Jump! You Fuckers

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Welche Symbolik! Die Überschriften der Artikel in der rechten Spalte der Süddeutschen Zeitung vom 15. Oktober 2009 (Titelseite) spiegeln schlaglichtartig den ganzen Zustand nicht nur Deutschlands, sondern auch der Welt:

schwarz-gelbe Zukunft

Mehr Menschen denn  je hungern:  13 mal so viel Menschen wie Deutschland bewohnen.

Die Großkopferten aus dem Geldgeschäft sind offenkundig nicht nur nicht der Aufforderung „Jump, you Fuckers“ gefolgt, wie ihnen auf den Protestplakaten der Lehman-Brothers-Geschädigten entgegen gehalten wurde, sondern machen höchst emsig weiter in ihrem Treiben.

Die Börse jubelt schon wieder, und die Kurse steigen und steigen…

… und schwarz-gelb ist sich sozusagen bei all dem einig. Und freut sich auch. Gudio meinte nach dem Bekanntwerden des Wahlergebnis zwar ungefähr einhundertmal, man müsse jetzt auf dem Teppich bleiben, doch sein Grinsen kam aus so tiefem neoliberalem Seelengrunde, dass er es partout nicht abstellen konnte.

Man lasse sich nicht täuschen ob der nun angekündigten Morgengabe namens „Entschärfung der Hartz-IV-Bestimmungen„. Die davon Betroffenen haben nur allzu lange erst still, dann weniger still gelitten, bis zuletzt ein unüberhörbares Murren laut wurde. Kaum ist es fünf vor Zwölf, reagiert Berlin: Dem hungrigen Plebs wirft man einen Knochen hin. Daran wird er schon lange genug zu nagen haben.

Bald wird es den (etwas) besser Verdienenden noch mehr ans Schlafittchen gehen. Wem denn sonst? An die Fuckers, die nicht gesprungen sind, trauen sich Guido und Angela doch nicht ran.

Zur Aushöhlung der Demokratie kann man auf unendlich vielen Wegen gelangen. Die von Bush / Cheney gewählte Methode war plump und brutal (aber wirksam). Derzeit versucht Nicolas Sarkozy eine Wiederauflage des Nepotismus à la Napoleon, indem er seinen 23jährigen Sproß an die Spitze eines Großunternehmens hieven will.

Hierzulande wird seit langem ganz behutsam und schleichend umverteilt, zur Freude der Fuckers und ihren schwarz-gelben Handlangern. Angela Merkel hat gar keine hängenden Mundwinkel, wie man immer annimmt. Da die Welt hierzulande Kopf steht, muss man das Bild von Angela umdrehen, um die Wahrheit zu sehen: Sie grinst sich eins ab.

Bild:

Transatlantikblog, Flickr CC Lizenz
matthewnstoller, Flick CC Lizenz

Getagged mit: , , , , , , ,
Veröffentlicht in Angela Merkel, Deutsche Politiker, Immobilienkrise, Nicolas Sarkozy, Sueddeutsche Zeitung, USA

Israel - Zitat des Tages

 At times it seems as if what Jews do to other jews in this country [Israel] would be defined in any other country as nothing less than antisemtisim.

David Grossman
(Israelischer Autor. Man vergleiche das mit einer nicht untypischen Äußerung eines ultra-orthodoxen jüdischen Siedlers: "The Israeli secular entity has to be destroyed. God can't reveal himself until it's all wiped out. As long as the state of Israel stays as it is, there will be no redemption." Shmuel Ben Yishai, Settler, Hebron (Interview CBS Frontline April 2005). Was der Siedler hier verlangt ist nichts weniger als die Beseitigung des Staates Israel.)

Presseschau Naher Osten (englisch)

Andere Nahost-Blogs

Was andere Blogs schreiben

Archiv