Israelische Soldatin: Würde Araber gerne auch abschlachten

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Da schau, was die junge ehemalige israelische Soldatin Eden Abergil aktuell nachlegt, nachdem sie mit ihren Macho-Facebook-Bildern mit gefesselten Palästinensern unverhofft zum Internet-Promi-Monster wurde.

Auf Nachfrage der Tageszeitung Haaretz  hat sie sich nicht etwa zurückhaltend gegeben. Nein, sie hat kräftig nachgelegt:

In war there are no rules.

I am in favor of a Jewish-Zionist State.

I defend what has been rightfully mine for ages.

I would gladly kill Arabs – even slaughter them. [ Ich würde auch gerne Araber töten – ja, sie sogar abschlachten. ]

Zur Begründung für ihre verächtlicher Haltung gibt sie die längst beliebte Generaltentschuldigung an:  Israel wird immer und von allen attackiert. Ergo, so scheint sie implizit zu sagen, sind alle Mittel recht.

Auch das Mittel, Araber „abzuschlachten“.

Das ist nicht ihre persönliche Schuld.

Das ist die Schuld derer, die diese Anschauungen unters Volk gestreut haben. Angefangen hat es mit Menachem Begin. Spätestens.

Doch die militante, brutale, menschenverachtende Komponente kam später.

Mit Ariel Scharon.

Auf der Gegenseite gilt dasselbe für den Islamischen Jihad und für nicht wenige der Hamas-Führung.

Die politischen Anschauungen derer, die solche Haltungen gutheißen, sind keinen Pfifferling wert. Deren Reden über Verteidigung oder Freiheitskampf sind  nur hohles, zynisches Gerede. Ihre Gesinnung ist die von Mördern. Vom Feigenblatt großer Ziele darf man sich dabei nicht täuschen lassen.

— Schlesinger

Photo: Haaretz

See: MondoWeiss, Huffington PostMondoPrinte, Tikkun Olam

Enhanced by Zemanta
Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Israel, Menachem Begin, Palästinenser
Ein Kommentar zu “Israelische Soldatin: Würde Araber gerne auch abschlachten
  1. WhiteHaven sagt:

    Der psychologische Mechanismus der hinter den Aussagen dieser jungen Frau steht, ist folgender: Um sein schlechtes Gewissen zu beruhigen, bzw. um andere dazu zu bringen böses zu tun, muss der Gegner „schlecht“ gemacht werden. Untermenschen, Terroristen, Banditen, Ungläubige etc. zu töten fällt einem leichter wie Menschen, also Frauen, Kinder, Männer zu töten.
    Übrigens: Ein Bekannter von mir, ein vielreisender Globetrotter, behauptet, junge Israelis, die gerade aus der Armee entlassen worden sind, wären die rassistischsten Touristen der Welt?!

Israel - Zitat des Tages

 At times it seems as if what Jews do to other jews in this country [Israel] would be defined in any other country as nothing less than antisemtisim.

David Grossman
(Israelischer Autor. Man vergleiche das mit einer nicht untypischen Äußerung eines ultra-orthodoxen jüdischen Siedlers: "The Israeli secular entity has to be destroyed. God can't reveal himself until it's all wiped out. As long as the state of Israel stays as it is, there will be no redemption." Shmuel Ben Yishai, Settler, Hebron (Interview CBS Frontline April 2005). Was der Siedler hier verlangt ist nichts weniger als die Beseitigung des Staates Israel.)

Presseschau Naher Osten (englisch)

Andere Nahost-Blogs

Was andere Blogs schreiben

Archiv