinblick auf motive der mohammedaner hege ich die ungute befürchtung das er im gegensatz zu den appologeten die ja wohl auch hier massiert ihr unwesen treiben, recht hat. insofern erfüllt dieser post alle vorwürfe die man herrn broder auch macht. er ist hetzerisch voreingenommen und im zweifel spätestens in der kommentarspalte ehrenrührig. breivik hat nicht gemordet weil er broder folgt. broder ist nicht der koran und broderismus ist keine religion. insofern vielen dank für diese giftigen ergüsse zeugen sie doch primär von der hier versammelten hilflosigkeit und dem bemühen jemand mit an den haaren herbeigezogenen legenden auf unfaire weise zu diskreditieren. sophisterei: 1+, inhalt: 5-
    —-
    RE TAB: Ich könnte Ihren Einwand ernster nehmen, hätten Sie sich nicht zu erkennen gegeben mit Formulierungen wie “motive der mohammedaner”. Sie gehören offensichtlich zu denen die kein Problem damit haben andere Großgruppen / Gesellschaften / Religionen unter Generalverdacht zu stellen. Da Herr Broder auf derselben Linie verfährt möchten Sie ihn ein bisschen in Schutz nehmen, aber nur soweit dass es nicht allzu sehr auffällt. No, thanks. Sophisterei 4, Inhalt 5-

  9. irrrer says:

    Ich verstehe nicht ganz, wieso Breivik “geistesgestört” sein soll. Er hat ja nur das menschliche Potential (siehe Hobbes…) voll ausgeschöpft.
    Ironie des Schicksals: das Oseberg-Schiff aus dem 9. Jh. wurde ins Grab einer Frau gelegt, die (genetisch bedingt) sicherlich “geistesgestört” war. Aber damals wurde diese Frau eher als “Magierin” angesehen als denn als “Geistesgestörte”.
    Siehe auch Foucault und Salvador Dali (”nicht ich bin krank, sondern die andern — aber die wissen es ja nicht”).
    Hitler war ja auch keine Bestie — er hat nur das volle menschliche Potential (theory of mind — “Gedankenlesen”, “simulieren”) voll ausgeschöpft. Insofern war Hitler der “höchste” Mensch, der je gelebt hat.
    Der Mensch ist eben eine Bestie (also: ein Tier), da lässt sich auch in der Geschichte nichts ändern….
    Nicht umsonst ist der H. sapiens auch zur erfolgreichsten Tierart (populationsmässig) geworden.
    Das gelingt nur absoluten Top-Predators.

    RE TAB: Stimme zu, Breivik war mit großer Wahrscheinlichkeit kein Irrer und auch nicht geistesgestört. Und Sie haben durchaus recht mit der These, dass im Menschen (in allen Menschen) ein gefährliches Potenzial (“Tier”) steckt.

4 Pings/Trackbacks für "Oslo Attentäter Anders Behring Breivik: Auch von Henryk M. Broder motiviert?"
  1. Politblogger » Was der WELT ziemlich peinlich ist says:

    [...] Oslo Attentäter Anders Behring Breivik: Auch von Henryk M. Broder motiviert (24. Juli [...]

  2. [...] man dehnt die Erfassungskriterien so weit aus, dass jeder zweite Leserkommentator auf welt.de, populäre Journalisten und verdiente Senatoren darin Platz finden. Die FAZ ahnt aber schon, wie groß die Aufgabe ist, um [...]

  3. Henryk M. Broder – Vom Pornoschriftsteller zum Förderer des Oslo-Bombers « IRANOPOLY says:

    [...] was für einer Scheisssituation der Henryk da geraten ist. Im Manifest des Oslo-Bombers findet der bisherige Pornoliterat und Hausnarr islamophober Medien, in anerkennender Weise [...]

  4. [...] hat man Broder schon genannt. Im „Transatlantikblog“ heißt es, dass der „Oslo-Attentäter auch von Henryk M.Broder motiviert war„. Bei „Turkishpress“ erklärt man ihn zum geistigen [...]

    RE TAB: Diese Vergleiche hört man nun oft: Wenn man eine Linie von Broder zu Breivik ziehen will, kann man auch eine von Chomsky oder Michael Moore zu Osama Bin Laden ziehen, der jenen in Teilen zugestimmt hat.
    Der beachtenswerte Unterschied: Chomsky und Moore haben nichts Gewalttätiges oder Hetzerisches in ihrer Art der Darlegung der Dinge, und beide sind unaggressive Charaktere. Auf Broder trifft das nicht zu. Er hat offenkundig große Freude daran anderen Menschen und Gruppierungen so massiv wie möglich auf die Füße zu treten, stets geschützt durch allzu durchsichtige Verteidigungen wie “ich bin nur ein Pausenclown”. Und im übrigen sei das meiste nur schelmisch gemeint, oder ironisch? Oh nein. Ich bin der Auffassung, dieser Mann ist im Grunde bösartig.

Israel - Zitat des Tages

 At times it seems as if what Jews do to other jews in this country [Israel] would be defined in any other country as nothing less than antisemtisim.

David Grossman
(Israelischer Autor. Man vergleiche das mit einer nicht untypischen Äußerung eines ultra-orthodoxen jüdischen Siedlers: "The Israeli secular entity has to be destroyed. God can't reveal himself until it's all wiped out. As long as the state of Israel stays as it is, there will be no redemption." Shmuel Ben Yishai, Settler, Hebron (Interview CBS Frontline April 2005). Was der Siedler hier verlangt ist nichts weniger als die Beseitigung des Staates Israel.)

Presseschau Naher Osten (englisch)

Andere Nahost-Blogs

Was andere Blogs schreiben

Archiv