Palästinenser als lebende Schutzschilde der israelischen Armee

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Hausdurchsuchungen und Verhaftungen stehen in der israelisch besetzten Westbank auf der Tagesordnung. In vielen Fällen geht es dabei nicht um Festnahmen von Personen, denen konkrete Verfehlungen vorgeworfen werden, sondern um systematische psychologische Kriegsführung.

Hausdurchsuchungen werden vorzugsweise nachts oder frühmorgens gemacht, um einen Überraschungseffekt zu haben und den psychologischen Druck für die Betroffenen zu erhöhen.

Die Durchsuchungen erfolgen nach einer standard operation procedure.

Das zu durchsuchende Haus wird umstellt. In heiklen Fällen werden Warnschüsse abgegeben oder Blend- beziehungsweise Schallgranaten geworfen.

Dann wird ein Nachbar herbeigeholt. Das kann ein Alter sein, eine Frau oder ein Kind. Dieser Nachbar wird gezwungen in das Haus zu gehen, um dort die gesuchten Personen nach draussen zu holen. Außerdem muss der Nachbar alle Fenster und Türen öffnen sowie alle Lichter im Haus anmachen.

Natürlich erfolgt das stets gegen den Willen dieser „lebenden Schutzschilde“. Denn damit ist nicht nur eine pysische Gefahr verbunden, sondern auch die Zumutung als Kollaborateur der israelischen Armee dazustehen.

Der Oberste israelische Gerichtshof hat dieses Verfahren für illegal erklärt und untersagt.

Das kümmert die „moralischste Armee der Welt“ nicht. Um der Illegalität zu entgehen, verwendet sie für das Vorgehen einfach neue Begriffe.

Einmal heißt es „Nachbarschafts-Prozedur“, das andere mal „Cousin-Verfahren“. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Hier die Aussage eines ehemaligen Soldaten einer Fallschirmjägereinheit, der dutzendfach an solchen Aktionen teilgenommen hat:

Sein Kommandeur meinte er wisse dass diese Aktionen illegal sind, aber seine Verantwortung sei die eigenen Soldaten zu schützen. Daher nehme er das in Kauf.

— Schlesinger

Basisartikel: 972mag

Seitenempfehlung: Breaking the Silence

Enhanced by Zemanta
Getagged mit: , , , , , ,
Veröffentlicht in Israel, Menschenrechte, Naher und Mittlerer Osten, Palästina, Palästinenser, Westbank

Israel - Zitat des Tages

 At times it seems as if what Jews do to other jews in this country [Israel] would be defined in any other country as nothing less than antisemtisim.

David Grossman
(Israelischer Autor. Man vergleiche das mit einer nicht untypischen Äußerung eines ultra-orthodoxen jüdischen Siedlers: "The Israeli secular entity has to be destroyed. God can't reveal himself until it's all wiped out. As long as the state of Israel stays as it is, there will be no redemption." Shmuel Ben Yishai, Settler, Hebron (Interview CBS Frontline April 2005). Was der Siedler hier verlangt ist nichts weniger als die Beseitigung des Staates Israel.)

Presseschau Naher Osten (englisch)

Andere Nahost-Blogs

Was andere Blogs schreiben

Archiv